Advertisement

Fallstudie Sexueller Kindesmissbrauch in Familien in der DDR

Fallstudie zu den Anhörungen und Dokumenten der Aufarbeitungskommission
  • Cornelia WustmannEmail author
  • Paul Eisewicht
Chapter
Part of the Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend: Forschung als Beitrag zur Aufarbeitung book series (SEGEKIJU)

Zusammenfassung

Sexualisierter Missbrauch zieht sich prinzipiell durch alle Schichten- und Berufsgruppen und betrifft mitnichten nur, wie oft kolportiert, sozial schwache Haushalte, in denen sich Väter an ihren Töchtern vergehen (vgl. Sachse et al. 2017). Er betrifft auch junge Männer und wird von (Stief-)Vätern, (Stief-)Großvätern, (Stief-) Brüdern, Cousins und Müttern vollzogen, mitgetragen und verheimlicht. Neben den Familien, die Betroffene selbst als Problemfamilien bezeichnen, finden sich auch privilegierte Familien mit hohem sozialen Status und ohne sozioökonomische Notlagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahbe, T. & Gries R. (2006): Gesellschaftsgeschichte als Generationengeschichte. In: Die DDR aus generationengeschichtlicher Perspektive. Eine Inventur. Leipzig, S. 475 – 571.Google Scholar
  2. Allroggen, M.; Rau, T.; Fegert, J. M. (2015): Sexuelle Gewalt unter gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen. In: Fegert, J. M. & Wolff, M.: Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim, Basel, S. 274 – 281.Google Scholar
  3. Andermann, M. (2003): Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im „Dritten Reich“ und in der Deutschen Demokratischen Republik. Münster.Google Scholar
  4. Anordnung über die Spezialheime der Jugendhilfe vom 22. April 1965. Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik. Teil II Berlin 1965, S. 368 – 370.Google Scholar
  5. Backes, S. (2015): Sexueller Missbrauch in Heimen. In: Fegert, J. M. & Wolff, M.: Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim, Basel, S. 258 – 273.Google Scholar
  6. Becker, T. (2018): Rituelle Gewalt: Sexualisierte Gewalt im Kontext systematisierter multipler Gewalthandlungen und Gewalterfahrungen. In: Treibel, A. & Tuider, E. (Hrsg.): Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Weinheim, S. 351 – 359.Google Scholar
  7. Bergmann, Ch. (Hrsg.) (2011): Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs [21. 04. 2018].Google Scholar
  8. Corbin, Juliet & Strauss, Anselm L. (2008): Basics of Qualitative Research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  9. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (2001): Sexueller Missbrauch von Kindern. Dokumentation der Nationalen Nachfolgekonferenz „Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern“ vom 14./15. März 2001 in Berlin. Opladen.Google Scholar
  10. Döll-Hentschker, S. (2018): Gesprächsführung mit traumatisierten Menschen. In: Dr. med. Mabuse 232, S. 29 – 31.Google Scholar
  11. Diedrich, U. (1996): Sexueller Missbrauch in der DDR. Verdrängung eines Themas und die Folgen. In: Hentschel, G. (Hrsg.): Skandal und Alltag. Sexueller Missbrauch und Gegenstrategien. Berlin.Google Scholar
  12. Elz, J. (2009): Täterinnen. Befunde, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden: KrimZ.Google Scholar
  13. Enders, U. (2012): Grenzen achten. Ein Handbuch für die Praxis. Köln.Google Scholar
  14. Familiengesetzbuch der DDR (1965): In: Quellen: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 1966, Teil I, S. 1 © 11. 12. 2004 – 17. 4. 2005.Google Scholar
  15. Familiengesetzbuch der DDR (1980). Berlin: Staatsverlag der DDR.Google Scholar
  16. Fegert, J. M. & Kindler, H. (2015): Missbrauch in Institutionen. Empirische Befunde zur grundlegenden Orientierung. In: Wolff, M. & Fegert, J. M.: Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim, Basel, S. 167 – 184.Google Scholar
  17. Fegert, J. M.; Diehl, C.; Leyendecker, B.; Hahlweg, K. und der wissenschaftliche Beirat (2017): Aus Kriegsgebieten geflüchtete Familien und ihre Kinder: Entwicklungsrisiken, Behandlungsangebote, Versorgungsdefizite. Kurzgutachten des Wissenschaftlichen Beirates für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.Google Scholar
  18. Flatten, G.; Gast, U.; Hofmann, A.; Knaevelsrud, Ch.; Lampe, A.; Liebermann, P.; Maercker, A.; Reddemann, L.; Wöller, W. (2011): S3 Leitlinie posttraumatische Belastungsstörung ICD 10:F43.1. In: Trauma & Gewalt. Forschung und Praxisfelder, Bd. 5, Nr. 3, S. 202 ff.Google Scholar
  19. Franz, M. (1996): A. S. Makarenko, der Hauspädagoge des sowjetischen Staatssicherheitsdienstes und sein Konzept der kommunistischen Kollektiverziehung. In: Mothes et al. (Hrsg.): Beschädigte Seelen: DDR-Jugend und Staatssicherheit. Bremen, S. 20 – 37.Google Scholar
  20. Garbe, E. (2015): Das kindliche Entwicklungstrauma. Stuttgart.Google Scholar
  21. Gerber, H. (2004): Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen – eine explorative Studie. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  22. Geyer, M. (Hrsg.) (2011): Psychotherapie in Ostdeutschland. Göttingen.Google Scholar
  23. Goffman, E. (1973): Asyle – Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Heiliger, A. (1995): Täterstrategien. München.Google Scholar
  25. Heimerziehung (1984): Hrsg. vom Institut für Jugendhilfe Falkensee. Von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Eberhard Mannschatz. Berlin.Google Scholar
  26. Hettlage, R. & Lenz, K. (2013): Projekt Deutschland. Zwischenbilanz nach zwei Jahrzehnten. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  27. Hille, B. (1985): Familie und Sozialisation in der DDR. Opladen: Leske Verlag + Budrich GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hottenrott, L. (2012): „Roter Stern – Wir folgen deiner Spur“. Umerziehung im Kombinat der Sonderheime für Psychodiagnostik und pädagogisch-psychologische Therapie (1964 – 1987). Eine Bestandsaufnahme. Torgau.Google Scholar
  29. Hüther, G. (2003): Die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen im Kindesalter auf die Hirnentwicklung. Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren: Trauma und Traumafolgen – ein Thema für die Jugendhilfe. Köln, S. 58 – 67.Google Scholar
  30. Jung, L. (1999): Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Ein Thema für Theologie und Kirche. In: Eichler, U. & Müller, I. (Hrsg.): Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen als Thema der feministischen Theologie. Gütersloh, S. 13 – 39.Google Scholar
  31. Kavemann, B. (2015): Frauen und Mädchen als Opfer und Täterinnen von sexuellem Missbrauch. In: Fegert, J. M. & Wolff, M.: Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim, Basel, S. 285 – 293.Google Scholar
  32. Kavemann, B. & Braun, G. (2002): Frauen als Täterinnen. In: Bange, Dirk & Körner, Wilhelm (Hrsg.): Handwörterbuch sexueller Missbrauch. Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie, S. 121 – 131.Google Scholar
  33. Kavemann, B.; van Kesteren, A. Graf von; Rothkegel, S.; Nagel, B. (2016): Erinnern, Schweigen und Sprechen nach sexueller Gewalt in der Kindheit. Ergebnisse einer Interviewstudie mit Frauen und Männern, die als Kind sexuelle Gewalt erlebt haben. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Keupp, H.; Straus, F.; Mosser, P.; Gmür, W.; Hackenschmied, G. (2017): Sexueller Missbrauch und Misshandlungen in der Benedektinerabtei Ettal: Ein Beitrag zur wissenschaftlichen Aufarbeitung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  35. Keupp, H.; Straus, F.; Mosser, P.; Gmür, W.; Hackenschmied, G. (2017): Schweigen – Aufdeckung – Aufarbeitung: Sexualisierte, psychische und physische Gewalt im Benediktinerstift Kremsmünster. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Kindler, H. & Fegert, J. M. (2015): Missbrauch in Institutionen. Empirische Befunde zur grundlegenden Orientierung. In: Fegert, J. M.; Wolff, M.: Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim, Basel, S. 167 – 185.Google Scholar
  37. Kindler, H. & Lillig, S. (2006): Der Schutzauftrag der Jugendhilfe unter besonderer Berücksichtigung von Gegenstand und Verfahren zur Risikoeinschätzung. In: Jordan, E.: Kindeswohlgefährdung. Rechtliche Neuregelungen und Konsequenzen für den Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe, Weinheim/München, S. 85 – 109.Google Scholar
  38. Klitzing, K. von (2003): Die Folgen früher Traumatisierungen – eine entwicklungspsychologische Perspektive. In: Koch-Kneidl, L. & Wiesse, J. (Hrsg.): Entwicklung nach früher Traumatisierung, Göttingen, S. 82 – 95.Google Scholar
  39. Kühne, H. (1996): Kameradschaft – „das Beste im Leben des Mannes“. Die deutschen Soldaten des Zweiten Weltkrieges in erfahrungs- und geschlechtergeschichtlicher Perspektive. In: Geschichte und Gesellschaft, Bd. 22, Nr. 4, S. 504 – 529.Google Scholar
  40. Laudien, K. & Sachse, C. (2012): Expertise 2. Erziehungsvorstellungen in der Heimerziehung der DDR. In: Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer (Hrsg.): Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR. Berlin.Google Scholar
  41. Landolt, M. (2012): Psychotraumatologie des Kindes- und Jugendalters. Göttingen.Google Scholar
  42. Lutterbach, H. (2004): Sexuelle Gewalt gegen Kinder – eine Verletzung des christlich begründeten Kinderschutzes. In: concilium, Bd. 40, Nr. 3, S. 298 – 307.Google Scholar
  43. Mannschatz, E. (1953): Beiträge zur Methodik der Kollektiverziehung. Heimerziehung Heft 5, Berlin.Google Scholar
  44. Mannschatz, E. (1987): Persönlichkeitsfördernde Zuwendung bei Erziehungsschwierigkeiten. Berlin.Google Scholar
  45. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (1997): Einweisung nach Torgau. Texte und Dokumente zur autoritären Jugendfürsorge in der DDR. Berlin.Google Scholar
  46. Mosser, P. (2014): Jungen und Männer als Opfer und/oder Täter sexualisierter Gewalt. In: Fegert, J. & Wolff, M. (Hrsg.): Kompendium sexueller Missbrauch in Institutionen. Weinheim, Basel.Google Scholar
  47. Perry, B.; Pollard, R.; Blakley, T. L.; Baker, W.; Vigiliante, D. (1998): Kindheitstrauma, Neurobiologie der Anpassung und „gebrauchsabhängige“ Entwicklung des Gehirns: Wie „Zustände“ zu Eigenschaften werden. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Jahrgang 29, Heft 99. Frankfurt/M., S. 277 – 303.Google Scholar
  48. Piethe, M. (2014): Ihre politisch-ideologische Einstellung ist, gemessen am Einfluss und Leben im Elternhaus, miserabel. Funktionärskinder im System der DDRSpezialheime. Torgau.Google Scholar
  49. Plener, P. L.; Ignatius, A.; Huber-Lang, M.; Fegert, J. M. (2017): Auswirkungen von Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung im Kindesalter auf die physische und psychische Gesundheit im Erwachsenenalter. In: Nervenheilkunde, Bd. 16, Nr. 3, S 161 – 167.Google Scholar
  50. Reddemann, L. (2005): Selbsthilfe bei psychischer Traumatisierung. Ein Bericht aus der Praxis. In: Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin, Bd. 3, Nr. 1, S. 67 – 70.Google Scholar
  51. Rieske, Th.; Scambor, E.; Wittenzellner, U.; Könnecke, B.; Puchert, R. (Hrsg.) (2018): Aufdeckungsprozesse männlicher Betroffener von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Verlaufsmuster und hilfreiche Bedingungen. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Sachse, C. (2013): Ziel Umerziehung. Spezialheime der DDR-Jugendhilfe 1945 – 1989 in Sachsen. Leipzig.Google Scholar
  53. Sachse, C.; Knorr, S.; Baumgart, B. (2017): Historische, rechtliche und psychologische Hintergründe des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen in der DDR. Expertise der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e. V. im Auftrag der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Berlin.Google Scholar
  54. Schauer, C. (2003): Kinder auf dem Strich. Bad Honnef.Google Scholar
  55. Schenk, S. (2001): Re-Construction of Gender Stratification. About Men, Woman, and Families in Changing Employment Structures – the Case of East Germany. In: Jähnert, G.; Gohrisch, J.; Hahn, D.; Nickel, H. M.; Peinl, I.; Schäfgen, K. (Hrsg.): Gender in Transition in Eastern and Central Europe Proceedings. Berlin, S. 214 – 230.Google Scholar
  56. Schlingmann, T. (2018): Genderaspekte sexualisierter Gewalt gegen Jungen. In: Retkowski, A.; Treibel, A.; Tuider, E. (Hrsg.): Handbuch sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Weinheim.Google Scholar
  57. Schröder, Klaus (2013): Der SED-Staat. Geschichte und Strukturen der DDR 1949 – 1990. Köln/Weimar/Berlin: Böhlau Verlag.Google Scholar
  58. Sentürk, S. (2002): Sexueller Missbrauch von Jungen. Kassel.Google Scholar
  59. Steger, F. & Schochow, M. (2014): Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 – 1982, Halle/S.Google Scholar
  60. Stöbe, S. (1989): Heimerzieher – was sollen, was müssen und was können sie leisten ? (Eine Anforderungsanalyse) In: Czycholl, R. & Ebner, H. G. (Hrsg.): Aspekte der Personal- und Organisationsentwicklung in der DDR. Oldenburg, S. 98 – 106.Google Scholar
  61. Strauss, A. L. (1994): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  62. Strauss, A. L. & Corbin J. M. (1990): Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  63. Trappe, H. (1995): Emanzipation oder Zwang ? Frauen in der DDR zwischen Beruf, Familie und Sozialpolitik. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  64. Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (2017): Geschichten, die zählen. Zwischenbericht.Google Scholar
  65. Wapler, F. (2012): Rechtsfragen der Heimerziehung der DDR. Expertise zur Heimerziehung der DDR. In: Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer (Hrsg.): Aufarbeitung der Heimerziehung in der DDR. Berlin.Google Scholar
  66. Warnecke, M.-L. (2009): Zwangsadoptionen in der DDR. Berlin.Google Scholar
  67. Weinberg, D. (2010): Psychotherapie mit komplex traumatisierten Kindern. Stuttgart.Google Scholar
  68. Zimmermann, V. (2004): Den neuen Menschen schaffen. Die Umerziehung von schwererziehbaren und straffälligen Jugendlichen in der DDR (1945 – 1990). Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät ErziehungswissenschaftenTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland

Personalised recommendations