Advertisement

Störung des Sozialverhaltens/Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem Verhalten

  • Simon M. RankEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Störung des Sozialverhaltens zeichnet sich durch ein Muster durchgehend negativistischen, feindseligen, aufsässigen, provokativen und trotzigen Verhaltens aus, das deutlich außerhalb des weiten Feldes „normalen“ Verhaltens bei einem gleichaltrigen Kind im gleichen soziokulturellen Kontext liegt. Es handelt sich um Störungen, deren Entstehung biologische, familiäre und andere Umweltfaktoren umfasst. Wesen und (Sozial-) Verhalten von Kindern bilden immer auch die psychosoziale Situation der Personen in familiären und anderen Bezugssystemen ab. Vorbeugende Maßnahmen bestehen deshalb aus günstigen Beziehungen und Vorbildern. In letzter Konsequenz ist dies eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der institutionellen Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern (z. B. in Kinderkrippen) kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, weil kaum ein professionelles Setting so frühzeitig und über Momentaufnahmen hinausreichende Einblicke in die individuelle Kindesentwicklung und die psychosoziale Situation ihrer Bezugspersonen erhält und darauf niederschwellig Einfluss nehmen kann.

Literatur

  1. AACAP. (2007). Practice parameter for the assessment and treatment of children and adolescents with oppositional defiant disorder. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 46, 126–141.CrossRefGoogle Scholar
  2. Campbell, S. B., Shaw, D. S., & Gilliom, M. (2000). Early externalising behavior problems: Toddlers and preschoolers at risk for later maladjustment. Development and Psychopathology, 12, 467–488.CrossRefGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.). (2015). Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter. Düsseldorf: AWMF Online.Google Scholar
  4. Garland, A. F., Hawley, K. M., Brookman-Frazee, L., & Hurlburt, M. S. (2008). Identifying common elements of evidence-based psychosocial treatments for children’s disruptive behavior problems. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 47(5), 505–514.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gross, H. E., Shaw, D. S., Burwell, R. A., & Nagin, D. S. (2009). Transactional processes in child disruptive behavior and maternal depression: A longitudinal study from early childhood to adolescence. Development and Psychopathology, 21, 139–156.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hautmann, C., Hanisch, C., Mayer, I., Plück, J., & Döpfner, M. (2008). Effectiveness of the prevention program for externalizing problem behavior (PEP) in children with symptoms of attentiondeficit/hyperactivity disorder and oppositional defiant disorder – Generalization to the real world. Journal of Neural Transmission, 115, 363–370.CrossRefGoogle Scholar
  7. Keenan, K., Wakschlag, L. S., Danis, B., Hill, C., Humphries, M., Duay, J., & Donald, R. (2007). Further evidence of the reliability and validity of DSM-IV ODD and CD in preschool children. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 46, 457–468.CrossRefGoogle Scholar
  8. Moreland, A. D., & Dumas, J. E. (2008). Categorical and dimensional approaches to the measurement of disruptive behavior in the preschool years: A meta-analysis. Clinical Psychology Review, 28, 1059–1070.CrossRefGoogle Scholar
  9. Plück, J., Wieczorrek, E., Wolff-Metternich, T., & Döpfner, M. (2006). Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP): Ein Manual für Eltern- und Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Rockhill, C. M., Collett, B. R., McClellan, J. M., & Speltz, M. L. (2006). Oppositional defiant disorder. In J. L. Luby (Hrsg.), Handbook of preschool mental health – Development, disorders, and treatment (S. 80–114). New york: Guilford Press.Google Scholar
  11. von Gontard, A. (2010). Säuglings- und Kleinkindpsychiatrie – ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Largo, R. (2016). Babyjahre. Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren. Munich: Piper.Google Scholar
  2. Schneider, W., & Lindenberger, U. (Hrsg.). (2018). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Siegler, R., Eisenberg, N., Deloache, J., & Saffran, J. (2016). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Einrichtungen des Bezirks OberpfalzRegensburgDeutschland

Personalised recommendations