Advertisement

Zeit zur Umkehr: Medienkompetenz, Selbstanalyse, Selbstdisziplin

  • Ralf T. Kreutzer
Chapter

Zusammenfassung

Heute wird immer wieder danach gerufen, dass junge Menschen – allerdings nicht nur diese – eine höhere Medienkompetenz entwickeln müssen. Doch was ist damit eigentlich gemeint? Welche Fähigkeiten sind zu erwerben, um kompetent mit Medien umgehen zu können? Hierzu zählen die Sachkompetenz, die Rezeptionskompetenz, die Partizipationskompetenz und die Selbstreflexionskompetenz. Damit Sie erkennen können, welcher Änderungsbedarf bei Ihnen selbst besteht, werden verschiedene Instrumente für Ihre Selbst-Analyse präsentiert. Zusätzlich erhalten Sie Denkanstöße, um Selbstmotivation zur Veränderung eingefahrener Verhaltensweisen aufzubauen.

Literatur

  1. Aufenanger, S. (2001). Multimedia und Medienkompetenz – Forderungen an das Bildungssystem. In S. Aufenanger, R. Schulz-Zander & D. Spanhel (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 1 (S. 109–122). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. AWA. (2019). Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2019, Bundesbürger hätten gern mehr Lesezeit. https://www.boersenblatt.net/2019-07-11-artikel-allensbacher_markt-_und_werbetraegeranalyse_2019.1690874.html. Zugegriffen am 06.08.2019.
  3. Baacke, D. (1997). Medienpädagogik. Grundlagen der Medienkommunikation (Bd. 1). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Baacke, D. (2001). Die Familie im Internationszeitalter – Medienkompetenz als Herausforderung. In S. Aufenanger, R. Schulz-Zander & D. Spanhel (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 1 (S. 123–134). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bailey, C. (2019). Hyperfocus: Wie man weniger arbeitet und mehr erreicht. München: Redline.Google Scholar
  6. Bänsch, A., & Alewell, D. (2013). Wissenschaftliches Arbeiten (11. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauer, T., Gigerenzer, G., & Krämer, W. (2014). Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet: Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie. (2019). Digitalbarometer: Bürgerbefragung zur Cyber-Sicherheit. Bonn: Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie.Google Scholar
  9. Drösser, C. (1997). Falsches Komma. https://www.zeit.de/stimmts/1997/1997_41_stimmts. Zugegriffen am 29.07.2019.
  10. Ebenfeld, T., & Ziems, D. (2018). Influencer – die neue Macht im Marketing. Köln/Berlin: insights +strategies publishing.Google Scholar
  11. Glässgen, H. (Hrsg.). (2015). Im öffentlichen Interesse. Auftrag und Legitimation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Leipzig: VISTAS.Google Scholar
  12. Glikson, A. (2019). Greta Thunberg saysyou lied to usin climate change. https://countercurrents.org/2019/05/greta-thunberg-says-you-lied-to-us. Zugegriffen am 26.07.2019.
  13. Google Play. (2019a). Forest. https://play.google.com/store/apps/details?id=cc.forestapp&hl=de. Zugegriffen am 11.07.2019.
  14. Google Play. (2019b). Space. https://play.google.com/store/apps/details?id=mrigapps.andriod.breakfree.deux&hl=de. Zugegriffen am 11.07.2019.
  15. Google Play. (2019c). Flipd. https://play.google.com/store/apps/details?id=com.flipd.app&hl=de. Zugegriffen am 11.07.2019.
  16. Google Play. (2019d). AppDetox. https://play.google.com/store/apps/details?id=de.dfki.appdetox&hl=de. Zugegriffen am 11.07.2019.
  17. Graff, B., & Kortmann, C. (2010). Die Welt als Wilhelm und Vorstellung. https://www.sueddeutsche.de/kultur/minister-guttenberg-falscher-vorname-die-welt-als-wilhelm-und-vorstellung-1.471072. Zugegriffen am 29.07.2019.
  18. Harari, Y. N. (2018). Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.Google Scholar
  19. Klemm, T. (9. Juli 2017). Die Check24-Masche. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 27.Google Scholar
  20. Kornmeier, M. (2013). Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht für Bachelor, Master, Dissertation (6. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  21. Kreutzer, R. T. (2018a). Praxisorientiertes Online-Marketing. Konzepte – Instrumente – Checklisten (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kreutzer, R. T. (2018b). Toolbox für Marketing und Management. Kreativkonzepte – Analysewerkzeuge – Prognoseinstrumente. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kreutzer, R. T., & Land, K.-H. (2017). Digitale Markenführung. Digital Branding in Zeiten des digitalen Darwinismus. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Kreutzer, R. T., & Sirrenberg, M. (2019). Künstliche Intelligenz verstehen. Grundlagen – Use-Cases – unternehmenseigene KI-Journey. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kübler, H.-D. (1999). Medienkompetenz – Dimensionen eines Schlagworts. In F. Schell, E. Stolzenburg & H. Theunert (Hrsg.), Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln (S. 25–48). München: KoPäd.Google Scholar
  26. Küstenmacher, W. T. (2001). Simplify your life. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Lanier, J. (2018). Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  28. Lewandowski, D., Sünkler, S., & Hanisch, F. (2019). Anzeigenkennzeichnung auf Suchergebnisseiten. Information, Wissenschaft & Praxis, 70(1), 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  29. Manschwetus, U. (2016). Ratgeber wissenschaftliches Arbeiten. Lüneburg: Thurm.Google Scholar
  30. Meckel, A. (2019). Trennungsgebot. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/trennungsgebot-47790/version-271052. Zugegriffen am 26.07.2019.
  31. Otto, D. (2019). Wir sind längst vom Handy vergiftet, In Die Welt, S. 10, 28.02.2019.Google Scholar
  32. RStV (2019). Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien, Berlin.Google Scholar
  33. RWI. (2019). Unstatistik des Monats. http://www.rwi-essen.de/unstatistik/. Zugegriffen am 29.07.2019.
  34. Seifert, L. (1990). Mehr Zeit für das Wesentliche (11. Aufl.). Landsberg am Lech: MI.Google Scholar
  35. Stiftung Warentest (2019). Vorsicht, Falle. Test, 8, 8–9.Google Scholar
  36. Strathmann, M. (2017). Diese fünf Apps helfen bei der Smartphone Auszeit. https://www.sueddeutsche.de/digital/digital-detox-diese-fuenf-apps-helfen-bei-der-smartphone-auszeit-1.3783179. Zugegriffen am 11.07.2019.
  37. Theisen, M. R. (2017). Wissenschaftliches Arbeiten (17. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  38. Theunert, H. (1999). Medienkompetenz: eine pädagogisch und altersspezifisch zu fassende Handlungsdimension. In F. Schell, E. Stolzenburg & H. Theunert (Hrsg.), Medienkompetenz: Grundlagen und pädagogisches Handeln (S. 50–58). München: KoPäd.Google Scholar
  39. Volkswagen. (2019). Automobil-Produktion des Volkswagen Konzerns von 2006 bis 2018. https://de-statista-com.ezproxy.hwr-berlin.de/statistik/daten/studie/181503/umfrage/automobil-produktion-des-volkswagen-konzerns/. Zugegriffen am 29.07.2019.
  40. Wiegel, M. (14. Juli 2019). Macrons Facebook. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 8.Google Scholar
  41. Wikipedia. (2019). Dell Technologies. https://de.wikipedia.org/wiki/Dell_Technologies. Zugegriffen am 29.07.2019.
  42. Zielinski, D. (Hrsg.). (2013). Master presenter, lessons from the world’s top experts on becoming a more influential speaker. San Francisco: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ralf T. Kreutzer
    • 1
  1. 1.Hochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations