Advertisement

Multiprofessionelle Kooperation an inklusiven Grundschulen

Sozialpädagog*innen, Sonderpädagog*innen und Schulbegleiter*innen in der Unterrichtspraxis
  • Friederike HeinzelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit einem neuen Arbeitsfeld und Aufgabenbereich der Sozialen Arbeit, der multiprofessionellen Kooperation an inklusiven Grundschulen. Neben ausgewählten Forschungsbefunden zur multiprofessionellen Kooperation an Schulen werden Modelle und Muster der Kooperation sowie rechtliche Rahmenbedingungen vorgestellt, bevor ein Einblick in beobachtete inklusive Praxis im Grundschulunterricht gegeben und gezeigt wird, wie sich Kooperation im Interaktionsgeschehen des Unterrichts konkretisiert.

Schlüsselwörter

Multiprofessionelle Kooperation Grundschulforschung Unterrichtspraxis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, F. (2007). Zu Gast in einem fremden Haus – Theorie und Empirie zur sozialen Arbeit in Schulen. Bern: Lang.Google Scholar
  2. Breuer, A. (2015). Lehrer-Erzieher-Teams an ganztägigen Schulen. Kooperation als Differenzierung von Zuständigkeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Döhrer, A. (2018). Einsatz von SonderpädagogInnen, SozialpädagogInnen und SchulbegleiterInnen im inklusiven Unterricht an hessischen Grundschulen. (Unveröffentlichte wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen). Kassel.Google Scholar
  4. Fabel-Lamla, M. (2012). Vertrauen in der interprofessionellen Kooperation zwischen Lehrern und Sozialpädagogen. In C. Schilcher, M. Will-Zocholl & M. Ziegler (Hrsg.), Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt (S. 195–214). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Fabel-Lamla, M., Haude, C., & Volk, S. (2019). Schulsozialarbeit an inklusiven Schulen: (Neu) Positionierungen und Zuständigkeitsklärungen in der multiprofessionellen Teamarbeit. In P. Cloos, M. Fabel-Lamla, K. Kunze & B. Lochner (Hrsg.): Pädagogische Teamgespräche. Methodische und theoretische Perspektiven eines neuen Forschungsfelds (S. 225–246). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Fried, M., & Bursuck, W. D. (1996). Including students with special needs. A practical guide for classroom teachers. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  7. Gräsel, C., Fußnagel, K., & Pröbstel, C. (2006). Lehrkräfte zur Kooperation anregen – eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52 (2), S. 205–219.Google Scholar
  8. Jackson, P. (1968). Life in Classrooms. New York: Holt, Rinehart, Winston.Google Scholar
  9. Kamski, I. (2011). Innerschulische Kooperation in der Ganztagsschule. Eine Analyse der Zusammenarbeit von zwei Berufsgruppen am Beispiel von Lehrkräften und Erzieherinnen und Erziehern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Lütje-Klose, B., & Willenbring, M. (1999). Kooperation fällt nicht vom Himmel. Möglichkeiten der Unterstützung kooperativer Prozesse in Teams von Regelschullehrerin und Sonderschullehrerin aus systematischer Sicht. Behindertenpädagogik, 38 (1), S. 2–31.Google Scholar
  11. Richter, D., & Pant, H. A. (2016). Lehrerkooperation in Deutschland: Eine Studie zu kooperativen Arbeitsbeziehungen bei Lehrkräften der Sekundarstufe I. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stiftung Mercator und Deutsche Telekom Stiftung.Google Scholar
  12. Rothland, M. (2018). „Nie mehr allein“? Was wissen wir über kollegiale Kooperation im Lehrerberuf? In S. Boller, M. Fabel-Lamla, A. Feindt, W. Kretschmer, S. Schnebel & B. Wischer (Hrsg.), Kooperation (Friedrich Jahresheft XXXVI, S. 10–13). Seelze: Friedrich Verlag.Google Scholar
  13. Schultz, L.-C. (2010). „Im Kopf kann ich das in Kurdisch rechnen“ – vom Umgang mit Mehrsprachigkeit in einer Anfangsklasse. In W. Hortsch & A. Panagiotopoulou (Hrsg.), Sprachliche Bildung im pädagogischen Alltag. Feldstudien von angehenden GrundschullehrerInnen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  14. Schumann, M., Sack, A., & Schumann, T. (2006). Schulsozialarbeit im Urteil der Nutzer- Evaluation der Ziele, Leistungen und Wirkungen am Beispiel der Ernst-Reuter-Schule II. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  15. Speck, K. (2007). Schulsozialarbeit – Eine Einführung. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  16. Speck, K., & Olk, T. (2010). Zur Forschung in der Schulsozialarbeit. In K. Speck & T. Olk (Hrsg.), Forschung zur Schulsozialarbeit. Stand und Perspektiven (S. 7–8). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  17. Thole, W. (2010). Ethnographie des Pädagogischen. Geschichte, konzeptionelle Kontur und Validität einer erziehungswissenschaftlichen Ethnographie. In F. Heinzel, W. Thole, P. Cloos & S. Köngeter (Hrsg.), „Auf unsicherem Terrain“. Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens (S. 17–38). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Thole, W. (2012). Die Soziale Arbeit – Praxis, Theorie, Forschung und Ausbildung. In W. Thole (Hrsg), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 19–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Vogel, C. (2006). Schulsozialarbeit – Eine institutionsanalytische Untersuchung von Kommunikation und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Volk, S., Haude, C., & Fabel-Lamla, M. (2018). Kooperation mit Lehrpersonen und multiprofessionelle Zusammenarbeit. In S. Ahmed, F. Baier & M. Fischer (Hrsg.), Schulsozialarbeit in der Grundschule – Konzepte und Methoden für eine kooperative Praxis mit Kindern, Eltern und Schule (S. 111–122). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Wenzl, T. (2014). Elementarstrukturen unterrichtlicher Interaktion: Zum Vermittlungszusammenhang von Sozialisation und Bildung im schulischen Unterricht. Reihe: Rekonstruktive Bildungsforschung, Bd. 3. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Wenzl, T. (2015). „The work of doing nothing“ – Zurückhaltung als strukturelle Notwendigkeit im Umgang mit Unterrichtsstörungen. falltiefen, 1, S. 11–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations