Advertisement

Depressive Störungen

  • Simon M. RankEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine depressive Störung kann erst ab dem vollendeten zweiten Lebensjahr so sicher erfasst werden, dass sich die Vergabe einer Diagnose ausreichend begründet lässt. Deutlich früher können allerdings Verhaltensweisen beobachtet werden, die depressive Symptome bis hin zu depressiven Störungen „verkleiden“. Dieses Kapitel soll helfen, sie erkennen und einschätzen zu können. Dies erlaubt am ehesten, einer Verschlechterung bis hin zur Manifestierung der Diagnose vorzubeugen. Ob es einem Kind gut geht, hängt wesentlich davon ab, wie es seinen Eltern und anderen Betreuungspersonen geht. Erziehung und Entwicklung sollte deshalb in einem Beziehungsnetz stattfinden, das Eltern hilft und Kinder bereichert.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.). (2015). Leitlinien zu psychischen Störungen im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter. Düsseldorf: AWMF Online.Google Scholar
  2. Gunlicks, M. L., & Weissman, M. M. (2008). Change in child psychopathology with improvement in parental depression: A systematic review. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 47, 379–389.CrossRefGoogle Scholar
  3. Kabir, K., Sheeder, J., & Kelly, L. S. (2008). Identifying postpartum depression: Are 3 questions as good as 10? Pediatrics, 122, e696–e702.CrossRefGoogle Scholar
  4. Largo, R. (2016). Babyjahre. Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren. München: Piper.Google Scholar
  5. Luby, J. L., & Belden, A. C. (2006). Mood disorders. In J. Luby (Hrsg.), Handbook of preschool mental health – development, disorders, and treatment (S. 209–230). New York: The Gilford Press.Google Scholar
  6. Luby, J. L., Belden, A. C., Pautsch, J., et al. (2009). The clinical significance of preschool depression: Impairment in functioning and clinical markers of the disorder. Journal of Affective Disorders, 112, 111–119.CrossRefGoogle Scholar
  7. Luby, J. L., Heffelfinger, A. K., Mrakotsky, C., Hessler, M. J., Brown, K. M., & Hildebrand, T. (2002). Preschool major depressive disorder: Preliminary validation for developmentally modified DSM-IV criteria. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 41, 928–937.CrossRefGoogle Scholar
  8. Luby, J. L., Sullivan, J., Belden, A., Stalets, M., Blankenship, S., & Spitznagel, E. (2006). An observational analysis of behavior in depressed preschoolers: Further validation of earlyonset depression. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 45, 203–212.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schneider, W., & Lindenberger, U. (Hrsg.). (2018). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Siegler, R., Eisenberg, N., Deloache, J., & Saffran, J. (2016). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Sterba, S., Egger, H., & Angold, A. (2007). Diagnostic specifity and nonspecifity in the dimensions of preschool psychopathology. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 48, 1005–1013.CrossRefGoogle Scholar
  12. von Gontard, A. (2010). Säuglings- und Kleinkindpsychiatrie – ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Einrichtungen des Bezirks OberpfalzRegensburgDeutschland

Personalised recommendations