Advertisement

Liebe auf den ersten Klick: warum Emotionsmessung den wirtschaftlichen Erfolg von Online Diensten sichert

  • André WeinreichEmail author
Chapter
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel möchte ich darlegen, wie Sie Emotionsmessung nutzen können, um Online Dienste wirtschaftlich erfolgreich zu machen, und den wirtschaftlichen Erfolg nachhaltig zu sichern. Ich werde dabei folgende Fragen klären: Was sind Emotionen überhaupt? Was haben Emotionen mit nutzerzentrierter Gestaltung zu tun? Warum hat die emotionale Wirkung von Online Diensten Einfluss auf das Nutzerverhalten und wirtschaftliche Erfolge? Welche Faktoren bestimmen die emotionale Wirkung? Wie erreicht man eine günstige emotionale Wirkung? Am Beispiel von emolyzr werde ich zeigen, wie man neurowissenschaftliche Verfahren anwendet, um Emotionen in Raum und Zeit zu messen, und wie Sie mit Hilfe solcher Emotionsdaten eine nutzerzentrierte Gestaltung realisieren können.

Literatur

  1. Dimberg, U., Thunberg, M., & Elmehed, K. (2000). Unconscious facial reactions to emotional facial expressions. Psychological Science, 11(1), 86–89.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hünninghaus, A. (2016). Wir wissen, wie Du fühlst. Zeitschrift politik&kommunikation. http://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/wir-wissen-wie-du-fuehlst-695189591. Zugegriffen am 17.04.2019
  3. Klein, M. A. (2016). Der Einfluss von Emotionen auf die Teilungswahrscheinlichkeit von Inhalten im Internet. Bachelor thesis, Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  4. Le Thi, H. (2014). Manipulation von Valenz und deren Auswirkung auf das Konsumverhalten. Bachelor Thesis. Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  5. Meixner, J. (2015). Co-Registration of Facial Electromyography, Skin Conductance and Eyetracking – Indicating the Affective Quality of Single Elements within Multiple Element Displays. Diplomarbeit. Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  6. Roch, S. (2015). The impact of emotional ratings on risk behavior. Master thesis. Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  7. Seibt, B., Häfner, M., & Deutsch, R. (2007). Prepared to eat: How immediate affective and motivational responses to food cues are influenced by food deprivation. European Journal of Social Psychology, 37(2), 359–379.CrossRefGoogle Scholar
  8. Veltkamp, M., Custers, R., & Aarts, H. (2011). Motivating consumer behavior by subliminal conditioning in the absence of basic needs: Striking even while the iron is cold. Journal of Consumer Psychology, 21(1), 49–56.CrossRefGoogle Scholar
  9. Wagner, L. (2016). Vermessung der Gefühle. http://future.arte.tv/de/gefuehle. Zugegriffen am 17.04.2019
  10. Weinreich, A. (2015). Brainwashed! Wie Emotionen unser Verhalten im Internet steuern. Campixx Neuromarketing Week.Google Scholar
  11. Weinreich, A. (2016). Facial electromyography reveals dissociable affective responses in social and non-social cooperation. Annual Conference der Society for Neuroeconomics, Berlin.Google Scholar
  12. Weinreich, A., & Gollwitzer, A. (2016). Automaticity and affective responses in valence transfer: Insights from the crossmodal auditory-visual paradigm. Psychology of Music.  https://doi.org/10.1177/0305735615626519. Zugegriffen am 17.04.2019.CrossRefGoogle Scholar
  13. Weinreich, A., Meixner, J., & Nachtwei, J. (2014a). Essay Vorne Lanxess, hinten VW. Human Resources Manager, 5(14), 76–79.Google Scholar
  14. Weinreich, A., Matern, C., & Meixner, J. (2014b). Neuro ist tot. Es lebe Neuro. Planung & Analyse, 6(2014), 30–33.Google Scholar
  15. Weinreich, A., Stephani, T., & Schubert, T. (2016). Emotion effects within frontal alpha oscillation in a picture oddball paradigm. International Journal of Psychophysiology.  https://doi.org/10.1016/j.ijpsycho.2016.07.517. Zugegriffen am 17.04.2019.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Businessschool Berlinemolyzr GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations