Advertisement

Die Roelink-Brüder: Nachfolge in der Landwirtschaft

  • Jelle BoumaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Fallstudie begleitet die Brüder Gijs und Bart Roelink, die einen landwirtschaftlichen Betrieb (Milchhof) in den östlichen Niederlanden betreiben. Ihr gemeinsamer unternehmerischer Weg begann im Jahr 2009, als der Vater unerwartet gesundheitliche Probleme bekam und den Betrieb an die beiden Söhne übergab. Der Betrieb befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits seit vier Generationen in Familienhand. Im Rahmen der Übertragung gab der zuständige Notar zu bedenken, dass er eine erfolgreiche Übergabe des Betriebs nur sähe, wenn die anderen Geschwister, die nicht in den elterlichen Betrieb einsteigen, der Aufteilung der Anlagevermögen zustimmten und die Eltern eine angemessene dauerhafte Rentenabsicherung erhielten. Der Fall gibt einen vertieften Einblick in den Aufbau der gemeinsamen Partnerschaft der Roelink Brüder und geht der Frage nach, wie sich diese in der nahen Zukunft weiter entwickeln kann. Zudem zeigt der Fall eindrücklich, dass familiengeführte landwirtschaftliche Betriebe einen spezifischen Lebensstil der Eigentümer erfordern. Dieser „bäuerliche“ Lebensstil spielt eine wichtige Rolle für strategische Entscheidungen und den gesamten Nachfolgeprozess.

  • Thematische Anbindung an das Lehrbuch

  • Nachfolge, geteilte Führung, neue Partnerschaften, Werte, Kommunikation

  • Industrie

  • Landwirtschaft (Milcherzeugung)

  • Ort

  • Niederlande

Quellenverzeichnis und weiterführende Literatur

Über Familienunternehmen und insbesondere Landwirtschaftsbetriebe

  1. AAE VIDEO PRODUCTIONS. (2014). A history of agriculture. https://www.youtube.com/watch?v=Uv3lMRyOUus. Zugegriffen am 24.03.2019.
  2. All Histories. (2009). Turning points in history – Industrial revolution. https://www.youtube.com/watch?v=3Efq-aNBkvc. Zugegriffen am 24.03.2019.
  3. Felden, B., Hack, A., & Hoon, C. (2019). Management von Familienunternehmen: Besonderheiten – Handlungsfelder - Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gasson, R., Crow, G., Errington, A., Hutson, J., Marsden, T., & Winter, D. M. (1988). The farm as a family business: A review. Journal of Agricultural Economics, 39(1), 1–41.CrossRefGoogle Scholar
  5. Reinhardt, N., & Barlett, P. (1989). The persistence of family farms in United States agriculture. Sociologia Ruralis, 29(3-4), 203–225.CrossRefGoogle Scholar

Über Diversifizierung und Teilzeitarbeit

  1. Alsos, G. A., & Ljunggren, E. (2003). Farm-based entrepreneurs: What triggers the start-up of new business activities? Journal of Small Business and Enterprise Development, 10(4), 435–443.CrossRefGoogle Scholar
  2. Evans, N. J., & Ilbery, B. W. (1993). The pluriactivity, part-time farming, and farm diversification de-bate. Environment and Planning A, 25(7), 945–959.CrossRefGoogle Scholar
  3. Grande, J. (2011). New venture creation in the farm sector – Critical resources and capabilities. Journal of Rural Studies, 27(2), 220–233.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Windesheim University of Applied SciencesZwolleNiederlande

Personalised recommendations