Advertisement

Jugend: Moderne und spätmoderne Generationsmuster

Youth: Modern and Late Modern Generational Patterns
  • Jutta EcariusEmail author
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

In der Spätmoderne wandeln sich die Koordinaten der Lebensführung durch neoliberale Ökonomisierung, Optimierung und Singularisierung. Es ist auf der Grundlage empirischer Ergebnisse theoretisch darüber nachzudenken, welche Strukturen und Muster einer generationalen Ordnung Jugend sich gegenwärtig abzeichnen, welche Bedeutung dem Authentischen für die Subjektbildung zukommt und wie Mutter und Vater mit einer Erziehung des Beratens jugendliches Leben bewirken. Anhand von empirischen Daten zu den Themen Flexibilität, Eigenbestimmung und Offenheit für die Zukunft sowie subjektives Wellbeing, Familie, Schule und Peergroup wird eine Theoretisierung einer spätmodernen Jugend vorgenommen.

Abstract

In late modernity, the coordinates of life-style change through neoliberal economization, optimization, and singularization. On the basis of empirical results, it is theoretically necessary to consider which structures and patterns of a generational order of youth are currently emerging, what significance is attached to the authentic for subject formation, and how mother and father bring about youthful life through the education of counselling. On the basis of empirical data on the topics of flexibility, self-determination and openness for the future as well as subjective well-being, family, school and peer group, a theorization of a late modern youth is undertaken.

Literatur

  1. Allerbeck, K., & Hoag, W. (1985). Jugend ohne Zukunft? München: Piper.Google Scholar
  2. Athanassiadou, Z., Euteneuer, M., Mücher, F., & Uhlendorff, U. (2015). Familienkonzepte – ein sozialpädagogischer Blick auf die Gestaltung familialer Lebenswelten. Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, Sonderheft 12, S. 12–25.Google Scholar
  3. Aubert, N. (2009). Dringlichkeit und Selbstverlust in der Hypermoderne. In V. King & B. Gerisch (Hrsg.), Zeitgewinn und Selbstverlust. Folgen und Grenzen der Beschleunigung (S. 87–100). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Baacke, D. (1985). Die 13-18jährigen. Einführung in Probleme des Jugendalters. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  5. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  7. Bude, H. (2014). Gesellschaft der Angst. Hamburg: Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung.Google Scholar
  8. Calmbach, M., Borgstedt, S., Borchard, I., Thomas, P.M., & Flaig, B. (2016). Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dahrendorf, R. (1965). Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Nannen-Verlag.Google Scholar
  10. Damm, S., Jendis, S., Müller-Wirth, M., & Siebenhaar, K. (2012). Das kuratierte Ich. Jugendkulturen als Medienkulturen im 21. Jahrhundert. Berlin/Kassel: B&S Siebenhaar Verlag.Google Scholar
  11. Ecarius, J., Berg, A., Serry, K., & Oliveras, R. (2017). Spätmoderne Jugend – Erziehung des Beratens – Wohlbefinden. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eisenstadt, S.N. (1966): Von Generation zu Generation. Altersgruppen und Sozialstruktur. München: Juventa.Google Scholar
  13. Equit, C. (2014). Jugendliche Identitätskonstruktionen im Spannungsfeld schulischer Normkonformität und abweichender Verhaltensweisen. In J. Hagedorn (Hrsg.), Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule (S. 367–384). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  14. Erikson, E.H. (1975). Dimensionen einer neuen Identität. Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Ferchhoff, W. (1999). Jugend an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile. 2., überarb. u. aktual. Aufl., Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Ferchhoff, W. (2007). Jugend und Jugendkulturen im 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Ferchhoff, W., & Neubauer, G. (1997). Patchwork-Jugend. Eine Einführung in postmoderne Sichtweisen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Harring, M., Witte, M.D., & Wrulich, A. (2015): Lebenslagen Jugendlicher in Deutschland. Aufwachsen unter Bedingungen von Pluralität und Entgrenzung. In J. Fischer & R. Lutz (Hrsg.), Jugend im Blick. Gesellschaftliche Konstruktionen und pädagogische Zugänge (S. 12–31). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Heitmeyer, W., Mansel, J., & Olk, T. (2011). Individualisierung heute: Verdichtung und Vernichtung? In W. Heitmeyer, J. Mansel & T. Olk (Hrsg.), Individualisierung von Jugend. Zwischen kreativer Innovation, Gerechtigkeitssuche und gesellschaftlichen Reaktionen (S. 7–26). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Helsper, W. (2015). Schülerbiographie und Schülerhabitus. Schule und Jugend als Ambivalenzverhältnis? In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 131–160). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  22. Hornstein, W. (1966): Jugend in ihrer Zeit. Geschichte und Lebensformen des jungen Menschen in der europäischen Welt. Hamburg: Schröder.Google Scholar
  23. Hugger, K.-U. (Hrsg.) (2014). Digitale Jugendkulturen. 2., erw. u. akt. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjektes in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungsso-ziologie, 3, S. 91–103.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K., Rosewitz, B., & Wolf, H.K. (1985): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Illouz, E. (2013). Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Kant, I. (1982). Ausgewählte Schriften zur Pädagogik und ihrer Begründung. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  28. Keupp, H. (2005). Die Reflexive Modernisierung von Identitätskonstruktionen: Wie heute Identität Gesellschaften wird. In B. Hafeneger (Hrsg.), Subjektdiagnosen. Subjekt, Modernisierung und Bildung (S. 60–95). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  29. King, V. (2010). Adoleszenz und Ablösung im Generationenverhältnis. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5 (1), S. 9–20.Google Scholar
  30. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2015). Peerforschung und Schulforschung. Exemplarische Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie an der Schnittstelle dieser Forschungsfelder. In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 161–186). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Lenz, K. (1988). Die vielen Gesichter der Jugend. Jugendliche Handlungstypen in biographischen Portraits. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  32. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. KZfSS, 7 (2), S. 157–185 & (3), S. 309–330.Google Scholar
  33. Maschke, S., Stecher, L., Coelen, T., Ecarius, J., & Gusinde, F. (2013). Appsolutely smart! Ergebnisse der Jugendstudie Jugend. Leben. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  34. Neidhardt, F. (1970). Bezugspunkte einer soziologischen Theorie der Jugend. In Ders. u.a. (Hrsg.), Jugend im Spektrum der Wissenschaften. Beiträge zur Theorie des Jugendalters (S. 11–48). München: Juventa Verlag.Google Scholar
  35. Nohl, H. (1919). Das Verhältnis der Generationen in der Pädagogik. In H. Nohl (Hrsg.), Pädagogische und politische Aufsätze (S. 21–35). Jena: Diederichs.Google Scholar
  36. Olk, T. (1985). Jugend und gesellschaftliche Differenzierung. Zur Entstrukturierung der Jugendphase. Zeitschrift für Pädagogik, 19. Beiheft, S. 290–301.Google Scholar
  37. Olk, T. (1986). Jugend und Gesellschaft. Entwurf für einen Perspektivenwechsel in der sozialwissenschaftlichen Jugendforschung. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Interdisziplinäre Jugendforschung: Fragestellungen, Problemlagen, Neuorientierungen (S. 41–62). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  38. Reckwitz, A. (2016). Das Kreativitätsdispositiv und die sozialen Regime des Neuen. In W. Rammert, A. Windeler, H. Knoblauch, & M. Hutter (Hrsg.), Innovationsgesellschaft heute (S. 133–153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Reckwitz, A. (2018). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Reinders, H. (2003). Jugendtypen. Ansätze zu einer differentiellen Theorie der Adoleszenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Reinders, H. (2006). Jugendtypen zwischen Bildung und Freizeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Rosa, H. (2007). Modernisierung als soziale Beschleunigung: Kontinuierliche Steige-rungsdynamik und kulturelle Diskontinuität. In T. Bonacker & A. Reckwitz (Hrsg.), Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart (S. 140–172). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  43. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehungen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Schleiermacher, F.D.E. (1983). Ausgewählte pädagogische Schriften. Paderborn: Schöningh Verlag.Google Scholar
  45. Schelsky, H. (1957). Die skeptische Generation. Eine Soziologie der deutschen Jugend. Düsseldorf/Köln: Diederichs.Google Scholar
  46. Scherr, A. (2005). Vergesellschaftung und Subjektivität – Rückfragen an die Theorie reflexiver Modernisierung. In B. Hafeneger (Hrsg.), Subjektdiagnosen. Subjekt, Modernisierung und Bildung (S. 11–25). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  47. Stauber, B. (2004). Junge Frauen und Männer in Jugendkulturen. Selbstinszenierungen und Handlungspotentiale. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Tenbruck, F.H. (1965). Moderne Jugend als soziale Gruppe. In L. v. Friedeburg (Hrsg.), Jugend in der modernen Gesellschaft (S. 87–98). Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  49. Zinnecker, J. (1987). Jugend und Jugendkultur im gesellschaftlichen Wandel. In J. Zinnecker (Hrsg.), Jugendkultur 1940-1985 (S. 309–380). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations