Advertisement

Mehrheimische Ökonomie. Wie die zunehmende Diversität das Quartier neu modelliert

  • Marc HillEmail author
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Soziale Praxen von Kleingewerbetreibenden mit Migrationserfahrungen legen es einer zeitgemäßen Migrationsforschung und Stadtplanung nahe, nicht länger von ethnischen, vielmehr von mehrheimischen Ökonomien zu sprechen. So zeigen etwa Einblicke in das Handelsplatzgeschehen eines florierenden, aber marginalisierten Stadtquartiers in Oslo, dass bewegte Biografien, weltoffene Strukturen und transnationale Netzwerke zentrale Ressourcen für das urbane Zusammenleben darstellen. Die zunehmende Diversität modelliert das Quartier neu und die vielfältigen Waren- bzw. Dienstleistungsangebote machen es in der Außen- und Innenwahrnehmung attraktiv. Den befragten Bewohnerinnen und Bewohner sowie Geschäftsleuten kommt es entgegen, wenn sie ihr Stadt-, Wirtschafts- und Privatleben an einem Ort miteinander kombinieren können und dafür genügend städtischer Raum zur Verfügung steht. Aus einer postmigrantischen Perspektive bildet ein inklusives und non-duales Raumangebot, das von Menschen vor Ort genutzt wird und welches sich an Lebenswelten, Mobilität und Diversität orientiert, das Quartier der Zukunft.

Literatur

  1. Albrow, Martin: Auf Reisen jenseits der Heimat. Soziale Landschaften in einer globalen Stadt. In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Kinder der Freiheit. Frankfurt am Main 1997, S. 288–314Google Scholar
  2. Berner, Heiko: Status und Stigma. Werdegänge von Unternehmer_innen türkischer Herkunft – eine bildungswissenschaftliche Studie aus postmigrantischer Sicht. Bielefeld 2018Google Scholar
  3. Bukow, Wolf-Dietrich; Nikodem, Claudia; Schulze, Erika; Yildiz, Erol: Die multikulturelle Stadt. Von der Selbstverständlichkeit im städtischen Alltag. Opladen 2001Google Scholar
  4. De Vries, Nicole: Quartiersentwicklungspotentiale migrantischer Ökonomie am Beispiel Duisburg-Marxloh. In: Niermann, Oliver; Schnur, Olaf; Drilling, Matthias (Hrsg.): Ökonomie im Quartier. Quartiersforschung Von der sozialräumlichen Intervention zur Postwachstumsgesellschaft. Wiesbaden 2019, S. 139–154Google Scholar
  5. Engels, Friedrich: Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Nach eigener Anschauung und authentischen Quellen. Leipzig 1845Google Scholar
  6. Geertz, Clifford: Dichte Beschreibungen. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main 1983Google Scholar
  7. Goffman, Erving: Interaktion im öffentlichen Raum. Frankfurt/New York 2009Google Scholar
  8. Hill, Marc; Yildiz, Erol: Von der migrantischen Ökonomie zur Stadtentwicklung. In: Genkova Petia, Riecken Andrea (Hrsg.): Handbuch Migration und Erfolg. Wiesbaden 2018, S. 1–15 ( https://doi.org/10.1007/978-3-658-18403-2_40-1)Google Scholar
  9. Honneth, Axel: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main 1992Google Scholar
  10. Leicht, René: Die Bedeutung von Migrantenunternehmen für die Integrations- und Wirtschaftspolitik in den Kommunen. In: Gesemann, Frank; Roth, Roland (Hrsg.): Handbuch Lokale Integrationspolitik. Wiesbaden 2018, S. 525–548Google Scholar
  11. Kaufmann, Jean-Claude: Das verstehende Interview. Theorie und Praxis. Konstanz: 1999Google Scholar
  12. Kloostermann, Robert; Rath, Jan: Veränderte Konturen migrantischen Unternehmertums. In: Hillmann, Felicitas (Hrsg.): Marginale Urbanität. Migrantisches Unternehmertum und Stadtentwicklung. Bielefeld 2011, S. 87–117Google Scholar
  13. Lintner, Claudia: Economies in Between. Migrantenökonomien als Orte gesamtgesellschaftlicher Transformationsprozesse. Bozen-Bolzano 2015Google Scholar
  14. OECD: Pisa 2015. Ergebnisse im Fokus. In: https://www.oecd.org/berlin/themen/pisa-studie/PISA_2015_Zusammenfassung.pdf (veröffentlicht 2016, abgerufen am 30.3.2019)
  15. Pütz, Robert: Perspektiven der „Transkulturalität als Praxis“. Unternehmer türkischer Herkunft in Berlin. In: Yildiz, Erol; Mattausch, Birgit (Hrsg.): Urban Recycling. Migration als Großstadt Ressource. Basel/Boston/Berlin 2008, S. 63–81Google Scholar
  16. Räuchle, Charlotte; Nuissl, Henning: Migrantische Ökonomien zwischen Potentialorientierung und Differenzmarkierung. Konzeption und Erträge eines „prä-postmigrantischen“ Forschungsgegenstands. In: Geographica Helvetica 74/2019, Iss. 1, S. 1–12 (https://doi.org/10.5194/gh-74-1-2019)CrossRefGoogle Scholar
  17. Simmel, Georg: Die Großstadt und das Geistesleben. Frankfurt am Main 2006Google Scholar
  18. Schmitt, Caroline: Migrantisches Unternehmertum in Deutschland. Afro Hair Salons zwischen Ausgrenzung und Inkorporation. Bielefeld 2015CrossRefGoogle Scholar
  19. United Nations Development Programme: Human Development Report 2016. Human Development for Everyone. In: http://hdr.undp.org/sites/default/files/2016_human_development_report.pdf (veröffentlicht 2016, abgerufen am 29.3.2019)
  20. Wiggen, Kjersti Stabell; Dzamarija, Minja Tea; Thorsdalen, Bjørn; Østby, Lars: Innvandreres demogra-fi og levekår i Groruddalen, Søndre Nordstrand, Gamle Oslo og Grünerløkka. Oslo 2015Google Scholar
  21. Yildiz, Erol: Die Weltoffene Stadt. Wie Migration Globalisierung zum urbanen Alltag macht. Bielefeld 2013CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut ErziehungswissenschaftUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations