Advertisement

Adressat*innen als Stakeholder pädagogischer Organisationen

  • Barbara LochnerEmail author
  • Tom Witton
  • Munzo Kim
Chapter

Zusammenfassung

Welche Position Kinder in erziehungswissenschaftlichen Forschungsdesigns einnehmen und auf welche Weise sie adressiert werden, darüber entspannt sich nicht erst in der neuen Kindheitsforschung ein reger Diskurs. Darauf Bezug nehmend, wird der aus sozioökonomischen Theorien stammende Begriff „Stakeholder“ diskutiert und der Frage nachgegangen, inwiefern er ermöglicht, die eigenständigen und berechtigten Interessen von Kindern an der Gestaltung institutioneller Arrangements ins Blickfeld zu rücken.

Schlüsselwörter

Kindheitsforschung Kinder als Akteur*innen Stakeholder Pädagogik der Kindheit Organisationspädagogik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, R., Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2012). Freie Träger. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 813–830). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Betz, T., & Eßer, F. (2016). Kinder als Akteure. Forschungsbezogene Implikationen des erfolgreichen Agency-Konzepts. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 11 (3), S. 301–314.Google Scholar
  3. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2019). BMBF-Förderrichtlinie Qualitätsentwicklung für gute Bildung in der frühen Kindheit. Rahmenprogramm Empirische Bildungsforschung. München: DJI.Google Scholar
  4. Bröckling, U. (2017). Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Broekhuizen, M. (2016). Curriculum and Quality Analysis and Impact Review of European Early Childhood Education and Care. Stakeholders Study & Quality Framework. http://ecec-care.org/fileadmin/careproject/Presentations/Lisbon_conference_2016/2._wp6.pdf. Zugegriffen: 21. März 2019
  6. Freeman, E. R. (2010 [1984]). Strategic Management. A Stakeholder Approach. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Freeman, E. R. (2011). Some thoughts on the development of stakeholder theory. In R. A. Phillips (Hrsg.), Stakeholder Theory. Impact and Prospects (S. 212–233). Cheltenham: Edward Elgar Pub.Google Scholar
  8. Friedman, A. L., & Miles, S. (2006). Stakeholders. Theory and Practice. Oxford: University Press.Google Scholar
  9. Hentze, J., & Thies, B. (2014). Stakeholder-Management und Nachhaltigkeits-Reporting. Berlin und Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Klatetzki, T., & Nokielski, H. (2010). Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen als bürokratisch-professionelle Handlungszusammenhänge: Weber und die Folgen. In T. Klatetzki (Hrsg.), Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen. Soziologische Perspektiven (S. 25–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Lochner, B. (2018). Ort der frühkindlichen Bildung, inklusiver Lebensraum, Zentrum für Kindeswohl – Zur Rolle der Kindertageseinrichtung im Spiegel gesellschaftlicher Erwartungen. Forum Erziehungshilfen, 24 (2), S. 68–72.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Lutz, T. (2012). Verordnete Beteiligung im aktivierenden Staat – Bearbeitungsweisen und Deutungen von Professionellen. Widersprüche, 123, S. 41–54.Google Scholar
  14. Mansell, S. F. (2013). Capitalism, Corporations and the Social Contract. A Critique of Stakeholder Theory. Cambridge: University Press.Google Scholar
  15. Moran-Ellis, J. (2013). Kinder als soziale Akteure, Agency und soziale Kompetenz. Soziologische Reflexionen zur Frühen Kindheit. neue praxis, 43 (4), S. 304–321.Google Scholar
  16. Münkler, H., & Fischer, K. (2002). Einleitung: Rhetoriken des Gemeinwohls und Probleme des Gemeinsinns. In dies. (Hrsg.), Gemeinwohl und Gemeinsinn. Rhetoriken und Perspektiven sozialmoralischer Orientierung (S. 9–17). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  17. Peters, S. (2015). Eltern als Stakeholder von Schule. Erkenntnisse über die Sichtweise von Eltern durch die Hamburger Schulinspektion. In M. Pietsch, B. Scholand & K. Schulte (Hrsg.), Schulinspektion in Hamburg. Der erste Zyklus 2007 – 2013. Grundlage, Befunde, Perspektiven (S. 341–365). Münster und New York: Waxmann.Google Scholar
  18. Rawls, J. (1979). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Reed, D. (1999). Stakeholder Management Theory: A critical theory perspective. Business Ethics Quarterly, 9 (3), S. 453–483.CrossRefGoogle Scholar
  20. Resa, E., Anders, Y., Ulferts, H., & Odemarck, M. (2015). Frühkindliche Bildung und Betreuung in Europa: Erste Ergebnisse des EU-Projekts CARE. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 10 (4), S. 461–468.Google Scholar
  21. Robeyns, I. (2009). Drei Konzepte von Bildung: Humankapital, Menschenrecht und Handlungsbefähigung. Berliner Debatte Initial, 20 (3), S. 55–66.Google Scholar
  22. Rousseau, J. J. (2011 [1769]). Vom Gesellschaftsvertrag. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  23. Sachße, C., & Tennstedt, F. (1981). Zur Einführung: Von der Armutspolitik zur fachlichen Sozialarbeit. In C. Sachße & F. Tennstedt (Hrsg.), Jahrbuch der Sozialarbeit 4 (S. 11–43). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Schaarschuch, A. (2003). Die Privilegierung des Nutzers. Zur theoretischen Begründung sozialer Dienstleistungen. In T. Olk & H.-U. Otto (Hrsg.), Soziale Arbeit als Dienstleistung. Grundlegungen, Entwürfe und Modelle (S. 150–169). München: Luchterhand.Google Scholar
  25. Simon, S., Prigge, J., Lochner, B., & Thole, W. (2019). Deutungen von Armut. Pädagogische Thematisierungen von und Umgangsweisen mit sozialer Ungleichheit in Kindertageseinrichtungen. neue praxis, 49 (5), S. 395–415..Google Scholar
  26. Thole, W. (2011). Bildung – theoretische und konzeptionelle Überlegung. Zur Pädagogik der Ermöglichung von Mündigkeit und Anerkennung. In B. Hafeneger (Hrsg.), Handbuch Außerschulische Jugendbildung. Grundlagen – Handlungsfelder – Akteure (S. 67–86). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  27. Thole, W. (2012). Die Soziale Arbeit – Praxis, Theorie, Forschung und Ausbildung. Versuch einer Standortbestimmung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 19–79). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Thole, W., & Fiedler, W. (2013). Soziale Arbeit und Sozialpolitik im Zeitalter des sich transformierenden Sozialstaats. Überlegungen zur Neuformatierung des Sozial- und Bildungssystems. In R. Braches-Chyrek, D. Nelles, G. Oehlerich & A. Schaarschuch (Hrsg.), Bildung, Gesellschaftstheorie und Soziale Arbeit (S. 274–287). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Thole, W., Lochner, B., & Schmidt, D. (2014). Bilder von Kindern und Kindheit in wissenschaftlichen und pädagogischen Diskursen. In J. Brachmann, C. Lübcke, & A. Schwertfeger (Hrsg.), Jugend – Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 65–76). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  30. Thole, W., & Franzheld, T. (2018). Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe als Orte organisationspädagogischer Forschung und Praxis. In M. Göhlich, A. Schröer & S. M. Weber (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik (S. 733–744). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Tietze, W., Becker-Stoll, F., Bensel, J., Eckhardt, A. G., Haug-Schnabel, G., Kalicki, B., & Keller, H. (2013). Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (Nubbek). Weimar und Berlin: Das Netz.Google Scholar
  32. Wagner, T. (2012). „Und jetzt alle mitmachen!“ Ein demokratie- und machttheoretischer Blick auf die Widersprüche und Voraussetzungen (politischer) Partizipation. Widersprüche, 123, S. 15–38.Google Scholar
  33. Wagner, T. (2013). Soziale Arbeit, Bürgerschaft und (Post-)Demokratie – Über die Notwendigkeit, Soziale Arbeit in demokratietheoretischen Widersprüchen zu denken. Widersprüche, 130, S. 61–86.Google Scholar
  34. Walther, A. (2019). Teilhabe als Partizipation – und als Problem? Praktiken der Beteiligung Jugendlicher zwischen Adressierung, Aneignung und Anerkennung. In Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.), Teilhabe durch*in*trotz Sozialpädagogik (S. 48–61). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Weber, M. (1964). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Erster Halbband. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  36. Weber, S., Göhlich, M., Schröer, A. Macha, H., & Fahrenwald, C. (2013). Organisation und Partizipation – interdisziplinäre Verhältnisbestimmungen und organisationspädagogische Perspektiven. In S. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, C. Fahrenwald & H. Macha (Hrsg.), Organisation und Partizipation. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 9–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations