Advertisement

Zum Verständnis von Supervision

  • Brigitte SchiglEmail author
  • Claudia Höfner
  • Noah A. Artner
  • Katja Eichinger
  • Claudia B. Hoch
  • Hilarion G. Petzold
Chapter

Zusammenfassung

Supervision scheint weltweit verbreitet und ist aus vielen Berufsfeldern nicht mehr wegzudenken, wenngleich Definitions- und Entwicklungsdifferenzen vorhanden sind. Während Supervision in weiten Teilen Mitteleuropas eher als Methode zur professionellen Meta-Reflexion und Fallbesprechung beschrieben wird, ist international der Aspekt der Supervision als Mittel zur Kontrolle bedeutsamer. Beide Auffassungen rekurrieren dabei auf Qualitätssicherung. Definitionen von Supervision im deutschsprachigen und angloamerikanischen Raum werden in diesem Abschnitt einander gegenübergestellt. Um die Komplexität von Supervision mit allen Beteiligten aufzuzeigen eignet sich das Mehrebenenmodell von Supervision, das hier vorgestellt wird.

Literatur

  1. Becker, Rolf und Hecken, Anna. (2009). Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In Rolf Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 367–410). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berker, Peter. (2008). Forschung und Supervision – zu selten gestellte Fragen. In Lothar Krapohl, Margret Nemann, Jörg Baur und Peter Berker (Hrsg.), Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten (S. 83–93). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cambridge Living Dictionary. (2019). Supervision. Supervisor. Zugriffe am 29.04.2019. Verfügbar unter https://dictionary.cambridge.org/dictionary/english/supervision und https://en.oxforddictionaries.com/definition/supervisor.
  4. DGSv (Deutsche Gesellschaft für Supervision). (2016). Definition Supervision. Zugriff am 07.07.2016. Verfügbar unter http://www.dgsv.de/supervision/beratung/.
  5. DGSv (Deutsche Gesellschaft für Supervision). (2019). Zugriff am 18.4.2019. Verfügbar unter https://www.dgsv.de/dgsv/supervision/konzept/ und https://www.dgsv.de/services/praktische-hinweise/basiswissen/ und https://www.dgsv.de/themen/wissenschaft/.
  6. ECVision. (2014). (Hrsg.). Ein Europäisches Glossar für Supervision und Coaching. Zugriff am 18.05.2019. Verfügbar unter https://www.oevs.or.at/fileadmin/oevs_website/user_upload/ECVision_Glossar_deutsch_englisch.pdf und http://www.anse.at/tl_files/ecvision/dokuments/Att%202_ECVision_Glossary.pdf.
  7. Kilminster, Sue M. und Jolly, Brian C. (2000). Effective supervision in clinical practice settings: a literature review. Medical Education, 34, 827–840.CrossRefGoogle Scholar
  8. Leitner Anton, Schigl, Brigitte und Märtens, Michael. (Hrsg.). (2014). Wirkung Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Ein Beipackzettel für PatientInnen und TherapeutInnen. Wien: facultas.wuv.Google Scholar
  9. Märtens, Michael und Petzold, Hilarion, G. (Hrsg.). (2002). Therapieschäden: Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Mainz: Grünewald Verlag.Google Scholar
  10. Milne, Derek L. (2007). An empirical definition of clinical supervision. British Journal of Clinical Psychology, 46, 437–447.CrossRefGoogle Scholar
  11. Milne, Derek L. (2009). Evidence-Based Clinical Supervision. Principles and Practice. West Sussex: John Wiley und Sons/BPS Blackwell.Google Scholar
  12. Müller, Lotti und Petzold, Hilarion G. (2002). Problematische und riskante Therapie (nicht nur) in der Arbeit mit älteren und alten Menschen in „Prekären Lebenslagen“ – „Client dignity?“ In Michael Märtens und Hilarion G. Petzold (Hrsg.), Therapieschäden. Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie (S. 293–332). Mainz: Grünewald. Zugriff am 30.04.2019. Verfügbar unter https://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/mueller-l-petzold-h-g-2002a-problematische-und-riskante-therapie-nicht-nur-in-der-arbeit.html.
  13. ÖVS (Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching). (2019). Beratungsformate. Zugriff am 21.05.2019. Verfügbar unter https://www.oevs.or.at/oevs-fuer-kundinnen/beratungsformate/.
  14. Petzold, Hilarion G. (2007). Integrative Supervision, Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Ein Handbuch für Modelle und Methoden reflexiver Praxis (2. überarbeitete Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Petzold, Hilarion G. und Rodriguez-Petzold, Francesca. (1997). Anonymisierung und Schweigepflicht in supervisorischen Prozessen – ein methodisches, ethisches, klinisches und juristisches Problem. Familiendynamik, 3, 288–311.Google Scholar
  16. Petzold, Hilarion G., Oeltze Jürgen und Ebert, Wolfgang. (2001). Qualitätssicherung und die Weiterbildungspläne der DGSv – Probleme, Befunde aus der Forschung und ExpertInnenmeinungen von der Basis. Düsseldorf/Hückeswagen: Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  17. Schigl, Brigitte. (2013). Wie gefährlich kann Supervision sein? Perspektiven in ein Dunkelfeld. Organisationsberatung Supervision Coaching, 20, 35–49.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schigl, Brigitte. (2016c). Risiken von Supervision: Perspektiven in ein Dunkelfeld. Psychotherapie Forum, 21(3), 82–89.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schigl, Brigitte und Petzold, Hilarion G. (1997). Evaluation einer Ausbildung in Integrativer Supervision mit Vertiefungsschwerpunkt für den klinisch-geriatrischen Bereich. Ein begleitendes Forschungsprojekt. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift, 04. Zugriff am 21.05.2019. Verfügbar unter https://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/schigl-petzold-1997-ausbildungsevaluation-integrative-supervision-klinisch-geriatrisch-superv-04-2017.pdf.
  20. Simpson, John und Weiner, Edmund. (1989). The Oxford Englisch Dictionary. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Watkins Jr., C. Edward. (2011). Does Psychotherapy Supervision Contribute to Patient Outcomes? Considering Thirty Years of Research. The Clinical Supervisor, 30(2), 235–256.CrossRefGoogle Scholar
  22. White, Edward und Winstanley, Julie. (2010). A randomized controlled trial of clinical supervision: selected findings from a novel Australian attempt to establish the evidence base for causal relationships with quality of care and patient outcomes, as an informed contribution to mental health nursing practice development. Journal of Research in Nursing, 15(2), 151–167.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Brigitte Schigl
    • 1
    Email author
  • Claudia Höfner
    • 2
  • Noah A. Artner
    • 3
  • Katja Eichinger
    • 4
  • Claudia B. Hoch
    • 5
  • Hilarion G. Petzold
    • 6
  1. 1.Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale GesundheitDonau Universität KremsWienÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich
  3. 3.Krems an der DonauÖsterreich
  4. 4.St. PöltenÖsterreich
  5. 5.SierndorfÖsterreich
  6. 6.Naturtherapien und Kreativitätsförderung (EAG)Europäische Akademie für Biopsychosoziale GesundheitHückeswagenDeutschland

Personalised recommendations