Advertisement

Forschung zu Jugend – Was ist das spezifisch „Erziehungswissenschaftliche“ an Jugendforschung?

  • Anja SchierbaumEmail author
Chapter
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Jugendforschung weist viele Themen und Problemstellungen auf, sie ist vielfältig und facettenreich. Das Forschungsprogramm kennzeichnen unterschiedliche theoretische und methodische Zugriffe, um die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen aufzuschließen und Entwicklungsprozesse und jugendspezifische Entwicklungsaufgaben, den Einfluss sich verändernder Lebens- und Aufwachsensbedingungen sowie Zeitverhältnisse auf das Leben von Jugendlichen in ihren historischen, gesellschaftlichen und institutionellen Bezügen, Bildungs- und Erziehungsprozesse, Gesundheitsförderung und Versorgung sowie Risiken im Jugendalter, aber auch Jugendbewegungen, Jugendkulturen und Jugendszenen zu untersuchen. Vielzählige Theorien und Konzepte sind generiert worden, um Jugend theoretisch und empirisch zu vermessen sowie (inter-) disziplinär einzubetten. Auch wenn Jugendforschung ein interdisziplinär orientiertes Forschungsfeld ist, werden disziplinär unterschiedliche thematische Schwerpunkte gesetzt und Jugend wird in der jeweiligen Disziplin sowohl theoretisch entworfen als auch empirisch reflektiert. Aus diesem Grund bedarf es einer disziplinären Selbst- und Rückvergewisserung, der im vorliegenden Beitrag nachgegangen werden soll. Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem spezifisch ‚Erziehungswissenschaftlichen‘ an Jugendforschung.

Schlüsselwörter

(Inter-)Disziplinarität Theoretische und empirische Vermessung der Jugend Jugend-konzeptionen Jugendforschung ‚Erziehungswissenschaftliche‘ Jugendforschung 

Abstract

Youth research has many topics and problem statements, it is multifaceted and divers. The research program is characterised by different theoretical and methodological approaches in order to unlock the realities of young peoples lives and to investigate on development processes as well as youth-specific development tasks, the influence of changing living and growing conditions and time relations on the lives of young people in their historical, social and institutional contexts, educational and educational processes, health promotion and care as well as risks in adolescence, but also youth movements, youth cultures and youth scenes. Numerous theories and concepts have been developed to measure the youth theoretically and empirically, as well as to embed them (inter-)disciplinarily. Even though youth research is an interdisciplinary research field, different thematic focuses are set in different disciplines, youth is theoretically described and empirically reflected. For this reason, there is a need for a disciplinary self-assurance and reassurance, which will be explored in this article. The focus is on the thematic question of the specific ‘educational science’ of youth research.

Keywords

(Inter-)disciplinarity Theoretical and empirical measurement of youth Youth concepts Youth research Educational youth research 

Literatur

  1. Abels, H. (2008). Lebensphase Jugend. In H. Abels, M.-S. Honig, I. Saake & A. Weymann (Hrsg.), Lebensphasen (S. 79–157). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abels, H. (2000). Die Jugend der Soziologie. In U. Sander & R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugend im 20. Jahrhundert (S. 75–100). Neuwied [u.a.]: Luchterhand.Google Scholar
  3. Andresen, S. (2005). Einführung in die Jugendforschung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Bohnsack, R., & Pfaff. N. (2012). Zukunft der Jugendforschung. In A. Ittel, H. Merkens & L. Stecher (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung. 11. Ausgabe 2011 (S. 217–228). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Chassé, K. A. (2017): Zwischenruf: Jugend dekonstruiert – Erste Eindrücke vom 15. Kinder- und Jugendbericht. Soziale Passagen, 9 (1), S. 169–180.CrossRefGoogle Scholar
  6. Combe, A., & Helsper, W. (1991). Hermeneutische Jugendforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Defila, R., & Di Giulio, A. (1998). Interdisziplinarität und Disziplinarität. In J.-H. Olbertz (Hrsg.), Zwischen den Fächern – über den Dingen. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 111–138). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Dudek, P. (1989). William Stern und das Projekt “Jugendkunde”. Zeitschrift für Pädagogik, 35 (2), S. 153–174.Google Scholar
  9. Dudek, P. (1990). Jugend als Objekt der Wissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dollase, R. (2000). Die Jugend der Psychologie. In U. Sander & R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugend im 20. Jahrhundert. (S. 101–115). Neuwied [u.a.]: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  11. Gaupp, N., & Lüders, C. (2015). Wandel der Jugendforschung. In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 57–85). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Garz, D. (2000). Biographische Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Ecarius, J., Berg, A., Oliveras, R., & Serry, K. (2017). Spätmoderne Jugend – Erziehung des Beratens – Wohlbefinden. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ecarius, J. (2009). Jugend und Familie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Ferchhoff, W. (2000). Die Jugend der Pädagogik. In U. Sander & R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugend im 20. Jahrhundert (S. 32–74). Neuwied [u.a.]: Luchterhand.Google Scholar
  16. Griese, H., & Mansel, J. (2003). Sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Jugend, Jugendforschung und Jugenddiskurse. In B. Orth, T. Schwietring & J. Weiß (Hrsg.), Soziologische Forschung (S. 169–195). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Grunert, C. (2010). Methoden und Ergebnisse der qualitativen Kindheits- und Jugendforschung. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage (S. 245–272). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Harring, M., & Schenk, D. (2018). Das Konstrukt „Jugend“. In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik (S. 111–126). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Helsper, W., Krüger, H.-H., & Sandring, S. (2015). Wandel der Theorie- und Forschungsdiskurse in der Jugendforschung. In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 9–32). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Hornstein, W., & Thole, W. (2005). Jugend. In D. Kreft & J. Mielenz (Hrsg.). Wörterbuch Soziale Arbeit (S. 443–448). 5. Auflage. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  21. Hübner-Funk, S., & Lüders, C. (2004). Wo steht die Jugendforschung heute? Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid, Jugendforschung, 2, S. 9–18.Google Scholar
  22. King, V. (2010). Adoleszenz und Ablösung im Generationenverhältnis. Theoretische Perspektiven und zeitdiagnostische Anmerkungen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1, S. 9–20.Google Scholar
  23. King, V., & Busch, K. (2012). Widersprüchliche Zeiten des Aufwachsens. Diskurs, 7 (1), S. 7–24.Google Scholar
  24. Kleeberg-Niepage, A., & Rademacher, S. (Hrsg.) (2018). Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik (S. V-X). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Koller, H.-C. (2014). Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft. 7., durchgesehene Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (2010a). Entwicklung der Jugendforschung. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO),  https://doi.org/10.3262/eeo13100049.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (2010b). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Krüger, H.-H. (2012). Erziehungswissenschaftliche Jugendforschung. In F. Ackermann, Th. Ley, C. Machold & M. Schrödter (Hrsg.), Qualitatives Forschen in der Erziehungswissenschaft (S. 81–95). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lüders, C. (1998). Ein erziehungswissenschaftlicher Blick auf Jugendforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1 (2), S. 300–306.Google Scholar
  30. Mannheim, K. (1969). Das Problem der Generationen. In L. von Friedeburg (Hrsg.), Jugend in der modernen Gesellschaft (S. 23–48). Köln & Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  31. Mey, G. (2011). Immer diese Jugendforschung! Psychologie und Gesellschaftskritik, 35 (2), S. 27–49.Google Scholar
  32. Pfaff, N. (2011). Aktuelle Entwicklungen in der Jugendforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14 (4), S. 523–550.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pfaff, N. (2015). Erziehungswissenschaftliche Forschung am Neubeginn. In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 35–56). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Rademacher, S. (2018). Erziehungswissenschaft als Bildungsforschung? In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik (S. 29–58). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Reinders, H. (2012). Qualitative Interviews mit Jugendlichen führen. 2. Aktualisierte Auflage. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  36. Riegel, C., Scherr, A., & Stauber, B. (2010). Ausgangsbedingungen und Perspektiven transdisziplinärer Jugendforschung. In C. Riegel, A. Scherr & B. Stauber (Hrsg.), Transdisziplinäre Jugendforschung (S. 9–21). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rousseau, J.-J. (1972 [2014]). Emile oder über die Erziehung. Nachdruck. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  38. Sander, U., & Vollbrecht, R. (2000). Jugend im 20. Jahrhundert. Neuwied [u.a.]: Luchterhand.Google Scholar
  39. Sander, U. (2014). Jugend und Jugendlichkeit als Identitätskern moderner Gesellschaften. In J. Hagedorn (Hrsg.), Jugend, Schule und Identität (S. 29–43). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Scherr, A. (2016). Jugenden. In A. Scherr (Hrsg.), Soziologische Basics (S. 147–156). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schierbaum, A. (2018). Herausforderungen im Jugendalter. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  42. Tippelt, R. (1992). Methoden und Ergebnisse der quantitativ orientierten Jugendforschung. In H.-H. Krüger (Hrsg.), Handbuch der Jugendforschung (S. 225–248). 2., erweiterte Auflage. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Wensierski, H.-J. von (2010). Geschichte und Entwicklungslinien der Qualitativen Sozialforschung. Universität Rostock, Graduiertenzentrum der PHF, Methodenworkshop vom 16. bis 17. Juli 2010. https://www.phf.uni-rostock.de/fileadmin/PHF/Graduiertenzentrum/Methodenworkshop/Qualitative_Methoden/Wensierski_Geschichte _Qualitative_Forschung.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2014.
  44. Walper, S., & Tippelt, R. (2002). Methoden und Ergebnisse der quantitativen Kindheits- und Jugendforschung. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 189–224). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wallace, C. (2003): Perspektiven der Jugendforschung im neuen Europa. Diskurs, 13 (1), S. 22–33.Google Scholar
  46. Zinnecker, J. (2006): Jugendforschung als soziales Feld und als Erfahrung von Biographie und Generation. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26 (2), S. 189–205.Google Scholar
  47. Zinnecker, J. (2000): Kindheit und Jugend als pädagogische Moratorien. In D. Benner & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Bildungsprozesse und Erziehungsverhältnisse im 20. Jahrhundert. ZfP, Beiheft 42. (S. 36–68). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations