Advertisement

Beziehungsstörungen

  • Simon M. RankEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Eltern-Kind-Beziehung entwickelt sich ab der Schwangerschaft. Alle familiären Modelle, Vorstellungen, Erwartungen und gemeinsamen Erfahrungen prägen sie. Ein besonderes Risiko für die Entwicklung von Beziehungsstörungen stellen depressive Erkrankungen der Eltern dar. Vorbeugende Maßnahmen zielen in entwicklungs-, kindgerechter und konsequenter Weise darauf ab, dass Bezugspersonen in ausreichendem Maße vertraut, verfügbar und verlässlich sind. Es handelt sich um Störungen, die primär beim Kind, einem Elternteil oder beiden liegen können. Beziehungsstörungen können als gravierender Risikofaktor für eine psychische Störung des Kindes in der weiteren Entwicklung gelten. Eine mögliche Kindeswohlgefährdung muss erwogen werden und bei Bedarf müssen entsprechende Jugendhilfemaßnahmen eingeleitet werden.

Literatur

  1. Biringen, Z. (1994). Attachment theory and research: Application to clinical practice. American Journal of Orthopsychiatry, 64, 404–420.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brisch, K. H. (2012). Bindungsstörungen und ihre Therapie nach Gewalterfahrungen in der Kindheit. Kindesmisshandlung und –vernachlässigung, 15, 126–147.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cierpka, M., & Windaus, E. (Hrsg.). (2007). Psychoanalytische Säuglings-Kleinkind-Eltern Psychotherapie. Frankfurt a. M: Brandes und Apsel.Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.). (2015). Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter. Düsseldorf: AWMF Online.Google Scholar
  5. Egeland, B., & Erickson, M. F. (2004). Lessons from STEEP: Linking theory, research and practice for the well-being of infants and parents. In A. Sameroff, S. C. McDonough, & K. L. Rosenblum (Hrsg.), Treating parent-infant relationship problems: Strategies for intervention. New York: Guilford Press.Google Scholar
  6. Gunlicks, M. L., & Weissman, M. M. (2008). Change in child psychopathology with improvement in parental depression: A systematic review. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 47, 379–389.CrossRefGoogle Scholar
  7. Largo, R. (2016). Babyjahre. Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren. Munich: Piper.Google Scholar
  8. Sanders, M. R. (1999). The triple-P Positive Parenting Program: Towards an empirically validated multi-level parenting and family support strategy for the prevention and treatment of child behaviour and emotional problems. Child and Family Psychology Review, 2, 71–90.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schneider, W., & Lindenberger, U. (Hrsg.). (2018). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Siegler, R., Eisenberg, N., Deloache, J., & Saffran, J. (2016). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Skovgaard, A. M., Houmann, T., Christiansen, E., Landorph, S., Jorgensen, T., CCC 2000 Study Team, Olsen E. M., Heering K., Kaas-Nielsen S., Samberg V., Lichtenberg A. (2007). The prevalence of mental health problems in children 1 ½ years of age – the Copenhagen Child Cohort 2000. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 48, 62–70.CrossRefGoogle Scholar
  12. von Gontard, A. (2010). Säuglings- und Kleinkindpsychiatrie – Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Einrichtungen des Bezirks OberpfalzRegensburgDeutschland

Personalised recommendations