Advertisement

Jenseits von Neuromarketing – Wie die Neurowissenschaften in neue Bereiche der Wirtschaft vordringen

  • Nadine Galandi
  • Benny BriesemeisterEmail author
  • Thomas Kant
  • Damaris Hagen
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Menschliche Wahrnehmung und Verhalten sind maßgeblich durch implizite Bedürfnisse gesteuert. Das Deloitte Neuroscience Institute (DNI) hat mit der NeedSphere ein zuverlässiges Modell zur Erfassung und Quantifizierung impliziter Bedürfnisse entwickelt, welches es ermöglicht, dieses Wissen für Unternehmen gezielt zu nutzen. Mit diesem Modell und des breiten neurowissenschaftlichen Ansatzes des Deloitte Neuroscience Institutes ist es gelungen, eine große Vielfalt an Fragen von Unternehmen ihre Kunden betreffend zu beantworten und sie so bei der Erreichung ihrer Ziele, etwa der Steigerung von Umsätzen oder Einsparung von Kosten zu unterstützen.

Literatur

  1. Andy Wai Kan Yeung, T. K. (2017). The changing landscape of neuroscience research, 2006–2015: A bibliometric study. Frontiers in Neuroscience. Von https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/neurowissenschaft/8773. Zugegriffen am 09.08.2019.
  2. Ebeling, F., & Lotz, S. (2015). Domestic uptake of green energy promoted by opt-out tariffs. Nature Climate Change, 5, 868–871.CrossRefGoogle Scholar
  3. Jacoby, L. L. (1984). Nonanalytic cognition: Memory, perception, and concept learning. Psychology of Learning and Motivation, 18, 1–47.CrossRefGoogle Scholar
  4. Krumpal, I. (2013). Determinants of social desirability bias in sensitive surveys: A literature review. Quality & Quantity, 47, 2025–2047.CrossRefGoogle Scholar
  5. Maison, D., Greenwald, A. G., & Bruin, R. (2001). The implicit association test as a measure of implicit consumer attitudes. Polish Psychological Bulletin, 32, 1–9.Google Scholar
  6. McClure, S. M. (2004). Neural correlates of behavioral preference for culturally familiar drinks. Neuron, 44, 379–397.CrossRefGoogle Scholar
  7. Sousa, J. (2016). Neuromarketing technologies: Global markets. BCG Research.Google Scholar
  8. Zajonc, R. B. (1968). Attitudinal effects of mere exposure. Journal of Personality and Social Psychology, 9, 1.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Nadine Galandi
    • 1
  • Benny Briesemeister
    • 2
    Email author
  • Thomas Kant
    • 1
  • Damaris Hagen
    • 1
  1. 1.Deloitte Neuroscience InstituteDeloitte Consulting GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Deloitte Consulting GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations