Advertisement

Emanzipatorisches Denken und Handeln

Eine generationenverbindende Grundausrichtung in Gruppierungen der Sozialen Arbeit?
  • Manfred KappelerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Emanzipatorisches Denken ist ein Kern der sozialpädagogischen Theoriedebatte. Was Emanzipation jedoch jeweils konkret heißt, ist nicht festgeschrieben, sondern unterliegt gesellschaftlichen Wandlungsprozessen. So stellt sich generational die Frage nach der Emanzipation jeweils neu. In diesem Beitrag wird versucht, dies für eine spezifische Generation – die der 1960/68er Jahre – genauer zu bestimmen. Aus diesem Grunde werden die gesellschaftlichen Herausforderungen jener Jahre ausgeführt und die Bestrebungen von unterschiedlichen Gruppierungen dargestellt. Das Verhältnis von Generation und Emanzipation wird also exemplarisch an einer Generation illustriert.

Schlüsselwörter

Generation Emanzipation Demokratisierung Reform Revolution 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorenkollektiv (1971). Gefesselte Jugend. Fürsorgeerziehung im Kapitalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Böllert, K. (2001). Generation. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit. Sozialpädagogik (S. 660–664). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  3. Camus, A. (1959). Der Mythos von Sisyphos. Ein Versuch über das Absurde. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Kappeler, M. (1999). Rückblicke auf ein sozialpädagogisches Jahrhundert. Essays zur Dialektik von Herrschaft und Emanzipation im sozialpädagogischen Handeln. Frankfurt am Main: IKO-Verlag für interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  5. Kappeler, M. (2008). Achtundsechzig und die Folgen für Pädagogik und Soziale Arbeit. Forum Erziehungshilfen. 14 (5), S. 268–273.Google Scholar
  6. Kappeler, M. (2012). Kritische Soziale Arbeit, Biografie und Zeitgeschichte. In R. Anhorn, F. Bettinger, C. Horlacher & K. Rathgeb (Hrsg.), Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit (S. 271–296). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Kappeler, M. (2012). „Jugendarbeit muss immer politisch sein!“ Von der antikapitalistischen zur Offenen Jugendarbeit (1968–1978). In W. Lindner. (Hrsg.), Politcal (Re) Turn? (S. 267–289). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kappeler, M. (2015). Lessings Kiste, Nicolais Plan und das Grimm’sche Wörterbuch. Berlin: Nicolaische Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  9. Kappeler, M. (2016). Die Berliner Heimkampagne. Ein Beispiel für die Politisierung von Studierenden und PraktikerInnen der Sozialen Arbeit. In B. Birgmeier & E. Mührel (Hrsg.), Die „68er“ und die Soziale Arbeit. Eine (Wieder-)Begegnung (S. 123–152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Lochner, B., Franzheld, T., & Thole, W. (2015). Programm zu dem Kolloquium „Kritik als Praxis“ am 7. Februar 2015. Universität Kassel.Google Scholar
  11. Luxemburg, R. (1966). Sozialreform oder Revolution. In O. K. Flechtheim (Hrsg.), Rosa Luxemburg Politische Schriften I. (S. 47–137). Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  12. Mendelssohn, M. (1783). Über die Frage: was heißt aufklären? In G. B. Mendelssohn (Hrsg.), Moses Mendelssohn’s gesammelte Schriften, Bd. 3. (S. 399–402). Leipzig: F. A. Brockhaus.Google Scholar
  13. Mollenhauer, K. (1968 und 6. Auflage 1973). Erziehung und Emanzipation. München: Juventa.Google Scholar
  14. Müller, C. W. (2005). Die Anfänge einer ungewöhnlichen Berufsgeschichte. In A. Schmidt & T. Musfeld (Hrsg.), Einmischungen – Beiträge zu Theorie und Praxis Sozialer Arbeit (S. 13–19). Frankfurt am Main: IKO-Verlag für interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  15. Rauschenbach, T. (1998). Generationenverhältnisse im Wandel. Familie, Erziehungswissenschaft und soziale Dienste im Horizont der Generationenfrage. In J. Ecarius (Hrsg.), Was will die jüngere mit der älteren Generation? Generationsbeziehungen und Generationenverhältnisse in der Erziehungswissenschaft (S. 13–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Oelschlägel, D. (1972). Emanzipation. In E. Rauch & W. Anzinger (Hrsg.), Wörterbuch kritische Erziehung (S. 101–104). Starnberg: Werner Raith Verlag.Google Scholar
  17. Otto, H.-U., & Utermann K. (1971). Sozialarbeit als Beruf. Auf dem Weg zur Professionalisierung? München: Juventa.Google Scholar
  18. Wolff, R. (1971). Sozialarbeit als Beruf – Der Traum vom unabhängigen Sachverständigen. In Erziehung und Klassenkampf. Zeitschrift für marxistische Pädagogik. 4, S. 73–77.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations