Advertisement

Kundenzentrierung im Markenmanagement

  • Elke TheobaldEmail author
  • Mirjam Jentschke
Chapter
  • 77 Downloads
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Ausgangslage für ein kundenzentriertes Markenmanagement ist die Kenntnis des Kunden (Consumer Insights und Persona-Ansatz) sowie der Customer Experience Journey (CEJ). Die CEJ beschreibt die Phasen, die ein Kunde im Kaufentscheidungsprozess durchläuft. Kernaufgabe des Markenmanagements ist es, die Kundenbedürfnisse und die relevanten Touchpoints (Kundenkontaktpunkte) in den unterschiedlichen Phasen der CEJ zu kennen, Maßnahmen zu definieren und diese kontinuierlich zu optimieren. Aufgrund der wachsenden Zahl möglicher Touchpoints, gewinnt die Klassifizierung und Priorisierung von Touchpoints an Bedeutung. Schlüsselmomente innerhalb der CEJ, bei denen sich Kunden für oder gegen eine Marke entscheiden (Moment of Truth), sind bei der Definition von Markenmaßnahmen besonders wichtig.

Literatur

  1. Adams, L., Burkholder, E., & Hamilton, K. (2019). Micro-moments: Your guide to winning the shift to mobile. In Google. Online (Hrsg.), https://think.storage.googleapis.com/images/micromoments-guide-to-winning-shift-to-mobile-download.pdf. Zugegriffen: 17. Dez. 2019.
  2. Baumüller, N. (2017). Die Markenpositionierung – Ein zukunftsfähiges Element der strategischen Markenführung? In E. Theobald, (Hrsg.), Brand Evolution: Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (2., vollständig überarbeitete Aufl., S. 45–64). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Veltvic, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3.Google Scholar
  4. Edelman, D. C. (2013). Branding in the digital age. In HBR’s 10 must reads, on strategic marketing (S. 15–28). Boston: Harvard Business Review.Google Scholar
  5. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Esch, F.-R., Stenger, D., Krieger, K. H., & Knörle, C. (2013). Die Kommunikation orchestrieren. In F.-R. Esch (Hrsg.), Strategie und Technik des Automobilmarketing (S. 171–213). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Esch, F.-R., Petri, J., Hanisch, J., Knörle, C., & Kochann, D. (2014). Führungskräfte als Markenbotschafter nutzen. In F.-R. Esch, T. Tomczak et al. (Hrsg.), Corporate brand management (S. 267–287). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Esch, F.-R., Klein, J. F., Knörle, C., & Schmitt, M. (2016). Strategie und Steuerung des Customer Touchpoint Management. In F.-R. Esch, T. Langner & M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Controlling der Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (2. Aufl., S. 329–350). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Forrester Research. (2016). Seven steps to successful customer experience measurement programs. https://www.forrester.com/report/Seven+Steps+To+Successful+Customer+Experience+Measurement+Programs/-/E-RES91981. Zugegriffen: 2. Nov. 2019.
  10. Gentile, C., Spiller, N., & Noci, G. (2007). How to sustain the customer experience: An overview of experience components that co-create value with the customer. European Management Journal, 25, 395–410.Google Scholar
  11. Häusel, H.-G., & Henzler, H. (2018). Buyer Personas: Wie man seine Zielgruppe erkennt und begeistert. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  12. Heun, T. (2014). Die Erweckung des Verbrauchers – Zum Nutzen von Marken im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und digitale Medien (S. 33–48) Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Hogan, S., Almquist, E., & Glynn, S. E. (2005). Brand-building: Finding the touchpoints that count. Journal of Business Strategy, 26(2), 11–18.CrossRefGoogle Scholar
  14. Holland, H., & Flocke, L. (2014). Customer-Journey-Analyse-Ein neuer Ansatz zur Optimierung des (Online-) Marketing-Mix. In Deutscher Dialogmarketing Verband e. V. (Hrsg.), Dialogmarketing Perspektiven 2013/2014. Tagungsband, Nr. 8. Wissenschaftlicher Interdisziplinärer Kongress für Dialogmarketing (S. 825–855). Wiesbaden.Google Scholar
  15. Jentschke, M., & Theobald, E. (2019). Studie Kundenzentriertes Markenmanagement. https://de.slideshare.net/DrMirjamJentschke/studie-kundenzentriertes-markenmanagement-03122019. Zugegriffen: 8. Dez. 2019.
  16. Khanna, M., Jacob, I., & Yadav, N. (2014). Identifying and analyzing touchpoints for building a higher education brand. Journal of Marketing for Higher Education, 24(1), 122–143.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kotler, P., Kartajaya, H., & Setiawan, I. (2017). Marketing 4.0 – Moving from traditional to digital. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  18. Kreutzer, R. T., Neugebauer, T., & Pattloch, A. (2017). Digital business leadership: Digitale transformation, Geschäftsmodell-innovation, Agile organisation, change-management. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Kruse Brandão, T., & Wolfram, G. (2018). Digital connection. In T. Kruse Brandão & G. Wolfram (Hrsg.), Digital Connection: Die bessere Customer Journey mit smarten Technologien – Strategie und Praxisbeispiele (S. 91–107). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Kühnl, C., & Prigge, J.-K. (2013). Kundenpriorisierung zur Wahrung profitabler Geschäftsbeziehungen. In M. Bruhn (Hrsg), Handbuch Kundenbindungsmanagement (S. 549–577). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Kumar, V., Bhagwat, Y., & Zhang, X. (2015). Regaining “lost” customers: The predictive power of first-lifetime behavior – The reason for defection, and the nature of the win-back offer. Journal of Marketing, 79, 34–55.Google Scholar
  22. Loria, K. (2018). Sports scientists say this free fitness app is one of the best to help you get stronger – here’s what it’s like. https://www.businessinsider.de/nike-training-club-how-to-use-workout-app-2018-8?op=1. Zugegriffen: 17. Dez. 2019.
  23. Macdonald, E. K., Wilson, H. N., & Konus, U. (2014). Der direkte Draht zum Verbraucher. Harvard Business Manager, 1, 16–23.Google Scholar
  24. Peppers, D., & Rogers, M. (2017). Managing customer experience and relationships: A strategic framework. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  25. Reichheld, F. F. (2003). The one number you need to grow. Harvard Business Review, 81(12), 46–54.Google Scholar
  26. Sander, M. (2017). Der Einfluss der Digitalisierung auf die Markenstrategie und das Markenerlebnis. In E. Theobald (Hrsg.), Brand evolution: Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (2., vollständig überarbeitete Aufl., S. 197–214). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Schmitt, B. H. (2003). Customer experience management: A revolutionary approach to connecting with your customer. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  28. Schüller, A. M. (2012a). Touchpoints: Auf Tuchfühlung mit dem Kunden von heute – Managementstrategien für unsere neue Businesswelt (4. Aufl.). Offenbach: GABAL.Google Scholar
  29. Schüller, A. M. (2012b). Gute Frage: Was genau ist eigentlich das Customer Touchpoint Management. https://blog.anneschueller.de/gute-frage-was-genau-ist-eigentlich-das-customer-touchpoint-management/. Zugegriffen: 29. Dez. 2019.
  30. Schüller, A. M. (2017). EPOMS, touchpoints und customer journey. Die Kaufreise des Kunden wirklich verstehen. Branchentrends im Dialogmarketing, 6, 1–7. https://www.anneschueller.de/ebooks.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2019.
  31. Sharp, B. (2017). How brands grow – What marketers don’t know. South Melbourn: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Totz, C., & Werg, F. U. (2014). Interaktionen machen Marken – wie die Digitalisierung Interaktionen zum Kern der Markenführung macht. In: S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und Medien: Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 113–132). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Zunke, K. (2012). Dem Kunden auf der digitalen Spur. Aquisa, 9, 18–23. https://www.genios.de/fachzeitschriften/artikel/ACQ/20120905/dem-kunden-auf-der-digitalen-spurde/091205016.html. Zugegriffen: 29. Dez. 2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations