Advertisement

Die deutsche Live-Oper im Kontext digitaler Rezeptionsmöglichkeiten

Das Markenimage von Opernhaus und Kino.
  • Julia RollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ob als Public Viewing in der Stadt oder als Live-Stream ins Kino – die digitale Übertragung von Opernaufführungen aus renommierten Häusern wie der Metropolitan Opera (MET) in New York oder den Bayreuther Festspielen (Reuband, 2013, S. 223f.) ist mittlerweile fest in Deutschland etabliert. Gleichzeitig werden deutsche Opernhäuser weithin als Kulturgut gesehen, die mit oftmals hohen Summen an öffentlichen Geldern gefördert werden (ebd. 2018a, S. Vff.). Denn die Oper hat durchaus ihr Publikum (Bollmann, 2012, S. 13; Deutscher Bühnenverein 2018, Tab. 3ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bollmann, R. (2012). Walküre in Detmold. Eine Entdeckungsreise durch die deutsche Provinz. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  2. Bünsch, N. (2011). Markenbildung für Theaterbetriebe. Forschungsstand und Perspektiven. In: Positionen, Ambivalenzen, Perspektiven zwischen Markenbildung und Kultur. Leipzig: Leipziger Univ.-Verl., 101–123.Google Scholar
  3. Bünsch, N. (2015). Profil ja, Marke nein? Profilierungsstrategien öffentlicher Theater- und Opernbetriebe im Kontext der Debatte um Markenbildung im Kulturbereich. Eine interdisziplinäre und fallvergleichende Analyse. Dissertation. Bauhaus-Universität. Weimar.Google Scholar
  4. Deutscher Bühnenverein (Hrsg.) (2018). Theaterstatistik, Summentabellen 2016/17. Köln: Deutscher Bühnenverein. www.buehnenverein.de (letzter Zugriff am 19.01.2019).
  5. Emes, J. & Roll, J. (2018). Das Markenimage der Live-Oper im digitalen Zeitalter. In: C. Baumgarth & H. Schmidt (Hrsg.), Forum Markenforschung 2016. Wiesbaden: Springer Gabler, 208–230.Google Scholar
  6. Falck, O., Fritsch, M. & Heblich, S. (2018). Was trägt die etablierte Hochkultur zur Regionalentwicklung bei? Die wirtschaftliche Bedeutung von Opernhäusern. In: K.-H. Reuband, Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer, 3–18.Google Scholar
  7. Faulstich, W. (2004). Medienwissenschaft. Paderborn: Fink.Google Scholar
  8. Glogner-Pilz, P. & Föhl, P. S. (2010). Publikumsforschung im Kulturbereich. Relevanz, Herausforderungen, Perspektiven. In: P. Glogner-Pilz & P. S. Föhl, P. (Hrsg.), Das Kulturpublikum. Fragestellungen und Befunde der empirischen Forschung. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss., 9–22.Google Scholar
  9. Hering, J. (2018). Oper für alle? Open Air-Veranstaltungen als Einstieg in das Opernerlebnis – das Beispiel der Bayrischen Staatsoper in München. In: K.-H. Reuband, Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer, 355–373.Google Scholar
  10. Höflich, J. R. (2016). Der Mensch und seine Medien. Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Höflich, J. R. (2018). Der Opernbesuch als soziale Angelegenheit. Zur kommunikativen Konstruktion eines ,unmöglichen Kunstwerks‘. In: K.-H. Reuband, Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer, 259–284.Google Scholar
  12. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. In: Journal of Marketing 57(1), 1–22.Google Scholar
  13. Keller, K. L. (2005). Kundenorientierte Messung des Markenwerts. In: Moderne Markenführung: Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen. Wiesbaden: Gabler, 1307–1327.Google Scholar
  14. Meffert, H. (2012). Markenführung im Wandel. Alte Weisheiten und neue Erkenntnisse. In: C. Burmann, T. Halaszovich & F. Hemmann (Hrsg.), Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler, 269–273.Google Scholar
  15. Orme, B. K. (2014). Getting started with conjoint analysis: Strategies for product design and pricing research. Madison: Research Publishers.Google Scholar
  16. Radtke, B. (2014). Markenidentitätsmodelle. Analyse und Bewertung von Ansätzen zur Erfassung der Markenidentität. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Reuband, K.-H. (2013). Opern ,live‘ im Kino. Wird durch Opernübertragungen ins Kino ein neues und sozial ausgewogeneres Publikum erschlossen als durch Aufführungen im Opernhaus? In: S. Bekmeier-Feuerhahn, K. van den Berg, S. Höhne, R. Keller, B. Mandel, M. Tröndle et al. (Hrsg.), Die Kunst des Möglichen – Management mit Kunst, Jahrbuch für Kulturmanagement, Bd. 5, Bd. 1. Bielefeld: Transcript-Verl., 223–246.Google Scholar
  18. Reuband, K.-H. (2015). Der Besuch von Theatern und Opern in der Bundesrepublik. Verbreitung, Trends und paradoxe Altersbeziehungen. In: N. Sievers (Hrsg.), Thema: Neue Kulturförderung. Kulturstatistik, Chronik, Literatur, Adressen, Jahrbuch für Kulturpolitik, Bd. 14. Essen: Klartext. 359–374.Google Scholar
  19. Reuband, K.-H. (2018a). Vorwort. In: K.-H. Reuband, Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer, I-IX.Google Scholar
  20. Reuband, K.-H. (Hrsg.) (2018b). Oper, Publikum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Roll, J. (2016). Kommunikation im öffentlichen Raum. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Roll, J. & Höflich, J. R. (2014). Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochkultureinrichtungen. Potentiale für die Kundenbindung und -neugewinnung. Eine explorative Studie. [unveröffentlichte Präsentation].Google Scholar
  23. Roll, J. & Horst, S.-O. (2017). The branding potential for the digital transmission of live-operas to the cinema: An international comparison of Estonia and Germany. Baltic Screen Media Review 5, 90–109.Google Scholar
  24. Roll, J., Emes, J. & Horst, S. (2017). Cultural marketing in the digital age: The influence of place and media on the brand image of live-operas. In: Journal of Marketing Trends 4(2), 31–37.Google Scholar
  25. Schnell, R., Hill, P. B. & Esser, E. (2011). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.CGI Deutschland B.V. & Co. KGErfurtDeutschland

Personalised recommendations