Advertisement

Nachgedanken zum Forschungsbericht

Qualitätssicherung, Qualitätsentwicklung und Qualitätskultur in Supervision und supervisorischer Weiterbildung durch Theorieentwicklung und Forschung – Perspektiven „weiterführender Kritik“
  • Hilarion G. PetzoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In dieser Metareflexion zum Stand der Supervision und ihrer Forschung werden eine kritische Überschau und eine differenzielle Bewertung der internationalen und deutschsprachigen Supervisionscommunities skizziert. Stärken aber auch Probleme und Defizite, die durch die Forschungslage im Feld der Supervision deutlich geworden sind, werden aufgezeigt. Konsequenzen für Theorie- und Methodenentwicklung, Umsetzung in die Praxis und in der Supervisionsweiterbildung, Auswirkungen für das Berufsbild und die Gefahren von Fehlentwicklungen werden diskutiert.

Literatur

  1. Altmeier, E. M., Hansen, J.-I. C. (2012): The Oxford Handbook of Counseling Psychology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Bachtin, M. M. (1981): Dialogical Imaginationa. Austin TX: University of Texas Press.Google Scholar
  3. Bachtin, M. M. (2008): Chronotopos. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bambling, K., Raue, R., P., Schweitzer, R., Lambert, W. (2006): Clinical supervision: Its influence on client-rated working alliance and client symptom reduction in the brief treatment of major depression. Psychotherapy Research, 3, 317–331.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barsalou, L. W. (2010): Grounded cognition: Past, present, and future. Topics in Cognitive Science, 2, 716–724.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Barsalou, L. W. (2011): Integrating Bayesian analysis and mechanistic theories in grounded cognition. Behavioral and Brain Sciences, 34, 191–192.CrossRefGoogle Scholar
  7. Barsalou, L. W. (2016): Situated conceptualization: Theory and applications. In: Y. Coello & M. H. Fischer (Eds.): Foundations of embodied cognition, Volume 1: Perceptual and emotional embodiment. East Sussex, UK: Psychology Press. S. 11–37).Google Scholar
  8. Bateman, A. W., Fonagy, P. (2011): Handbook of Mentalizing in Mental Health Practice. American Psychiatric Association Publishing, Washington DC.Google Scholar
  9. Beck, U. (2010): World at Risk. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  10. Beck, U. (2012): Twenty Observations on a World in Turmoil. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  11. Belardi, N. (1992): Supervision: Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  12. Belardi, N. (2013). Supervision Grundlagen, Techniken, Perspektiven (4., aktualisierte Auflage). München: C. H. Beck.Google Scholar
  13. Bernsdorf, P., Petzold, H (2011): „Organisationsentwicklungsprozesse in Altenheimen und Integrative Supervision“ ein Interventionsforschungsprojekt.: www.FPI-Publikationen.de/materialien.htm Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 6/2011. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-18-2011-bernsdorf-p-petzold-h-g.html.
  14. Bischlager, H. (2016): Die Öffnung der blockierten Wahrnehmung, Merleau-Pontys radikale Reflexion, Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  15. Bischoff, B. (2011): Akzeptanz und Effizienz von Coaching in der Verwaltung – eine explorative Studie. Supervision 10/2011, https://www.fpi-publikation.de/supervision/10-2011-bischoff-baerbel-akzeptanz-und-effizienz-von-coaching-in-der-verwaltung/.
  16. Blumberg, J., Petzold, H. G. (2017): Evaluationsergebnisse der Weiterbildung in Poesie- und Bibliotherapie im Integrativen Verfahren an der EAG aus den Jahren 2008 bis 2017. In: Petzold, H. G., Leeser, B., Klempnauer, E. (2017): Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit, Kreatives Schreiben. Bielefeld: Aistheis. S. 869–884.Google Scholar
  17. Bogner-Unterhofer, R., Ratschiller, R. (2013): Evaluation eines Supervisionsausbildungslehrganges auf der Grundlage der „Integrativen Supervision und Organisationsentwicklung“ der EAG – FPI Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit – Fritz Perls Institut. Supervision 01/2013. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/01-2013-bogner-unterhofer-r-ratschiller-c-evaluation-eines-supervisionsausbildungslehr.html.
  18. Bolhaar, R. (2010): Explizite und implizite Verständnisse von Supervision – Eine Analyse anhand deutschsprachiger Online-Auftritte. Supervision 12/2010, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/12-2010-bolhaar-ralf-explizite-verstaendnisse-von-supervision-deutschsprachiger-online-auftritte.html.
  19. Bolhaar, R., Petzold, H. G. (2008): Leibtheorien und „Informierter Leib“ – ein „komplexer Leibbegriff“ und seine Bedeutung für die Integrative Supervision und Therapie. Bei www.FPI-Publikationen.de/materialien.htmPOLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit 04/2008. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-04-2008-bolhaar-r-petzold-h-g.html.
  20. Bostrom, N. (2002a): Anthropic Bias. Observation Selection Effects in Science and Philosophy. New York: Routledge.Google Scholar
  21. Bostrom, N. (2002b): Existential Risks. Analyzing Human Extinction Scenarios and Related Hazards. Journal of Evolution and Technology Vol. 9 – March 2002. https://www.jetpress.org/volume9/risks.htmll.
  22. Bostrom, N. (2013): Superintelligence. Paths, Dangers, Strategies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Bourdieu, P. (1997): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Bourdieu, P. (1998): Gegenfeuer. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  25. Bourdieu, P. (2001): Gegenfeuer 2. Für eine europäische soziale Bewegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Bourdieu, P. (2011): Zur Genese der Begriffe Habitus und Feld. In: ders. Der Tote packt den Lebenden, Hamburg: VSA.Google Scholar
  27. Brinker, P. (2016): Die ökologische Dimension in der Supervision – Beiträge der ökologischen Psychologie und Ökotheorie. Supervision 13, 2016, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/13-2016-brinker-p-die-oekologische-dimension-in-der-supervision-beitraege-der-oekologischen.html.
  28. Brinker, P. (2018): Umweltpsychologie und ökologische Perspektiven – eine unverzichtbare neue Sicht für die Supervision; Hückeswagen: „Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit“ http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/grueneTexte/brinker-umweltpsychologie-perspektiven-neue-sicht-supervision-uebersetzung-kommentar-gruene-texte-14-2018.pdf.
  29. Brinker, P., Petzold, H. G. (2019): Ökologische Dimension in der Supervision – Ökologische Psychologie. Supervision 3/2019. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/03-2019-brinker-p-kologische-dimension-in-der-supervision-kologische-psychologie-ressourcen.html.
  30. Brown, S. D., Lent, R. W. (2008): Handbook of Counseling Psychology, New York: Wiley.Google Scholar
  31. Brühlmann-Jecklin, E, Petzold, H. G. (2006): Supervision bei Pflegefachleuten. Eine Studie zur Situation in der Schweiz. Hückeswagen: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-07-2006-erica-bruehlmann-jecklin-hilarion-g-petzold.html.
  32. Buchinger, P. (2016): Braucht Life Science Beratung? Empirische Untersuchung zu Bedarf und Inanspruchnahme von Beratung in Life Science Organisationen. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/buchinger-braucht-life-science-beratung-empirische-untersuchung-bedarf-inanspruchnahme-superv-03-2016.pdf.
  33. Buer, F. (1999): Lehrbuch der Supervision. Votum-Verlag, Schriften der DGSv.Google Scholar
  34. Buer, F. (2005): Coaching, Supervision und die vielen anderen Formate. Ein Plädoyer für ein friedliches Zusammenspiel. OSC Organisation, Supervision, Coaching. 12, 278 – 296.CrossRefGoogle Scholar
  35. Bunge, M. (1984): Das Leib-Seele-Problem. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  36. Bunge, M., Mahner, M. (2004): Über die Natur der Dinge. Materialismus und Wissenschaft. Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar
  37. Castonguay, L. G., Hill, C. E. (2017): How and Why are Some Therapists Better Than Others? Understanding Therapist Effects. Washington: APA.CrossRefGoogle Scholar
  38. Chudy, M. (2011a): Identität als Thema der Supervision in Theorie und Praxis. Supervision, 13/2011 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/13-2011-chudy-mareike-identitaet-als-thema-der-supervision-in-theorie-und-praxis.html.
  39. Chudy, M. (2011b): Der Wille in der Supervision – Einstieg in eine komplexe Diskussion – Ein Versuch zur Überschau für Praktiker. Supervision 12/2011, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/12-2011-chudy-m-der-wille-in-der-supervision-einstieg-komplexe-diskussion-fuer-praktiker.html.
  40. Clark, A. (1997): Being There. Putting Brain, Body, and World Together Again. Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  41. Clark, A. (2008): Supersizing the Mind: Embodiment, Action, and Cognitive Extension. New York, New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Clark, A. (2013): Whatever Next? Predictive Brains, Situated Agents, and the Future of Cognitive Science. Behavioral & Brain Sciences 3, 181–204.CrossRefGoogle Scholar
  43. Clark, A. (2016): Surfing uncertainty: Prediction, action, and the embodied mind. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Clark, A. (2018). Beyond the ‘Bayesian Blur’. Predictive Processing and the Nature of Subjective Experience. Journal of Consciousness Studies 25(3–4), 71–87.Google Scholar
  45. Collenberg, A., Petzold, H. G. (2016): Wirkung von Supervision in der Suchtarbeit. Eine Bestandsaufnahme zur Situation in der deutschsprachigen Schweiz – verbunden mit Überlegungen zur „prekären Qualität“ von Supervision. Supervision 5/2017; http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/05-2017-collenberg-a-petzold-h-supervision-in-der-suchtarbeit-bestandsaufnahme-schweiz.html 2016.
  46. Craig, A. D. (2002): How do you feel? Interoception: the sense of the physiological condition of the body. Nat. Rev. Neurosci. 3, 655–666.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Craig, A. D. (2003): Interoception: the sense of the physiological condition of the body. Curr. Opin. Neurobiol. 13, 500–505.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Craig, A. D. (2010): The sentient self. Brain Struct. Funct. 214, 563–577.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Decety, J. (2012): Empathy from bench to bedside. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  50. Decety, J., Cacioppo, J. T. (2011): Handbook of Social Neuroscience. New York: Oxford University.Google Scholar
  51. Decety, J., Fotopoulou, A. (2015): Why empathy has a beneficial impact on others in medicine: unifying theories. Front. Behav. Neurosci. 8, 457.PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  52. Decety, J., Ickes, W. (2009): The social neuroscience of empathy. Cambridge MA: MIT.CrossRefGoogle Scholar
  53. Decety, J., Smith, K. E., Norman, G. J., Halpern, J. (2013): A social neuroscience perspective on clinical empathy. World Psychiatry 3, 233–237; http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/wps.20146/pdf.PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  54. Dehaene, S. (2014): Consciousness and the Brain: Deciphering How the Brain Codes our Thoughts. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  55. Demokrit (2010): Die Vorsokratiker. Bd. 3 Hrsg. Laura Gemelli Marciano. Text dtsch./ griech. Mannheim: Artemis & Winkler.Google Scholar
  56. Derrida, J. (1986): Positionen. Graz: Böhlau.Google Scholar
  57. Disler, T., Petzold, H. G. (2003): Akzeptanz und Effizienz von Supervision und Coaching im Qualitätsmanagement eine empirische Vergleichsstudie zwischen verschiedenen professionellen Arbeitsfeldern. In: Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 04/2003 – http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/04-2003-disler-t-petzold-h-g-akzeptanz-und-effizienz-von-supervision.html.
  58. Donabedian, A. (1966): Evaluating the quality of medical care. Milbank Memorial Funds Quarterly, 44, S. 166–203.CrossRefGoogle Scholar
  59. Donabedian, A. (1985): Twenty years of research on the quality of medical care: 1964-1984. Evaluation of the Health Professions, 8, S. 243–265.CrossRefGoogle Scholar
  60. DGSv. (2003): Ethische Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. https://www.dgsv.de/wp-content/uploads/2017/08/DGSv_Ethische-Leitlinien_2017_09_22.pdf.
  61. DGSv. (2006): Materialien für die Arbeit in der Qualitätsgruppe. https://www.dgsv.de/wp-content/uploads/2017/08/Materialien_Qualitaetsgruppe_2006.pdf.
  62. DGSv. (2017a): „Exzellente Beratung basiert auf exzellenter Qualifizierung“. Vorstandsvorlage der Entwicklungskommision der DGSv. Köln: DGSv. file:///C:/Daten/DGSvNewsDSC02841/dgsv_2017_exzellente_qualifizierung_2017_11_16_broschuere.pdf.Google Scholar
  63. DGSv. (2017b): Qualitätsverfahren der DGSv. Broschüre Stand 2017. https://www.dgsv.de/wp-content/uploads/2017/08/DGSv_Qualitaetsverfahren_Broschuere.pdf.
