Advertisement

Einleitung

  • Malte BrinkmannEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 9)

Zusammenfassung

Mit dem Körper sind Kinder, Jugendliche und Pädagog*innen in besonderer Weise verbunden. Der Körper ist in Bewegung, im Blick und im Anspruch der Anderen sowie in den Antworten darauf. Er verkörpert sich in Relation zu Anderen und Anderem.

Literatur

  1. Bedorf, Thomas. 2010. Theorien des Dritten. Innovationen in Soziologie und Sozialphilosophie. München: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brinkmann, Malte, Richard Kubac und Severin Sales Rödel. 2015. Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven. Buchreihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“, Bd. 1. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Brinkmann, Malte, Severin Sales Rödel und Marc Fabian Buck. 2017. Pädagogik – Phänomenologie. Verhältnisbestimmungen und Herausforderungen. Buchreihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“, Bd. 3. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Brinkmann, Malte. 2018. Phänomenologische Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis heute. Eine Anthologie. Buchreihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“, Bd. 4. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Brinkmann, Malte. 2019a (im Erscheinen). Körper, Leib, Reflexion – Leibliche Erfahrung im „Modus des Könnens“. In Verkörperte Bildung. Körper und Leib in geschichtlichen und gesellschaftlichen Transformationen, aus der Schriftenreihe der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der DGFE, Hrsg. R. Casale, N. Ricken und C. Thompson. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Brinkmann, Malte. 2019b (im Druck). Körper, Leib, Reflexion – Leibliche Erfahrung im „Modus des Könnens“. In Verkörperte Bildung. Körper und Leib in geschichtlichen und gesellschaftlichen Transformationen. Schriftenreihe zur Bildungs- und Erziehungsphilosophie, Hrsg. R. Casale, N. Ricken und C. Thompson. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  7. Brinkmann, Malte, Johannes Türstig und Martin Weber-Spanknebel. 2019. Leib – Leiblichkeit – Embodiment. Pädagogische Perspektiven auf eine Phänomenologie des Leibes. Buchreihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“, Bd. 7. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Boehm, Gottfried. 2010. Zeigen. Die Rhetorik des Sichtbaren. Paderborn: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boehm, Gottfried, und Horst Bredekamp. 2008. Ikonologie der Gegenwart, 1. Aufl. Paderborn: Fink.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 2004. Precarious life. The powers of mourning and violence. London: Verso.Google Scholar
  11. Butler, Judith. 2016. Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Derrida, Jacques, und Gondek Hans-Dieter. 2003. Die Stimme und das Phänomen. Einführung in das Problem des Zeichens in der Phänomenologie Husserls. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fink, Eugen. 1974. Traktat über die Gewalt des Menschen. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 1996. Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Gespräch mit D. Trombadori. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fuchs, Thomas. 2015. Wege aus dem Ego-Tunnel. Zur gegenwärtigen Deutung der Phänomenologie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 63 (5): 801–823.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gallagher, Shaun. 2005. How the body shapes the mind. Oxford: Clarendon.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gugutzer, Robert, Gabriele Klein, und Michael Meuser. 2017. Handbuch Körpersoziologie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gumbrecht, Hans Ulrich. 2012. Präsenz, 1. Aufl. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Heidegger, Martin. 2002. Was heißt Denken? (1951–1952). Hrsg. v. P.-L. Coriando. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  20. Husserl, Edmund. 1950–2004 (zitiert als Hua.). Husserliana. Gesammelte Werke. 39 Bände, Hrsg. H. van Breda, S. Ljsseling und R. Bernet. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  21. Ihde, Don. 1993. Postphenomenology: Essays in the postmodern Context. Evanston III: Northwestern University Press.Google Scholar
  22. Ihde, Don. 2010. Heidegger’s Technologies: Postphenomenological Perspectives. Fordham: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jäckle, Monika, Bettina Wuttig, und Christian Fuchs. 2017. Handbuch Trauma – Pädagogik – Schule. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kalthoff, Herbert. 2008. Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Kreitz, Robert, Christine Demmer, Thorsten Fuchs, und Christine Wiezorek. 2018. Das Erziehungswissenschaftliche qualitativer Forschung, 1. Aufl. Leverkusen: Barbara.Google Scholar
  26. Kubitza, Thorsten. 2005. Identität, Verkörperung, Bildung. Pädagogische Perspektiven der philosophischen Anthropologie Helmuth Plessners. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Laner, Iris. 2019. Kritische Praktiken des Körpers. (Post-)Phänomenologische Überlegungen zur körperlichen Stellungnahme. In Leib – Leiblichkeit – Embodiment. Pädagogische Perspektiven auf eine Phänomenologie des Leibes, Hrsg. M. Brinkmann, J. Türstig und M. Weber-Spanknebel, 139–158. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Merleau-Ponty, Maurice. 1974. Phänomenologie der Wahrnehmung. Übers. v. W. Böhm. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  29. Mersch, Dieter. 2002. Was sich zeigt. Materialität, Präsenz, Ereignis. München: Fink.Google Scholar
  30. Meyer-Drawe, Käte. 2001. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität, 3. Aufl. München: Fink (Erstveröffentlichung 1984).Google Scholar
  31. Nancy, Jean-Luc. 2014. Corpus. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  32. Plessner, Helmuth. 1970. Philosophische Anthropologie. Lachen und Weinen. Das Lächeln. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Plessner, Helmuth. 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  34. Reh, Sabine, und Norbert Ricken. 2012. Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie, Hrsg. I. Miethe und H.-R. Müller, 35–56. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Scheler, Max. 2013. Wesen und Formen der Sympathie. Paderborn: Salzwasser.Google Scholar
  36. Schmitz, Hermann. 1967. Der leibliche Raum. In System der Philosophie, Bd. 3 (Der Raum, Teil 1), Bonn: Bouvier.Google Scholar
  37. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Stoller, Silvia. 2013. Präphänomenologie, Phänomenologie und Postphänomenologie des Lachens. Ein erster Überblick. Journal Phänomenologie 2013 (39): 50–66.Google Scholar
  39. Tarozzi, Massimiliano, und Denis Francesconi. 2019. Embodied Education and Education of the Body: The Phenomenological Perspective. In Leib – Leiblichkeit – Embodiment. Pädagogische Perspektiven auf eine Phänomenologie des Leibes, Hrsg. M. Brinkmann, J. Türstig, und M. Weber-Spanknebel, 223–247. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. Varela, Francisco J., Evan Thompson, und Eleanor Rosch. 2016. The embodied mind. Cognitive science and human experience. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  41. Wacquant, Loic. 2003. Leben für den Ring. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Waldenfels, Bernhard. 2001. Das leibliche Selbst. Hrsg. v. R. Giuliani. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Wulf, Christoph, Birgit Althans, Kathrin Audehm, Gerald Blaschke, Nino Ferrin, und Ingrid Kellermann. 2011. Die Geste in Erziehung, Bildung und Sozialisation. Ethnographische Feldstudien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations