Advertisement

Lösungsansätze für kleinere Krankenhäuser im ländlichen Raum

  • Steffen Fleßa
Chapter

Zusammenfassung

Grundsätzlich verfolgen kleinere Krankenhäuser im ländlichen Raum vier unterscheidbare, aber stark interdependente Strategien. Zum einen versuchen sie, den Nachteil der Ländlichkeit durch bessere Zugänglichkeit zu reduzieren. Weiterhin unternehmen sie Anstrengungen, den Nachteil höherer Fallkosten durch Kostensenkung aufzuwiegen. Das Problem geringer Erlöse im Vergleich zu den eigenen Kosten adressieren sie durch eine gezielte Planung des eigenen Leistungsportfolios. In allen Dimensionen dient die Kooperation der Verbesserung der eigenen Wettbewerbsposition bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Versorgungsauftrags.

Literatur

  1. Bruckenberger, E., Klaue, S., & Schwintowski, H.-P. (2006). Krankenhausmärkte zwischen Regulierung und Wettbewerb. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Fleßa, S. (2011). Neue Probleme verlangen nach neuen Lösungen – Anregungen für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum aus Sicht der Dienstleistungsbetriebslehre. In Sicherstellung der Versorgung in Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte (S. 21–36). Berlin: AOK Bundesverband.Google Scholar
  3. Fleßa, S. (2018). Systemisches Krankenhausmanagement. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  4. Fleßa, S., Ehmke, B., & Herrmann, R. (2006). Optimierung des Leistungsprogramms eines Akutkrankenhauses: neue Herausforderungen durch ein fallpauschaliertes Vergütungssystem. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis: BFuP, 58, 585–599.Google Scholar
  5. Fleßa, S., Haugk, S., Müller, J., Karbe, M., & Beeskow, S. (2007). De Führn Dokter – Ärzte auf Achse in medizinisch unterversorgten Gebieten? Krankenhaus Umschau, 76, 406–408.Google Scholar
  6. Golombek, J., & Fleßa, S. (2011). Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. HeilberufeSCIENCE, 2(1), 3–10.Google Scholar
  7. Götz, O., Möller, T., Sattler, H., & Fleßa, S. (2011). Einweiserverhalten niedergelassener Ärzte in Vorpommern. Das Krankenhaus, 2(2011), 141–146.Google Scholar
  8. Heitmann, C. (2019). Kliniken rücken zusammen. f&w, 36(3), 234–235.Google Scholar
  9. Pausenberg, E. (1993). Unternehmenszusammenschlüsse. Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Teilband 3. W. Wittmann, W. Kern, R. Köhler, H. Küpper und K. Wysocki (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Statista. (2019). In- und Outsourcing in deutschen Krankenhäusern 2013. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/282284/umfrage/in-und-outsourcing-in-deutschen-krankenhaeusern-nach-leistungsbereichen/. Zugegriffen am 12.04.2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Steffen Fleßa
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für ABWL und GesundheitsmanagementUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations