Advertisement

Diversitätsorientierung in der Jugendforschung. Konzeptionelle Überlegungen am Beispiel von Forschung mit Jugendlichen mit Behinderungen

  • Folke BrodersenEmail author
  • Nora Gaupp
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Jugendliche wachsen in vielfältigen Lebenslagen auf. Mit dem Anspruch, diese empirisch so gut wie möglich und damit so differenziert wie nötig abzubilden, steht die u. a. erziehungswissenschaftliche Jugendforschung vor der Herausforderung, Stichproben und Zugänge, Instrumente und Inhalte auf diese Heterogenität abzustimmen. Anhand der Dimensionen der zu untersuchenden Zielgruppe und des thematischen Zuschnitts führen wir verschiedene Umgangsweisen mit gesellschaftlicher Diversität in der Jugendforschung aus. Die drei dargestellten Perspektiven auf ‘Jugend’ und ‘Diversität’ zeigen dabei unterschiedliche Verhältnisse zwischen diversitätsorientierter und allgemeiner Jugendforschung: von einer parallelen Existenz und Arbeitsteilung über eine gegenseitige Bezugnahme und Kontextualisierung bis zu einem immanenten Verhältnis. Am Beispiel eines empirischen Forschungsprojektes mit Jugendlichen mit Behinderungen werden diese konzeptionellen Überlegungen exemplarisch illustriert und in ihren Möglichkeiten und Grenzen diskutiert.

Abstract

Young people grow up in a range of different situations. By aspiring to describe these in an empirically accurate – and therefore differentiated – manner, the educational branches of youth research face the challenge of developing sampling strategies, research methods and topics which can do justice to this heterogeneity. Focusing on ‚target group‘ and ‚thematic focus‘, we identify various patterns of how diversity is dealt with in youth research. Three perspectives on the concepts ‚youth‘ and ‚diversity‘ exemplify different relations between diversity-oriented and ‚general‘ youth research: a parallel but separate existence entailing a division of labor; mutual reference and contextualization; a relation of convergence. Taking an empirical project with young people with disabilities as an example, we illustrate these three relation-types and discuss their prospects and limitations.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützer Bericht mit einer Analyse zu Bildung udn Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1993). Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. Zeitschrift für Soziologie, 22 (3), S. 178–187.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berngruber, A. (2016). Verdichtet oder entgrenzt? Schritte in die Selbstständigkeit von Frauen und Männern im jungen Erwachsenenalter. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 11 (2), S. 179–192.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bosse, I., & Hasebrink, U. (2016). Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Forschungsbericht. Berlin/Bonn: Die Medienanstalten/Aktion Mensch.Google Scholar
  6. Brodersen, F. (2018). Gestalt(ung) des Coming-out. Lesbische und schwule Jugendliche und junge Erwachsene in der Ökonomie der Sichtbarkeit. GENDER, 10 (3), S. 85–100.Google Scholar
  7. Brodersen, F. (2020). Form und Verjugendlichung von Coming-out als Statuspassage. Zum produktiven Verhältnis von Jugendforschung und Diversitätsorientierung. In A. Heinen, C. Wiezorek, & H. Willems (Hrsg.), Entgrenzung der Jugend und Verjugendlichung der Gesellschaft. Zur Notwendigkeit einer „Neuvermessung“ jugendtheoretischer Positionen (S. 144–157). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Brodersen et al. (2018a). Freizeitgestaltung von jungen Menschen mit Behinderungen – eine Forschungsperspektive der inklusiven Jugendforschung. Die Berufliche Rehabilitation – Zeitschrift zur beruflichen und sozialen Teilhabe, 32 (1), S. 52–66.Google Scholar
  9. Brodersen et al. (2018b). „Ich hab’ doch keine geistige Behinderung – ich sitze ja nicht im Rollstuhl“. Wege und Schwierigkeiten, Jugendliche nach dem Vorliegen einer ‚Behinderung‘ zu fragen. Journal für Psychologie, 26 (2), S. 133–159.Google Scholar
  10. Brodersen, F., Ebner, S., & Schütz, S. (2019). „How to…?“ Anregungen für praxisgerechte Empirie mit Jugendlichen mit Behinderung. Erkenntnisse aus dem Projekt Inklusive Methoden. München: DJI.Google Scholar
  11. Brückner, H., & Mayer, K. U. (2005). De-Standardization of the Life Course: What it Might Mean? And if it Means Anything, Whether it Actually Took Place? Advances in Life Course Research, 9, S. 27–53.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2017). 15. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2013): Jungen und ihre Lebenswelten. Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bericht des Beirats Jungenpolitik. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  14. Calmbach, M., Borgstedt, S., Borchard, I., Thomas, P. M., & Flaig, B. B. (2016). Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ebner, S., Brodersen, F., Schütz, S., Gaupp, N., & Austin-Cliff, G. (eingereicht). Advancing Methods for Quantitative Surveys with Young People with Disabilities. methods, data, analyses (mda).Google Scholar
  16. Gaupp, N. (2017). Diversitätsorientierte Jugendforschung – Überlegungen zu einer Forschungsagenda. Soziale Passagen, 9 (2), S. 423–439.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gaupp, N., Ebner, S., Schütz, S., & Brodersen, F. (2018). Quantitative Forschung mit Jugendlichen mit Behinderungen – Stand der Forschung, Entwicklungsbedarfe, Möglichkeiten und Grenzen einer inklusiven Jugendforschung. Zeitschrift für Inklusion online, 12 (2). https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/437. Zugegriffen: 24.10.2018.
  18. Geier, B., & Gaupp, N. (2015). Alltagswelten junger Muslime unter Bedingungen sozialer Ungleichheiten. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 10 (2), S. 221–236.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heinrich Bauer Smaragd KG/BRAVO-Chefredaktion (2009). Dr. Sommer Studie 2009. Liebe! Körper! Sexualität! München: Bauer Media Group.Google Scholar
  20. Hornberg, C., & Schröttle, M. (2011). Vorstudie zur Neukonzeption des Behindertenberichtes – Endbericht. Bielefeld/Bochum/Frankfurt a. M.. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/fb-fb408-vorstudie-zur-neukonzeption-des-behindertenberichtes.pdf;jsessionid=16E34BFE0B662B2D4767D0CF0D3A393E?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 26.02.2019.
  21. Hurrelmann, K. (2007). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. 9. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Kleiner, B. (2015). subjekt bildung heteronormativität. Rekonstruktion schulischer Differenzerfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller und Trans*Jugendlicher. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Krell, C., & Oldemeier, K. (2017). ‚Coming-out – und dann …?!‘ Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Krell, C., & Oldemeier, K. (2018). Queere Freizeit. Inklusions- und Exklusionserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und *diversen Jugendlichen in Freizeit und Sport. München: DJI.Google Scholar
  25. Lechner, C., & Huber, A. (2017). Ankommen nach der Flucht. Die Sicht begleiteter und unbegleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen in Deutschland. München: DJI.Google Scholar
  26. Mey, G. (2011). Immer diese Jugendforschung! Psychologie und Gesellschaftskritik, 35 (2), S. 27–49.Google Scholar
  27. Müller, J., Schütz, S., & Brodersen, F. (2019). Jugendforschung inklusiv und digital. Möglichkeiten, Voraussetzungen und Grenzen von Gebärdensprachvideos in digitalen Erherbungen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 14 (3), S. 308–322.Google Scholar
  28. Nico, M. (2014). Variability in the transitions to adulthood in Europe: A critical approach to destandardization of the life course. Journal of Youth Studies, 17 (2), S. 166–182.CrossRefGoogle Scholar
  29. Peukert, R. (2012). Familienformen im sozialen Wandel. 8. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pfahl, L. (2011): Techniken der Behinderung: Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Schmeißer, C., Stuth, S., Behrend, C., Budras, R., Hipp, L., Leuze, K., & Giesecke, J. (2012). Atypische Beschäftigung in Europa 1996-2009. Discussion Paper S. 2012-001. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  32. Schütz, S., Brodersen, F., Ebner, S., & Gaupp, N. (2017). Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung? Aktuelle deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung. In D. Laubenstein & D. Scheer (Hrsg.), Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik (S. 85–92). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Schütz, S., Brodersen, F., Ebner, S., & Gaupp, N. (2019). Qualitätssicherung bei der Befragung von Jugendlichen mit einer sogenannten geistigen Behinderung in sozialwissenschaftlichen Studien. In N. Menold & T. Wolbring (Hrsg.), Qualitätssicherung sozialwissenschaftlicher Erhebungsinstrumente (Schriftenreihe der ASI – Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute, S. 371–406). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Tran, K., & Brodersen, F. (2019). Freundschaftsbeziehungen von Jugendlichen mit Behinderung. Potentiale, Herausforderungen und Grenzen egozentrierter Netzwerkanalysen. Zeitschrift für Inklusion (3). https://​www.inklusion-online.net​/​index.php/​inklusion-online/​article/​view/​522/​386.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.TU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations