Advertisement

Kinder- und Jugendarbeit – Stief- oder Sorgenkind der Statistik?

  • Jens PothmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die empirischen Beiträge Werner Tholes zur Kinder- und Jugendarbeit sind sowohl thematisch als auch methodisch vielfältig. Mitunter sind auch die Ergebnisse der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik (KJH-Statistik) eine zentrale Datengrundlage der Analysen. Neben der Befassung mit der Einrichtungs- und Personalstatistik hat sich Werner Thole in den 1990er- und 2000er-Jahren auch mit einer amtlichen Erhebung zu öffentlich geförderten Maßnahmen der Jugendarbeit kritisch auseinandergesetzt. Der Beitrag greift die damaligen Überlegungen Werner Tholes auf und beleuchtet die aktuelle Erhebung zu den öffentlich geförderten Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen KJH-Statistik. Der nachfolgende Beitrag bilanziert diese Weiterentwicklungen, indem er die damaligen Analysen der Erhebungs-, Auswertungs- und Nutzungspraxis der aktuellen Statistik gegenüberstellt.

Schlüsselwörter

Amtliche Statistik Angebote Datenqualität Ehrenamt Erhebungsinstrument und -praxis Kinder- und Jugendarbeit Kinder- und Jugendhilfestatistik Reichweite Sekundäranalyse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [AEJ] Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (2018). „Gestalten statt verwalten“. aej-Jahresbericht 2018. Hannover: Eigenverlag aej.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit Analysen zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bundesjugendkuratorium (2017). Kinder- und Jugendarbeit stärken. Stellungnahme. München. https://www.bundesjugendkuratorium.de/assets/pdf/press/BJK_Stellungnahme_KJA.pdf; zugegriffen: 13.04.2019.
  4. Corsa, M., Lindner, & W., Pothmann, J. (2018). Von der amtlichen Statistik bis zur Datenpolitik – Perspektiven für eine „Datenkultur“ im Arbeitsfeld Kinder- und Jugendarbeit. In T. Rauschenbach, J. von der Gathen-Huy, K. Gosse & E. Sass (Hrsg.), Kinder- und Jugendarbeit. Potenziale erkennen | Zukunft gestalten (S. 167–181). Dortmund: Eigenverlag Forschungsverbund DJI/TU Dortmund.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2013). Entwurf eines Gesetzes zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (Kinder- und Jugendhilfeverwaltungsvereinfachungsgesetz – KJVVG). Gesetzesentwurf der Bundesregierung. Drucksache 17/13023. Berlin.Google Scholar
  6. von der Gathen-Huy, J., Pothmann, J., & Schramm, K. (2013). Ein Feld macht sich sichtbar(er). Vorschläge für die Neukonzeption eines Erhebungskonzeptes der amtlichen Statistik für die Kinder- und Jugendarbeit. Deutsche Jugend, 61 (9), S. 390–398.Google Scholar
  7. [LJR NRW] Landesjugendring NRW e. V. (2017). Der Wirksamkeitsdialog des Landesjugendrings NRW. Zahlen, Daten und Fakten zur Jugendverbandsarbeit in NRW 2004–2015. Düsseldorf.Google Scholar
  8. Mühlmann, T., & Pothmann, J. (2017). Die Kooperation von Jugendarbeit und Schule auf dem empirischen Prüfstand – neue Befunde. KomDat Jugendhilfe, 20 (2 & 3), S. 15–22.Google Scholar
  9. Mühlmann, T., & Pothmann, J. (2019a). Kinder- und Jugendarbeit. In Autorengruppe Kinder-und Jugendhilfestatistik, Kinder- und Jugendhilfereport 2018. Eine kennzahlengestützte Analyse (S. 103–122). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Mühlmann, T., & Pothmann, J. (2019b). Statistik der Kinder- und Jugendarbeit – Potenziale noch nicht ausgeschöpft. KomDat Jugendhilfe, 22 (1), S. 1–8.Google Scholar
  11. Nörber, M. (2017). 7,4 Mio. Teilnehmende an Angeboten der Jugendarbeit im Jahre 2015. Bewährt sich die neue Jugendarbeitsstatistik? – oder: Was nützt’s? Deutsche Jugend, 65 (12), S. 522–530.Google Scholar
  12. Pflugmann-Hohlstein, B. (2014). Die neue Statistik zu Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit – Eine Herausforderung für die amtliche Statistik. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg, 10, S. 19–24).Google Scholar
  13. Pothmann, J. (2011). Möglichkeiten und Grenzen quantitativer Forschung. Vermessungen für die (Offene) Kinder- und Jugendarbeit am Beispiel der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik. In H. Schmidt (Hrsg.), Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (S. 269–286). Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pothmann, J., & Thole, W. (1999). Abbau im „Westen“ – Wachstum im „Osten“. Die Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit 1996 im Spiegel statistischer Daten. Deutsche Jugend, 47 (4), S. 169–181.Google Scholar
  15. Pothmann, J., Wehmeyer, K., & von der Gathen-Huy, J. (2013). Neue amtliche Statistik für die Kinder- und Jugendarbeit – Einblicke in die Entwicklung eines Erhebungsinstruments für die Kinder- und Jugendhilfestatistik. Forum Jugendhilfe (1), S. 34–37.Google Scholar
  16. Rauschenbach, T., Borrmann, S., von der Gathen-Huy, J., Liebig, R., & Pothmann, J. (2018). Zukunftsplan Jugend zur Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Baden-Württemberg. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung für den Zeitraum 2013 bis 2017. o. O. (unveröffentlicht).Google Scholar
  17. Schilling, M. (2018). Ausgabenanstieg – 48,5 Mrd. EUR für die Kinder- und Jugendhilfe in 2017. KomDat Jugendhilfe, 21 (3), S. 1–4.Google Scholar
  18. Schoneville, H., & Thole, W. (2012). Kinder- und Jugendarbeit – Orte der Erziehung. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier & A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 350–354). Stuttgart: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Thole, W. (1997). Jugendarbeit – ein Stiefkind der Statistik? In T. Rauschenbach & M. Schilling (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfe und ihre Statistik. Analysen, Befunde und Perspektiven. Band II (S. 279–320). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  20. Thole, W. (2013). Kinder- und Jugendarbeit. In Y. Kaiser, M. Spenn, M. Freitag, T. Rauschenbach & M. Corsa (Hrsg.), Handbuch Jugend. Evangelische Perspektiven (S. 229–235). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Thole, W. (2016). Non-formales und informelles Lernen in der Kinder- und Jugendhilfe. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 439–460). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Thole, W., & Pothmann, J. (2001). Wachstum ins Ungewisse. Stand und gesellschaftliche Bedeutung der Kinder- und Jugendarbeit zu Beginn ihres zweiten Jahrtausends. In T. Rauschenbach, & M. Schilling (Hrsg.), Kinder- und Jugendhilfereport 1. Analysen, Befunde und Perspektiven (S. 73–95). Münster: Votum.Google Scholar
  23. Thole, W., & Pothmann, J. (2005). Gute Jugendarbeit ist nicht umsonst zu haben. Zwischen Ost und West, zwi-schen Nord und Süd ?- über die Heterogenität der Kinder- und Jugendarbeit im Ländervergleich. In: T. Rauschenbach, & M. Schilling (Hrsg.), Kinder-und Jugendhilfereport 2. Analysen, Befunde und Perspektiven (S. 65–84). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  24. Thole, W., & Pothmann, J. (2006). Realität des Mythos von der Krise der Kinder- und Jugendarbeit. Beobach-tungen und Analysen zur Lage eines „Bildungsakteurs“. In W. Lindner (Hrsg.), 1964–2004, vierzig Jahre Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland (S. 123–144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Thole, W., & Pothmann, J. (2013). Die MitarbeiterInnen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 559–579). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations