Advertisement

Als Teil genommen sein. Ästhetische Bildung und Inklusion

  • Cornelie DietrichEmail author
  • Isabel Wullschleger
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 9)

Zusammenfassung

Der Text basiert auf einem Forschungsprojekt zur Kulturellen Bildung und Inklusion, indem wir inklusiven Musikunterricht in vier verschiedenen Lerngruppen untersucht haben. Es handelt sich dabei um eine schulethnografische Untersuchung, in der Videografien mit Interviews und Gruppendiskussionen ergänzt wurden. In der Auswertung geht es uns nicht um musikdidaktische Fragen, sondern um eine in der Empirie gestützte Theorieentwicklung der ästhetischen Bildung und ihrer Potenzialität in inklusiven Prozessen. Da jedoch der Teilhabebegriff überwiegend in sozialwissenschaftlichen Kontexten, der Begriff der ästhetischen Erfahrung hingegen stärker in kulturtheoretischen Kontexten gebraucht wird, entwickeln wir einen theoretischen Rahmen, innerhalb dessen beides aufeinander beziehbar wird. Es geht also darum, sowohl die Erfahrung von Teilhabe als Zugehörigkeit zu einem Geschehen als auch der Erfahrung von spezifisch ästhetischen Prozessen in ihrer gegenseitigen Verwiesenheit aufeinander zu rekonstruieren.

Dafür skizzieren wir knapp zwei unterschiedliche Entwicklungslinien der Praxis inklusiver ästhetischer Bildung und schließen daran ein Theorem der Interaktionsästhetik nach Resch/Steinert (2003) an. Im Anschluss entwickeln wir ein sensibilisierendes Konzept der Verwobenheit von Teilhabe und Teil-Sein mit Rückgriff auf kulturanthropologische Theorie, bevor dann in einer Fallanalyse eine spezifisch ästhetische Auffassung von Inklusion entwickelt wird.

Schlüsselwörter

Inklusion Ästhetische Bildung Ästhetische Interaktion Musikpädagogik Phänomenologie 

Literatur

  1. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschhauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Eine Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Dietrich, Cornelie und Valerie Riepe. 2019. Praktiken der Homogenisierung: Soziale Choreographien im Schulalltag. Zeitschrift für Pädagogik. Unveröffentlichtes Manuskript, eingereicht im Januar 2019, in Begutachtung.Google Scholar
  3. Dehler, Tobias. 2018. Dabei sein alleine ist noch nicht alles. Zum Zusammenspiel von Fachdidaktik und Förderpädagogik im inklusiven Musikunterricht. Diskussion Musikpädagogik 70 (16): 23–29.Google Scholar
  4. Dewey, John. 1993. Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim: Beltz (Erstveröffentlichung 1916).Google Scholar
  5. Dietrich, Cornelie. 1998. Wozu in Tönen denken? Historische und empirische Studien zur bildungstheoretischen Bedeutung von musikalischer Autonomie. Kassel: Bosse.Google Scholar
  6. Dietrich, Cornelie. 2017. Teilhaben – Teil sein – Anteil nehmen. Anthropologische Argumente der Zugehörigkeit. In Bildung und Teilhabe. Zwischen Inklusionsforderung und Exklusionsdrohung, Hrsg. I. Miethe, A. Tervooren, und N. Ricken, 29–46. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dorrance, Carmen, und Wolfgang Meyberg. 2015. Inklusion spielerisch auf den Punkt gebracht: Txalaparta – ein Rhythmusinstrument aus dem Baskenland. In Inklusion und Ästhetische Praxis in der Sozialen Arbeit, Hrsg. T. Grosse, L. Niederreiter, und H. Skladny, 191–204. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Ehrenspeck, Yvonne. 1998. Versprechungen des Ästhetischen. Die Entstehung eines modernen Bildungsprojekts. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gebauer, Gunter, und Christoph Wulf. 1998. Spiel, Ritual, Geste. Mimetisches Handeln in der sozialen Welt. Reinbek b. H.: rororo.Google Scholar
  10. Goffman, Erving. 1980. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1974).Google Scholar
  11. Heinzel, Friederike. 2001. Kinder im Kreis. Kreisgespräche in der Grundschule als Sozialisationssituationen. Halle: Universitäts-Habil-Schrift.Google Scholar
  12. Heinzel, Friederike. 2016. Der Morgenkreis – Klassenöffentlicher Unterricht zwischen schulischen und peerkulturellen Herausforderungen, Pädagogische Fallanthologie, Bd. 13. Berlin: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Leiblichkeit und Sozialität. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  14. Meyer-Drawe, Käte, und Johanna F. Schwarz. 2015. (Über-)Sehen, (Über-)Hören, Zuschreiben. Lernende im Licht und im Schatten der Aufmerksamkeit. In Pädagogische Erfahrung. Theoretische und Empirische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, R. Kubac, und S. Rödel, 125–142. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Pfänder, Stefan, Hermann Herlinghaus, und Carl Eduard Scheidt. 2017. Synchronisation in Interaktion: Eine interdisziplinäre Annäherung an multimodale Resonanz. In Resonanz – Rhythmus – Synchronisierung. Interaktion in Alltag, Therapie und Kunst, Hrsg. T. Breyer, 65–84. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Plessner, Helmuth. 1982. Die Einheit der Sinne. Grundlinien einer Ästhesiologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1923).Google Scholar
  17. Resch, Christine, und Heinz Steinert. 2003. Die Widerständigkeit der Kunst. Entwurf einer Interaktionsästhetik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Tomasello, Michael. 2009. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Vogel, Corinna. 2018. Inklusion und Partizipation. Ansprüche an eine zeitgemäße Musikpädagogik. Diskussion Musikpädagogik 70 (16): 4–9.Google Scholar
  20. Winnicott, Donald W. 1979. Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations