Advertisement

Just Policing – ein Element des gerechten Friedens? Eine Einführung

  • Ines-Jacqueline WerknerEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Mit dem Wegfall der Bipolarität, einem veränderten Kriegstypus, den damit einhergehenden Reaktionen der internationalen Gemeinschaft sowie der zunehmenden Gefahr der Entgrenzung von Gewalt sind Kirchen und Theologie gefordert, neue friedensethische Bewertungsgrundlagen und Handlungskriterien zu entwickeln. Dafür steht das Konzept des gerechten Friedens. Damit verbunden ist ein Perspektivenwechsel: Nicht mehr der Krieg, sondern der Frieden bildet den Schwerpunkt des neuen Konzeptes. So umfasst der gerechte Frieden „viel mehr als den Schutz von Menschen vor ungerechtem Einsatz von Gewalt“; er schließt „soziale Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte und Sicherheit für alle Menschen“ mit ein (ÖRK 2011, Ziff. 10).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ebeling, Klaus. 2006. Militär und Ethik. Moral- und militärkritische Reflexionen zum Selbstverständnis der Bundeswehr. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Enns, Fernando. 2013. Gerechter Frieden zwischen Interventionsverbot und Schutzgebot. Das ethische Dilemma der Gewaltanwendung. In Menschen geschützt – gerechten Frieden verloren? Kontroversen um die internationale Schutzverantwortung in der christlichen Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Dirk Rademacher, 95–109. Münster: LIT.Google Scholar
  3. Evangelische Kirche in Baden (EKiBa) (Hrsg.). 2013. „Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens – ein Diskussionsbeitrag aus der Evangelischen Landeskirche in Baden. Karlsruhe: EKiBa.Google Scholar
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) (Hrsg.). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  5. Friesen, Duane K. und Gerald W. Schlabach (Hrsg.). 2006. At Peace and Unafraid: Public Order, Security, and the Wisdom of the Cross. Scottdale, PA.: Herald Press.Google Scholar
  6. Greener, Bethan K. 2011. The Rise of Policing in Peace Operations. International Peacekeeping 18 (2): 183–195.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hahn, Ulrich. 2013. Vorstellung von „internationalen Polizeieinheiten“. Acht Thesen. Versöhnung. Internationaler Versöhnungsbund – Deutscher Zweig e. V., Rundbrief (1): 7.Google Scholar
  8. Kauffman, Ivan J. (Hrsg.). 2004. Just Policing: Mennonite-Catholic Theological Colloquium 2002. Kitchener, Ontario: Pandora Press.Google Scholar
  9. Kleinig, John. 1996. The Ethics of Policing. Cambridge Studies in Philosophy and Public Policy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Müller, Erwin. 1998. Internationale Polizei: Prinzip und Konzept. Sicherheit und Frieden 16 (1): 5–18.Google Scholar
  11. Neufeldt, Reina C. 2007. Just Policing and International Order: Is it Possible? In Just Policing, Not War. An Alternative Response to World Violence, hrsg. von Gerald W. Schlabach, 153–171. Collegeville, Minnesota: Liturgical Press.Google Scholar
  12. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK). 2006. Gefährdete Bevölkerungsgruppen: Erklärung zur Schutzpflicht. Porte Alegre: ÖRK.Google Scholar
  13. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK), Zentralausschuss. 2011. Ein ökumenischer Aufruf zum gerechten Frieden. Genf: ÖRK.Google Scholar
  14. Ooyen, Robert C. van. 2006. Community Policing. In Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, hrsg. von Matthias Gasch und Hans-Jürgen Lange, 44–48. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Pfeil, Margaret und Gerald W. Schlabach (Hrsg.). 2013. Sharing Peace. Mennonites and Catholics in Conversation. Collegeville, MN.: Liturgical Press.Google Scholar
  15. Schlabach, Gerald W. (Hrsg.). 2007a. Just Policing, Not War. An Alternative Response to World Violence. Collegeville, MN: Liturgical Press.Google Scholar
  16. Schlabach, Gerald W. 2007b. Warfare vs. Policing. In Search of Moral Clarity. In Just Policing, Not War. An Alternative Response to World Violence, hrsg. von Gerald W. Schlabach, 69–92. Collegeville, MN: Liturgical Press.Google Scholar
  17. Schlabach, Gerald W. 2011. „Just Policing“ – die Frage nach der (De-) Legitimierung des Krieges muss nicht kirchentrennend bleiben. Lernerfahrungen aus dem mennonitisch-katholischen Dialog. Ökumenische Rundschau 60 (1): 66–79.Google Scholar
  18. Stodiek, Thorsten. 2002. Internationale Polizei als Alternative zur militärischen Konfliktbearbeitung. In Internationale Polizei – Eine Alternative zur militärischen Konfliktbearbeitung, hrsg. von Hermann Düringer und Horst Scheffler, 39–64. Frankfurt a. M.: Haag + Herchen Verlag.Google Scholar
  19. Werkner, Ines-Jacqueline. 2011. Die Verflechtung innerer und äußerer Sicherheit. Aktuelle Tendenzen in Deutschland im Lichte europäischer Entwicklungen. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 4 (1): 65–87.CrossRefGoogle Scholar
  20. Werkner, Ines-Jacqueline. 2017. Just Policing – ein neues Paradigma? In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 881–891. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Werkner, Ines-Jacqueline. 2018. Just Policing – eine Alternative zur militärischen Intervention? In Just Policing. Eine Alternative zu militärischer Intervention?, hrsg. von A. Uta Engelmann und Ines-Jacqueline Werkner, 8–166. Karlsruhe: Evangelische Akademie Baden.Google Scholar
  22. Winright, Tobias. 2007. Community Policing as a Paradigm for International Relations. In Just Policing, Not War. An Alternative Response to World Violence, hrsg. von Gerald W. Schlabach, 130–152. Collegeville, MN: Liturgical Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e,V.,HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations