Advertisement

Ein Ausflug in die Verhaltensökonomik

  • Guido WenskiEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Psychologisches Hintergrundwissen insbesondere in Bezug auf Wahrnehmungsverzerrungen und kognitive Irrtümer ist für einen erfolgreichen Verhandler ebenfalls von Bedeutung. Wichtige Erkenntnisse in der Kognitionspsychologe werden erläutert und eingeordnet, die das relativ neue Forschungsgebiet der Verhaltensökonomik begründet haben. Daniel Kahneman und Amos Tversky fanden heraus, dass der Mensch in der Praxis keineswegs rationale Entscheidungen auf der Grundlage von Wahrscheinlichkeiten trifft, sondern ständig nach Kausalverknüpfungen sucht; Abschätzungen und Heuristiken führen zu reproduzierbaren Fehlern. Richard Thaler wies darauf hin, dass der Mensch bei vielen seiner Handlungen kein Homo oeconomicus, kein rationaler Nutzenmaximierer ist und immer wieder irrationale Entscheidungen trifft. Thaler prägte die Begriffe Econs und Humans für Kopf- und Bauchmenschen, um die es in diesem Kapitel ebenfalls geht. In engem Bezug zu Anlagenverhandlungen – und mit manchem Blick auf den Verbraucher, der noch leichter Opfer von Verzerrungseffekten wird – werden unter anderem Angebotspreise, Ankereffekte, Köder, Relativität, Planungsfehlschlüsse, Selbstüberschätzung und Verlustaversion einer praktischen Prüfung unterzogen.

Literatur

  1. Ariely D (2008) Denken hilft zwar, nützt aber nichts. Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  2. Ariely D (2012a) Wer denken will, muss fühlen. Die heimliche Macht der Unvernunft. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  3. Ariely D (2012b) Die halbe Wahrheit ist die beste Lüge: Wie wir andere täuschen – und uns selbst am meisten. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  4. Collin C, Benson N, Ginsburg J, Grand V, Lazyan M, Weeks M (2012) Das Psychologie-Buch. Dorling Kindersley, MünchenGoogle Scholar
  5. Dobelli R (2014) Die Kunst des klaren Denkens. dtv, MünchenGoogle Scholar
  6. Frederick S (2005) Cognitive Reflection and Decision Making. J Econ Perspect 19(4): 25-42. http://law.yale.edu/system/files/area/workshop/leo/document/Frederick_CognitiveReflectionandDecisionMaking.pdf und http://www.jstor.org/stable/4134953. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  7. Gigerenzer G (2004) Striking a Blow for Sanity in Theories of Rationality. In: Augier M, March JG (Hrsg) Models of a man: Essays in memory of Herbert A. Simon. MIT Press, S 389–409. http://library.mpib-berlin.mpg.de/ft/gg/GG_Striking_2004.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  8. Gigerenzer G, Gaissmaier W (2007) Die Angst nach dem Terror. Max Planck Forschung 02/2007, S 14–18. https://www.mpg.de/934095/W000_Zur-Sache_014_018.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  9. Gillenkirch R (2018) Bernoulli-Prinzip. Gabler-Wirtschaftslexikon im Internet, Revision vom 19.02.2018. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bernoulli-prinzip-30730/version-254306. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  10. Jungermann H (2007) Das Aktienprämien-Rätsel. WISU-kompakt 5/2007. https://www.ipa.tu-berlin.de/fileadmin/i14/Personen/Jungermann/Publikationen/WISU27.Equity_Premium.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  11. Kahneman D (2011) Thinking, Fast and Slow. Farrar, Straus and Giroux, New York. http://sysengr.engr.arizona.edu/OLLI/lousyDecisionMaking/KahnemanThinkingFast&Slow.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  12. Kahneman D (2012) Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin, MünchenGoogle Scholar
  13. Kahneman D, Tversky A (1979) Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk. Econometrica 47(2): 263–291. https://www.its.caltech.edu/~camerer/Ec101/ProspectTheory.pdf und https://www.jstor.org/stable/1914185. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  14. Kahneman D, Tversky A (Hrsg) (2000) Choices, Values and Frames. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  15. Kahneman D, Slovic P, Tversky A (Hrsg) (1982) Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. Cambridge University Press, Cambridge. http://www.cambridge.org/9780521284141. Zugegriffen: 14. Oktober 2019 Google Scholar
  16. Kimes SE, Phillips R, Summa L (2012) Pricing in Restaurants. In: Özer Ö, Phillips R (Hrsg) The Oxford Handbook of Pricing Management. Oxford University Press, Oxford, S 106–113Google Scholar
  17. Lafley AG, Martin RL (2007) Die Kunden sind bequem. Harv Bus Manager, April 2007, S 22–30. https://www.harvardbusinessmanager.de/heft/d-150155015.html. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  18. Loschelder DD, Stuppi J, Trötschel R (2013) „€14,875?!“: Precision Boosts the Anchoring Potency of First Offers. Soc Psychol Pers Sci 5(4): 491–499.  https://doi.org/10.1177/1948550613499942. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  19. Loschelder DD, Swaab RI, Trötschel R, Galinsky AD (2014) The First-Mover Disadvantage: The Folly of Revealing Compatible Preferences. Psychol Sci 25(4): 954–962. http://faculty.insead.edu/roderick-swaab/documents/Paper %236_ First mover disadvantage.pdf und  https://doi.org/10.1177/0956797613520168. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  20. Loschelder DD, Friese M, Schaerer M, Galinsky AD (2016) The Too-Much-Precision Effect: When and Why Precise Anchors Backfire with Experts. Psychol Sci 27(12): 1573–1587. https://ink.library.smu.edu.sg/cgi/viewcontent.cgi?article=6170&context=lkcsb_research und  https://doi.org/10.1177/0956797616666074. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  21. Mason MF, Lee AJ, Wiley EA, Ames DR (2013) Precise offers are potent anchors: Conciliatory counteroffers and attributions of knowledge in negotiations. J Exp Soc Psychol 49(4): 759–763. http://www.columbia.edu/~da358/publications/Precise_offers.pdf und http://dx.doi.org/10.1016/j.jesp.2013.02.012. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  22. Mattauch C (2012) Dan Ariely, der Paradiesvogel der Ökonomie. Handelsblatt, Internet-Veröffentlichung am 05.02.2012. https://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/dan-ariely-der-paradiesvogel-der-oekonomie/6150470.html. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  23. Mehra R, Prescott EC (1985) The Equity Premium: A Puzzle. J Monet Econ 15: 145–161. https://www.academicwebpages.com/preview/mehra/pdf/The Equity Premium A Puzzle.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  24. Shefrin H (2002) Beyond Greed and Fear: Understanding behavioral finance and the psychology of investing. Oxford University Press. Zitiert in Wikipedia (2019) „Verhaltensökonomik“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://de.wikipedia.org/wiki/Verhaltensökonomik. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  25. Shepard RG (1981) Psychological Complementarity. In: Kubovy M, Pomerantz JR (Hrsg) Perceptual organization. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, S 279–341Google Scholar
  26. Shepard RG (1990) Mind Sights: Original Visual Illusions, Ambiguities, and Other Anomalies. W. H. Freeman & Co., New YorkGoogle Scholar
  27. Siedenbiedel C (2012) Denkfehler, die uns Geld kosten (20): Die Tragik von Monte Carlo. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Internet-Veröffentlichung 30.06.2012. https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/2.2465/denkfehler-die-uns-geld-kosten-20-die-tragik-von-monte-carlo-11805668.html. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  28. Simon HA (1955) A Behavioral Model of Rational Choice. Quart J of Economics 69(1): 99–118. http://www.suz.uzh.ch/dam/jcr:ffffffff-fad3-547b-ffff-fffff0bf4572/10.18-simon-55.pdf und http://www.jstor.org/stable/1884852. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  29. Simon HA (1956) Rational Choice and the Structure of the Environment. Psychol Rev 63: 129–138. http://pdfs.semanticscholar.org/23a9/4ce42fe0d50f5c993f34d4c9602f8aeac507.pdf und https://psycnet.apa.org/record/1957-01985-001. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  30. Stangl W (2019) Priming. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/1378/priming/. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  31. Süddeutsche Zeitung (2013) Hermann S, Das kostet 1523,67 Euro. Süddeutsche Zeitung, 6. AugustGoogle Scholar
  32. Süddeutsche Zeitung (2016) Hermann S, Krumme Nummern – Psychologen erkunden Verhandlungsstrategien. Süddeutsche Zeitung, 3. JanuarGoogle Scholar
  33. Sunstein CR, Thaler RH (2003) Libertarian paternalism is not an oxymoron. The University of Chicago Law Review 70(4): 1159–1202. http://chicagounbound.uchicago.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1184&context=public_law_and_legal_theory und http://ssrn.com/abstract_id=405940. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  34. Thaler R (1980) Toward a positive theory of consumer choice. J Econ Behav Org 1: 39–60. http://www.eief.it/butler/files/2009/11/thaler80.pdf und  https://doi.org/10.1016/0167-2681(80)90051-7. Zugegriffen: 17. Mai 2019CrossRefGoogle Scholar
  35. Thaler RH (1992) The Winner’s Curse: Paradoxes and Anomalies of Economic Life. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  36. Thaler R (2019) Misbehaving: Was uns die Verhaltensökonomik über unsere Entscheidungen verrät. Pantheon, MünchenGoogle Scholar
  37. Thaler RH, Sunstein CR (2011) Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  38. Tversky A, Kahneman D (1974) Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. Science, New Series 185(4157): 1124–1131. http://www.its.caltech.edu/~camerer/Ec101/JudgementUncertainty.pdf und https://www.jstor.org/stable/1738360. Zugegriffen: 6. Aug. 2019 (Deutsche Übersetzung des Artikels in Kahneman 2012, S 521–544)CrossRefGoogle Scholar
  39. Vienna Behavioral Economics Network (o. J.) Was ist Behavioral Economics / Verhaltensökonomie? https://vben.at/was-ist-behavioral-economics/. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  40. Weibler J (2017) CEO-Effekte auf den Erfolg des Unternehmens – Fakten statt Mythen. Leadership Insiders, Internet-Veröffentlichung 01.06.2017. https://www.leadership-insiders.de/ceo-effekte-auf-den-erfolg-des-unternehmens-fakten-statt-mythen/. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  41. Wenski G (2019) Lösungsorientiert verhandeln im Technischen Vertrieb. Springer Gabler, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-27448-1CrossRefGoogle Scholar
  42. Wikipedia (2019a) „Ankereffekt“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://de.wikipedia.org/wiki/Ankereffekt. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  43. Wikipedia (2019b) „Regionale Gruppen der UN“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://de.wikipedia.org/wiki/Regionale_Gruppen_der_UN. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  44. Wikipedia (2019c) „Sequoia sempervirens“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://en.wikipedia.org/wiki/Sequoia_sempervirens. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  45. Wikipedia (2019d) „Shepard tables“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://en.wikipedia.org/wiki/Shepard_tables. Zugegriffen: 17. Mai 2019
  46. Wikipedia (2019e) „Verlustaversion“. Wikipedia – die freie Enzyklopädie, San Francisco. https://de.wikipedia.org/wiki/Verlustaversion. Zugegriffen: 17. Mai 2019

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BurghausenDeutschland

Personalised recommendations