Advertisement

„Ich bin nicht Teil von etwas“ – Biographische Wege von Jugendlichen

Zur Konstruktion von Selbstoptimierungsnarrationen
  • Werner TholeEmail author
  • Lukas Schildknecht
Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel nimmt sich der Aufgabe an, erziehungswissenschaftliche Jugendforschung in einem gesellschaftstheoretischen Kontext zu betrachten. Dabei werden in einem ersten Schritt Forschungsansätze und Forschungsarbeiten aufgerufen, die dieses Anliegen seit Beginn des 20. Jahrhunderts fokussierten. Daran anschließend werden Hinweise dazu geliefert, dass diese Form der Forschung heute unterrepräsentiert sein könnte. Im Zentrum des Beitrages werden zwei biografische Artikulationen von Jugendlichen im Rahmen eines laufenden, als Studienprojekt an der Universität Kassel angesiedelten Forschungsvorhabens rekonstruiert. Im Fazit werden die Rekonstruktionen im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen reflektiert. Diese Reflexionen laufen auf die Deutung hinaus, dass innerhalb der Biografien Selbstoptimierungsnarrationen konstruiert werden, welche das eigene Leben als Erfolgsgeschichte darstellen.

Abstract

The article takes on the task of looking at educational youth research in a socio-theoretical context. In a first step, research approaches are called which have focused this concern since the beginning of the 20th century. Subsequently, evidence is provided that this form of research could be underrepresented today. In the following, two biographical articulations of adolescents are reconstructed as part of an ongoing research project based on a study project at the University of Kassel. In conclusion, the reconstructions are reflected in the context of social developments. These reflections are based on the interpretation that within the biographies self-optimizing narratives are constructed, which represent one’s own life as a success story.

Literatur

  1. Abels, H. (1993). Jugend vor der Moderne. Soziologische und psychologische Theorien des 20. Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Alheit, P., & Glaß, Ch. (1986). Beschädigtes Leben. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  3. Behler, Ph. (1928). Psychologie des Berufsschülers. Köln: DuMont-Schauberg.Google Scholar
  4. Bernfeld, S. (1991 [1915]). Theorie des Jugendalters. Werke, Band 1. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (1998). Rekonstruktive Sozialforschung und der Grundbegriff des Orientierungsmusters. In D. Siefkes, P. Eulenhöfer, H. Stach & K. Städtler (Hrsg.), Sozialgeschichte der Informatik. Kulturelle Praktiken und Orientierungen (S. 105–121). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1996). Die Logik der Felder. In P. Bourdieu & L. Wacquant (Hrsg.), Reflexive Anthropologie (S. 124–146). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst – Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bühler, Ch. (1922a). Tagebuch eines jungen Mädchens. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  9. Bühler, Ch. (1922b). Das Seelenleben des Jugendlichen: Versuch einer Analyse und Theorie der psychischen Pubertät. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  10. Bühler, Ch. (1925). Zwei Knabentagebücher. Mit einer Einleitung über Die Bedeutung des Tagebuchs für die Jugendpsychologie. Jena: Fischer.Google Scholar
  11. Burchard, A. (2016). Generation Mainstream. In Der Tagesspiegel, 26. 04. 2016. Berlin: Tagesspiegel Verlag.Google Scholar
  12. Busemann, A. (1926). Die Jugend im eigenen Urteil. Langensalza: Beltz.Google Scholar
  13. Calmbach, M., et al. (2016). Wie ticken Jugendliche? Lebenswelten von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Dausien, B. (2016). Rekonstruktion und Reflexion: Überlegungen zum Verhältnis von bildungstheoretisch und sozialwissenschaftlich orientierter Biographieforschung. In R. Kreitz, I. Miethe & A. Tervooren, (Hrsg.), Theorien in der qualitativen Bildungsforschung – Qualitative Bildungsforschung als Theoriegenerierung (S. 19–46). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Dinse, R. (1932). Das Freizeitleben der Großstadtjugend. 5000 Jungen und Mädchen berichten. Berlin: Müller.Google Scholar
  16. Ehrenberg, A. (2012). Das Unbehagen in der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Eribon, D. (2016). Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Ferchhoff, W., & Neubauer, G. (1997). Patchwork-Jugend. Eine Einführung in postmoderne Sichtweisen. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  19. Fuchs-Heinritz, W., & Krüger, H.-H. (1991). Feste Fahrpläne durch die Jugendphase? Jugendbiographien heute. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  20. Fürstenau, S., & Niedrig, H. (2007). Hybride Identitäten. Selbstverortungen jugendlicher TransmigrantInnen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2 (3), S. 247–262.Google Scholar
  21. Gorz, A. (1997). Der Verräter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Grunert, C. (2010). Methoden und Ergebnisse der qualitativen Kinder- und Jugendforschung. In H.-H. Krüger & C. Crunert (Hrsg.). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 245–272). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hahn, U. (2017). Wir werden erwartet. München: DVA.Google Scholar
  25. Hein, Th., & Lichtblau, Q. (2019). Was sie wollen. Süddeutsche Zeitung, 122, S. 11.Google Scholar
  26. Helsper, W., Müller, H., Nölke, E., & Combe, A. (1991). Jugendliche Außenseiter. Zur Rekonstruktion scheiternder Bildungs- und Ausbildungsverläufe. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  27. Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.) (1985). Jugendliche und Erwachsene ‚85, Generationen im Vergleich/ Arbeitsbericht und Dokumentation. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  28. Jung, H., (1930). Das Phantasieleben der männlichen werktätigen Jugend. Münster: Helios.Google Scholar
  29. Jüngst, H. (1928). Die junge Fabrikarbeiterin. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  30. Keupp, H. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Keupp, H. (1992). Verunsicherungen. Risiken und Chancen des Subjekts in der Postmoderne. In: Th. Rauschenbach & H. Gängler, H. (Hrsg.), Soziale Arbeit und Erziehung in der Risikogesellschaft. (S. 165–185). Neuwied und Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  32. King, V., & Koller, H.-C. (Hrsg.) (2007). Adoleszenz – Migration – Bildung: Bildungsprozesse Jugendlicher und junger Erwachsener mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Kleiner, B. (2015). Subjekt Bildung Heteronormativität. Rekonstruktion schulischer Differenzerfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller und Trans*Jugendlicher. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Kokemohr, R. (1989). Bildung als Begegnung? Logische und kommunikationstheoretische Aspekte der Bildungstheorie Erich Wenigers und ihre Bedeutung für biographische Bildungsprozesse in der Gegenwart. In O. Hansmann & W. Marotzki (Hrsg.), Diskurs Bildungstheorie 2: Problemgeschichtliche Orientierungen. Rekonstruktion der Bildungstheorie unter Bedingungen der gegenwärtigen Gesellschaft (S. 327–373). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  35. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Matrotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13–68). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Koller, H.-C. (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  37. Koller, H.-C. (2011). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Koller, H.-C. (2016). Bildung und Biografie. Probleme und Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biografieforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 2, S. 172–184.Google Scholar
  39. Krinninger, D., & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57–75). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Krüger, H.-H., & Marotzki, W. (1996). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Lazarsfeld, P. (1931). Jugend und Beruf. Kritik und Material. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  42. Lenz, K. (1988). Die vielen Gesichter der Jugend. Jugendliche Handlungstypen in biographischen Portraits. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Lutz, H., Schiebel, M., & Tuider, E. (2017). Handbuch Biographieforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochmodernen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  45. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn: Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Nohl, A.-M. (2006). Bildung und Spontaneität. Phasen biografischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern. Empirische Rekonstruktionen und pädagogische Reflexionen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  47. Nölke, E. (1996). Lebensgeschichte und Marginalisierung. Hermeneutische Rekonstruktionen gescheiterter Sozialisationsprozessen von Jugendlichen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Pfaff, N. (2006). Jugendkultur und Politisierung. Eine multimethodische Studie zur Entwicklung politischer Orientierungen im Jugendalter. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Reckwitz, A. (2019). Die Gesellschaft der Singularitäten. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Rieger-Ladich, M. (2014). Walter White aka “Heisenberg”. Eine bildungstheoretische Provokation. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 1, S. 17–32.Google Scholar
  51. Rieger-Ladich, M. (2018). Cooling out. Warum Bildung mehr ausgrenzt als inkludiert. Kursbuch, 1, S. 100–114.Google Scholar
  52. Rose, N. (2013). Migration als Bildungsherausforderung. Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  53. Ruhloff, J. (1980). Das ungelöste Normproblem der Pädagogik. Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  54. Sartre, J.-P. (1984). Die Wörter. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  55. Schmidt, A. (1926). Aus Arbeit und Leben der werktätigen Jugend. Berlin: Heymann.Google Scholar
  56. Schmidt, J. (1934). Jugendtypen aus Arbeitermilieu. Ein Beitrag zur Typologie der erwerbstätigen Jugend. Weimar: Hermann Böhlaus.Google Scholar
  57. Schröder, S. (2017). Sich dumm stellen. Inszenierungen von Leistungsunfähigkeit. In C. Bünger, R. Mayer, B. Hoffarth & S. Schröder (Hrsg.), Leistung – Anspruch und Scheitern. Wittenberger Gespräche IV (S. 167–190). Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  58. Schütze, F. (1999). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (1999), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 205–237). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Shell Deutschland (Hrsg.) (2010). Jugend 2010. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  60. Shell Deutschland (Hrsg.) (2015). Jugend 2015. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  61. Spranger, E. (1924). Psychologie des Jugendalters. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  62. Stockhaus, C. (1926). Die Arbeiterjugend zwischen 14 und 18 Jahren. Beiträge zum Problem der Arbeiterpsychologie. Wittenberg: Herrosé.Google Scholar
  63. Thole, W. (1991). Familie – Szene – Jugendhaus. Alltag und Subjektivität einer Jugendclique. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  64. Thole, W. (2010). Jugend, Freizeit, Medien und Kultur. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 727–763). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  65. Vance, J.-D. (2017). Hillbilly Elegie. Die Geschichte meiner Familie und einer Gesellschaft in der Krise. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  66. Von Rosenberg, F. (2011). Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Wieczorek, C. (2005). Schule, Biografie und Anerkennung: Eine fallbezogene Diskussion der Schule als Sozialisationsinstanz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Wigger, L. (2004). Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 4, S. 478–493.Google Scholar
  69. Wischmann, A. (2010). Adoleszenz-Bildung-Anerkennung. Adoleszente Bildungsprozesse im Kontext sozialer Benachteiligung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Ziehe, Th. (1985). Vorwärts in die 50er Jahre? Lebensentwürfe Jugendlicher im Spannungsfeld von Postmoderne und Neokonservatismus. In D. Baacke & W. Heitmeyer (Hrsg.), Neue Widersprüche (S. 199–216). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  71. Ziehe, Th. (1994). Jugend, Alltagskultur und Fremdheiten. In O. Negt (Hrsg.), Die zweite Gesellschaftsreform 27 Plädoyers (S. 258–275). Göttingen: Steidl.Google Scholar
  72. Zinnecker, J. (1986). Jugend im Raum gesellschaftlicher Klassen. Neue Überlegungen zu einem alten Thema. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Interdisziplinäre Jugendforschung. Fragestellungen, Problemlagen, Neuorientierungen (S. 99–132). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations