Advertisement

These 7: Chancen des E-Governments

  • Martin Pätzold
Chapter

Zusammenfassung

Die Auswirkungen der Digitalisierung sind nicht zuletzt auch für den Staat spürbar. Dieser ist im Rahmen des digitalen Wandlungsprozesses für zwei Aufgaben verantwortlich. Zum einen sollte er sicherstellen, dass ein stabiles Fundament in Form des flächendeckenden Internetzugangs durch Breitbandausbau, 5G-Standards und offene WLAN-Spots überall gegeben ist. Zum anderen muss auch die Verwaltung einer digitalen Umstrukturierung unterzogen werden. Moderne Bürger fordern eine kosten- und zeiteffiziente Handhabung ihrer Belange und wünschen den unmittelbaren Kontakt zu staatlichen Ansprechpartnern. Schaut man auf die aktuell bestehenden Strukturen, findet man jedoch überwiegend veraltete, analoge Prozesse vor. Durchgängige Implementierungen der technischen Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Das Potenzial, welches in folgender These sieben zum Ausdruck kommt, wird von vielen staatlichen Akteuren bislang verkannt.

Weiterführende Literatur

  1. Bressem, C., Heuermann, R., & Tomenendal, M. (Hrsg.). (2017). Digitalisierung in Bund, Ländern und Gemeinden: IT-Organisationen, Management und Empfehlungen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. Eixelsberger, W., Spichiger, A., & Stember, J. (Hrsg.). (2017). Wirkungen von E-Government: Impulse für eine wirkungsgesteuerte und technikinduzierte Verwaltungsreform. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Falk, S., Römmele, A., & Silvermann, M. (Hrsg.). (2018). Digital government: Leveraging innovation to improve public sector performance and outcomes for citizens. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Meier, A. (2014). eDemocracy & eGovernment: Stages of a democratic knowledge society. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Pätzold
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations