Advertisement

Soziale Arbeit als Projekt sozialer Gerechtigkeit

Dilemmata im Umgang mit Differenz am Beispiel sexuelle Orientierung
  • Davina HöblichEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Marginalisierungen abzubauen und Autonomie und Selbstbestimmung zu fördern kurzum einen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit zu leisten werden seitens theoretischer Bestimmungen Sozialer Arbeit, berufsethische internationale Abkommen sowie anerkennungstheoretischer Ansätze als zentrale Aufgaben und Mandate Sozialer Arbeit skizziert. Soziale Arbeit bewegt sich hierbei im Spannungsfeld zwischen einer notwendigen Integrationshilfe für marginalisierte Gruppen einerseits und einer möglichen (Re-)Stigmatisierung in Konstruktion dieser Gruppen als Adressat*innen andererseits. Der Umgang mit Differenz erweist sich daher als zentraler Punkt in Fragen der Anerkennung und der sozialen Gerechtigkeit für die Soziale Arbeit. Am Beispiel der sexuellen Orientierung werden die sich hieraus ergebenden Herausforderungen und Dilemmata diskutiert und für einen machtreflexiven Umgang mit Differenz votiert.

Schlüsselwörter

Soziale Gerechtigkeit Ethik Funktion Sozialer Arbeit Diversität Differenz sexuelle Orientierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bettinger, F. (2007). Diskurse – Konstitutionsbedingung des Sozialen. In R. Anhorn, F. Bettinger & J. Stehr (Hrsg.), Foucaults Machtanalytik und Soziale Arbeit. Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme (S. 75–90). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Fereidooni, K., & Massumi, M. (2017). Affirmative Action. In A. Scherr, A. El-Mafaalani & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 701–721). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Fraser, N. (2003). Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung, Beteiligung. In N. Fraser & A. Honneth (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse (S. 13–128). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Füssenhäuser, C. (2006). Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit. In S. Dungs, U. Gerber, H. Schmidt & R. Zitt (Hrsg.), Soziale Arbeit und Ethik im 21. Jahrhundert. Ein Handbuch (S. 290–303). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Hartmann, J. (2016). Doing Heteronormativity. Funktionsweisen von Heteronormativität im Feld der Pädagogik. In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 105–134). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Hartmann, J. & Klesse, C. (2007). Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht – eine Einführung. In J. Hartmann (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 9–15). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. IFSW & IASSW. (2014). Globale Definition von Sozialarbeit. Von der IFSW-Generalversammlung und der IASSW-Generalversammlung im Juli 2014 genehmigt. https://www.ifsw.org/de/what-is-social-work/global-definition-of-social-work/. Zugegriffen: 12. Mai 2019.
  9. Kessl, F., & Plößer, M. (2010). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen – eine Einleitung. In F. Kessl (Hrsg.), Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den anderen (S. 7–16). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Landwehr, A. (2008). Historische Diskursanalyse. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  11. McPhail, B. A. (2004). Questioning Gender and Sexuality Binaries. Journal of Gay & Lesbian Social Services, 17 (1), S. 3–21.CrossRefGoogle Scholar
  12. Maurer, S. (2001): Das Soziale und die Differenz. Zur (De) Thematisierung von Differenz in der Sozialpädagogik. In H. Lutz & N. Wenning (Hrsg.), Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft (S. 125–143). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  13. Mecheril, P., & Vorrink, A. J. (2012). Diversity und Soziale Arbeit. Umriss eines kritisch-reflexiven Ansatzes. ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 43 (1), S. 92–101.Google Scholar
  14. Meyer, I. H. (2007). Prejudice and Discrimination as Social Stressors. In I. H. Meyer & M. E. Northridge (Hrsg.), The health of sexual minorities. Public health perspectives on lesbian, gay, bisexual, and transgender populations (S. 242–267). New York: Springer VS.Google Scholar
  15. Müller, B. (2012). Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. Lambertus: Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  16. Pantucek, P. (1999). Die moralische Profession. Menschenrechte & Ethik in der Sozialarbeit. St. Pölten: Sozaktiv e. V.Google Scholar
  17. Prengel, A. (2006). Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in interkultureller feministischer und integrativer Pädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Scherr, A., & Scherschel, K. (2016). Soziale Arbeit mit Flüchtlingen im Spannungsfeld von Nationalstaatlichkeit und Universalismus. Menschenrechte – ein selbstevidenter normativer Bezugsrahmen der Sozialen Arbeit? Widersprüche, 36 (141), S. 121–130.Google Scholar
  19. Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit: Dienstleistung oder Menschenrechtsprofession? Zum Selbstverständnis Sozialer Arbeit in Deutschland mit einem Seitenblick auf die internationale Diskussionslandschaft. In A. Lob-Hüdepohl & W. Lesch (Hrsg.), Ethik Sozialer Arbeit. Ein Handbuch (S. 20–53). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  20. Thiersch, H. (2011). Moral und Soziale Arbeit. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialpädagogik, Sozialarbeit (S. 968–979). München: Reinhardt.Google Scholar
  21. Thole, W., Ahmed, S. & Höblich, D. (2007). Soziale Arbeit in der gespaltenen Konkurrenzgesellschaft. Reflexionen zur empirischen Tragfähigkeit der „Rede von der zweiten Moderne“ und der Entstrukturierung der gesellschaftlichen Sozialstruktur. neue praxis, 37 (2), S. 115–136.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations