Advertisement

Ethische und gesellschaftsanalytische Perspektiven der Jugendforschung und ihre Relevanz für den Gegenstand der Kinder- und Jugendhilfe

  • Zoë ClarkEmail author
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird es darum gehen, welchen Mehrwert die Jugendforschung bzw. unterschiedliche Formen von Jugendforschung für die Kinder- und Jugendhilfeforschung liefern kann. Um den Mehrwert der Jugendforschung für die Kinder- und Jugendhilfe herauszukristallisieren, werden in diesem Beitrag Perspektiven unterschiedlicher Teilbereiche der Jugendforschung exemplarisch entlang von qualitativen Daten diskutiert. Die Analyse der qualitativen Interviews mit Fachkräften und Adressat*innen in der Heimerziehung zeigt, dass die derzeitigen theoretischen Folien der gesellschaftsanalytischen Jugendforschung nur eingeschränkt die institutionellen Bedingungen des Aufwachsens in diesem Setting erfassen können. Es wird demgegenüber für eine ethisch fundierte Jugendforschung plädiert, um Beurteilungsmaßstäbe einer „guten Jugend“ zu entwickeln, die die Institutionen der Jugendhilfe gewährleisten sollten.

Abstract

This article will focus on the added value that youth research or rather various forms of youth research can provide for research on child and youth welfare services, in particular out-of-home care. In order to crystallize the added value of youth research for child and youth welfare, this article discusses perspectives of different sub-areas of youth research on the basis of qualitative data. The analysis of the qualitative interviews with social workers and addressees in out-of-home care show that the current theoretical slides of youth research can only capture the institutional conditions for growing up in this setting on a limited extent. In contrast, there is a plea for ethically founded youth research in order to develop quality standards for a “good youth”, that should be guaranteed by youth welfare institutions.

Literatur

  1. Andresen, S. (2008). Jugend als wirksame historische Denkfigur. Das Moratorium im Fokus von Kultur, Erziehung und empirischer Forschung. In C. Hunner-Kreisel, A. Schäfer & M. Witte (Hrsg.), Jugend, Bildung und Globalisierung– Sozialwissenschaftliche Reflexionen in internationaler Perspektive (S. 27–44). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  2. Betz, T., & Bischoff, S. (2015). Kindheit unter sozialinvestiven Vorzeichen. In A. Lange, H. Reiter, S. Schutter & C. Steiner (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendsoziologie (S. 1–17). Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  3. Bischoff, S., & Betz, T. (2011). Die diskursanalytische Rekonstruktion von politischen Leitbildern bildungsbezogener ‚guter Kindheit’. Frankfurt a. M.: Goethe-Universität.Google Scholar
  4. Clark, Z., & Steckmann, U. (2019). Kindheit und das gute Leben. In J. Drerup & G. Schweiger (Hrsg.), Handbuch Philosophie der Kindheit (S. 219–224). Stuttgart: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Erikson, E. (1971). Der Dissens der zeitgenössischen Jugend. In K. Allerbeck & L. Rosenmayr (Hrsg.), Aufstand der Jugend? Neue Aspekte der Jugendsoziologie (S. 202–228). München: Juventa.Google Scholar
  6. Graumann, S. (2011). Assistierte Freiheit. Von einer Behindertenpolitik der Wohltätigkeit zu einer Politik der Menschenrechte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Groinig, M., & Sting, S. (2018). Gleiche Bildungschancen für alle? Bildungswege von Care Leavern im Übergang in ein eigenverantwortliches Leben. In S. Blumenthal, K. Lauermann & S. Sting (Hrsg.), Soziale Arbeit und soziale Frage(n), Band 1 (S. 333–344). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Köngeter, S., Schröer, W., & Zeller, M. (2013). Wann gelingt Heimerziehung? Pädagogisches Handeln in prekären Beziehungen. Forum Erziehungshilfen, 19 (3), S. 180–185.Google Scholar
  9. Korczak, J. (2008). Wie man ein Kind lieben soll. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Macsenaere, M. (2017). Was wirkt in den Hilfen zu Erziehung? Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 11 (1), S. 155–162.CrossRefGoogle Scholar
  11. Nussbaum, M. (2007). Frontiers of justice – Disability, Nationality, Species Membership. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Rawls, J. (1987). The idea of an overlapping consensus. Oxford journal of legal studies, 7 (1), S. 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reinders, H. (2016). Vom Bildungs- zum Optimierungsmoratorium. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 11 (2), S. 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schröer, W. (2004). Befreiung aus dem Moratorium? Zur Entgrenzung der Jugend. In K. Lenz, W. Schefold & W. Schröer (Hrsg.), Entgrenzte Lebensbewältigung (S. 19–74). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Schröer, W. (2006): Zum Verschwinden der Jugend – Die Lebenslage Jugend im Zeichen der Humankapitalpolitik. Sozial Extra, 30 (2), S. 31–33.CrossRefGoogle Scholar
  16. Strahl, B., Mangold, K., & Ehlke, C. (2012). Careleavers – aus stationären Hilfen zur Erziehung in die Selbständigkeit. Sozial Extra, 36 (7–8), S. 41–45.CrossRefGoogle Scholar
  17. Vesper, L. (2019): Dimensionen gelingender Heimerziehung: Eine Rekonstruktion der Adressat*innenperspektive (Masterthesis). Universität Hamburg.Google Scholar
  18. Zinnecker, J. (1986): Jugend im Raum gesellschaftlicher Klassen. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Interdisziplinäre Jugendforschung. Fragestellungen, Problemlagen, Neuorientierungen (S. 99–132). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations