Advertisement

Politik lernen pp 151-171 | Cite as

Zusammenhänge wissenschaftsbezogener Überzeugungen und Lernstrategien mit politischem Wissen

  • Georg WeißenoEmail author
  • Anja Schmidt
  • Barbara Landwehr
Chapter
Part of the Empirische Forschung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken book series (EFGF)

Zusammenfassung

Der Politikunterricht strebt die kritische Reflexion von wissenschaftlichem Wissen und Überzeugungen an. Bislang fehlt eine Untersuchung dazu, ob und wie sich derartige Überzeugungen auf die Lernraten auswirken. Die Wissensaufnahme wird nach dem theoretischen Modell der Politikkompetenz (Detjen et al., Politikkompetenz – ein Modell,  https://doi.org/10.1007/978-3-658-00785-0, 2012) durch epistemologische Überzeugungen beeinflusst. Wissenschaftsbezogene Überzeugungen beeinflussen die Lernstrategien und indirekt das Wissen. Befragt wurden 841 Schüler/-innen der neunten und zehnten Klasse. Die angenommenen Faktorstrukturen beim schulischen politischen Fachwissen und bei den wissenschaftsbezogenen Überzeugungen und Lernstrategien ließen sich wie angenommen replizieren. Im Pfadmodell zeigen sich bezüglich der Rechtfertigung und Komplexität des Wissens signifikante Einflüsse. Andererseits überrascht, dass die Skalen zur Quelle und Sicherheit des Wissens keine Effekte auf die Lernstrategien zeigen. Die Memorierstrategie hat den erwartbaren kleinen negativen Effekt auf das Wissen. Der Effekt auf die Kontrollstrategie zeigt, dass die Schüler/-innen ihre Lernprozesse aktiv durch Beobachtung und Planung steuern wollen. Die Elaborationsstrategie des Verstehens und Begreifens von neuem Wissen hat keinen Effekt auf die Lernrate. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die wissenschaftstheoretischen Überzeugungen kaum durch den Politikunterricht ausgebildet werden. Die Ergebnisse zu den Lernstrategien deuten darauf hin, dass sie im Politikunterricht nicht angemessen angesprochen und genutzt werden.

Schlüsselwörter

Politikkompetenz Politisches Fachwissen Wissenschaftsbezogene Überzeugungen Lernstrategien 

Literatur

  1. Anderson, J. R. (2000). Cognitive Psychology and its Implications (5th ed.). New York: W.H. Freeman and Company.Google Scholar
  2. Artelt, C. (2000). Strategisches Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Artelt, C., Naumann, J., & Schneider, W. (2009). Lernmotivation und Lernstrategien. In E. Klieme et al. (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 73–112). Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Ayala, R.J. de (2009). The theory and practice of item response theory. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  5. Detjen, J., Massing, P., Richter, D., & Weißeno, G. (2012). Politikkompetenz – ein Modell. https://doi.org/10.1007/978-3-658-00785-0.CrossRefGoogle Scholar
  6. Goll, T., Richter, D., Weißeno, G., & Eck, V. (2010). Politisches Wissen von Schüler/-innen mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In G. Weißeno (Hrsg.), Bürgerrolle heute. Migrationshintergrund und politisches Lernen (S. 21–48). Opladen/Farmington Hills, MI: Barbara Budrich. PID: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-53461-8.
  7. Grobshäuser, N., & Weißeno, G. (2019). Does Political Participation in Adolescence Promote Knowledge Acquisition and Active Citizenship? A Study with 14-Year-Old Pupils in Germany. Education, Citizenship and Social Justice (eingereicht).Google Scholar
  8. Hahn-Laudenberg, K. (2017). Konzepte von Demokratie bei Schülerinnen und Schülern. Erfassung von Veränderungen politischen Wissens mit Concept-Maps.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18392-9.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hartig, J., & Klieme, E. (2006). Kompetenz und Kompetenzdiagnostik. In K. Schweizer (Hrsg.), Leistung und Leistungsdiagnostik (S. 127–143). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Hertel, S., Hochweber, J., Mildner, D., Steinert, B., & Jude, N. (2014). PISA 2009 Skalenhandbuch. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Höttecke, D. (2001). Die Natur der Naturwissenschaften historisch verstehen – Fachdidaktische und wissenschaftshistorische Untersuchungen. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 7, 7–23.Google Scholar
  12. Hofer, B. K., & Pintrich, P. R. (1997). The Development of Epistemological Theories. Review of Educational Research, 67(1), 88–140.Google Scholar
  13. Hofer, B. K. (2001). Personal epistemology research: Implications for learning and transfer. Educational Psychology Review, 13, 353–383.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klieme, E., Artelt, C., Hartig, J., Jude, N., Köller, O., Prenzel, M., …. Stanat, P. (2010). PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Köller, O., Baumert, J., & Neubrand, J. (2000). Epistemologische Überzeugungen und Fachverständnis im Mathematik- und Physikunterricht. In J. Baumert, W. Bos, & R. Lehmann (Hrsg.), Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie (Band 2) (S. 229–269). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Krapp, A. (1993). Lernstrategien: Konzepte, Methoden und Befunde. Unterrichtswissenschaft, 21 (4), 291–311.Google Scholar
  17. Krettenauer, T. (2005). Die Erfassung des Entwicklungsniveaus epistemologischer Überzeugungen und das Problem der Übertragbarkeit von Interviewverfahren in standardisierte Fragebogenmethoden. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37 (2), 69–79.CrossRefGoogle Scholar
  18. Oberle, M., Eck, V., & Weißeno, G. (2008). Metaphern der Politik. Eine Studie zu Politikbildern bei Schülerinnen und Schülern. Politische Bildung, 4, 126–136.Google Scholar
  19. Oberle, M., Weschenfelder, E., & Weißeno, G. (2014). Beliefs als Element professioneller Kompetenz bei Politiklehrkräften in Deutschland. In B. Ziegler (Hrsg.), Vorstellungen, Konzepte und Kompetenzen von Lehrpersonen der politischen Bildung (S. 124–137). Zürich/Chur: Rüegger.Google Scholar
  20. Schommer, M., & Walker, K. (1995). Are Epistemological Beliefs Similar across Domains? Journal of Educational Psychology, 87 (3), 424–432.Google Scholar
  21. Törner, G. (2005). Epistemologische Beliefs-State-of-Art-Bemerkungen zu einem aktuellen mathematikdidaktischen Forschungsthema vor dem Hintergrund der Schraw-Olafson-Debatte. In H.-W. Henn & G. Kaiser (Hrsg.), Mathematikunterricht im Spannungsfeld von Evolution und Evaluation (S. 308–323). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  22. Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2007). Epistemological beliefs, school achievement, and college major: A large-scale, longitudinal study on the impact of certainty beliefs. Contemporary Educational Psychology, 32, 348–366.  https://doi.org/10.1016/j.cedpsych.2005.11.003.CrossRefGoogle Scholar
  23. Trautwein, U. et al. (2017). Kompetenzen historischen Denkens erfassen: Konzept, Operationalisierung und Befunde des Projekts „Historical Thinking – Competencies in History“ (HiTCH). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  24. Urhahne, D., & Hopf, M. (2004). Epistemologische Überzeugungen in den Naturwissenschaften und ihre Zusammenhänge mit Motivation, Selbstkonzept und Lernstrategien. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 71–87.Google Scholar
  25. Weißeno, G., Detjen, J., Juchler, I., Massing, P., & Richter, D. (2010). Konzepte der Politik – ein Kompetenzmodell. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. PID: urn:nbn:de:0168-ssoar-53462-3.Google Scholar
  26. Weißeno, G., & Eck, V. (2013). Wissen, Selbstkonzept und Fachinteresse. Ergebnisse einer Interventionsstudie zur Politikkompetenz. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  27. Weißeno, G., Weschenfelder, E., & Oberle, M. (2013). Konstruktivistische und transmissive Überzeugungen von Referendar/-innen. In A. Besand (Hrsg.), Lehrer- und Schülerforschung in der politischen Bildung (S. 68 – 77). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  28. Weißeno, G. (2015). Konstruktion einer politikdidaktischen Theorie. In G. Weißeno, & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken (S. 3–20). Wiesbaden: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06191-3_1.Google Scholar
  29. Weißeno, G. (2017). Zur Historisierung des Beutelsbacher Konsenses. In S. Frech & D. Richter (Hrsg.), Der Beutelsbacher Konsens. Bedeutung, Wirkung, Kontroversen (S. 35–56). Schwalbach: Wochenschau. PID: urn:nbn:de:0168-ssoar-58957-0.Google Scholar
  30. Weißeno, G., & Landwehr, B. (2017). Lernmotivation und Lernstrategien als Schülervoraussetzungen für den Erwerb politischen Wissens – Ergebnisse einer Studie. In T. Engartner, & B. Krisanthan (Hrsg.), Politische und ökonomische Bildung – Integration oder Separation? (S. 137–147). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  31. Weißeno, G., Köhle, N., Schmidt, A., Weißeno, S., & Landwehr, B. (2017). Sind die Lernumgebungen im Politikunterricht lernförderlich? Eine Studie zu den Tiefenstrukturen. In P. Mittnik (Hrsg.), Empirische Einsichten in der Politischen Bildung (S. 9–21). PID: urn:nbn:de:0168-ssoar-62226-4.Google Scholar
  32. Weschenfelder, E. (2014). Professionelle Kompetenz von Politiklehrkräften – Eine Studie zu Wissen und Überzeugungen.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-04193-9.CrossRefGoogle Scholar
  33. Wild, K.-P. (2006). Lernstrategien und Lernstile. In D. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl.) (S. 427–432). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Georg Weißeno
    • 1
    Email author
  • Anja Schmidt
    • 1
  • Barbara Landwehr
    • 2
  1. 1.PH KarlsruheDeutschland
  2. 2.Uni KonstanzDeutschland

Personalised recommendations