  64. DGSv. (2018): Mitgliederbefragung zum Qualitätsverfahren. Köln: DGSv file:///C:/Daten/DGSvNewsDSC02841/Ergebnisse_Mitgliederbefragung_Qualitaet.pdf.Google Scholar
  65. Eberl, A. M. (2018): Allheilmittel Supervision. Der Umgang mit Risikofaktoren und institutionellen Fehlern in der Teamsupervison. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  66. Ebert, W. (2001): Systemtheorie und Supervision. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  67. ECVision. (2015): ECVision: Ein Europäisches Kompetenzprofil für Supervision und Coaching. https://www.oevs.or.at/fileadmin/oevs_website/user_upload/ECVision_Kompetenzprofil.pdf.
  68. Edelman, G. (1987): Unser Gehirn. Ein dynamisches System. München: Piper.Google Scholar
  69. Edelman, G. (1992): Bright air brilliant fire. On the matter of mind. New York.Google Scholar
  70. Edelman, G. M. (2004): Das Licht des Geistes. Wie Bewusstsein entsteht. Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  71. Edelman, G. M., Tononi, G. (2000): A Universe of Consciousness. New York: Basic Books.Google Scholar
  72. Edlhaimb-Hrubec, Ch. (2006): Die „Supervisorische Beziehung“ Theoriekonzepte und soziale Repräsentation im Lehrsupervisoren-, Supervisoren- und Supervisandensystem – im Fokus der Integrativen Supervision. Supervision 2/2005, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/02-2006-edlhaimb-hrubec-christiana-maria-die-supervisorische-beziehung.html.
  73. Egger, J. (2015): Integrative Verhaltenstherapie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Egger, J. (2017): Theorie und Praxis der biopsychosozialen Medizin. Wien: Facultas.Google Scholar
  75. Ehrhardt, J., Petzold, H. G. (2011): Wenn Supervisionen schaden – explorative Untersuchungen im Dunkelfeld „riskanter Supervision“ Integrative Therapie 1–2, 137–192. Auch in: Jg. 3/2014 SUPERVISION – http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/03-2014-ehrhardt-j-petzold-h-wenn-supervisionen-schaden-explorative-untersuchungen-im.html.
  76. Eichert, H.-Ch. (2013a): Supervision und Ressourcenentwicklung: Eine Untersuchung zur Supervision in der stationären Psychiatrie. Saarbrücken: VDM Verlag. (384 Seiten) https://kups.ub.uni-koeln.de/2405/.
  77. Eichert, H. -Ch. (2013b): Supervision und beruflicher Stress im psychiatrischen Bereich: Ressourcenentwicklung durch Supervision in der ambulanten Psychiatrie. Saarbrücken: VDM Verlag.Google Scholar
  78. Eichert, H. -Ch., Petzold, H. G. (2003a): Supervision und innerinstitutionelle Schweigepflicht. Vrije Universiteit Amsterdam Faculteit der Bewegingswetenschappen – Postgradualer Studiengang Supervision Amsterdam. Bei www.fpi-publikationen.de/supervision – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 11/2003 – http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/11-2003-2003a-eichert-h-c-petzold-h-g-supervision-und-innerinstitutionelle-schweigepflicht.html.
  79. Eichert, H. -Ch., Petzold, H. G. (2003b): Hilflosigkeit, Kontrolle, Bewältigung – Kernkonzepte und Materialien für die Supervision. Bei www.fpi-publikationen.de/supervision – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 12/2003 – http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/12-2003-2003b-eichert-h-c-petzold-h-g-hilflosigkeit-kontrolle-und-bewaeltigung.html.
  80. Eichert, H.-Ch., Petzold, H. G. (2003c): Kausalattribution und Kontrollüberzeugung und deren Bedeutung für die Supervision. – Bei www.fpi-publikationen.de/supervision – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 13/2003. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-2003c-13-2003-eichert-h-c-petzold-h-g.html.
  81. Eres, R., Decety, J., Louis, W. R., Molenberghs, P. (2015): Individual differences in local gray matter density are associated with differences in affective and cognitive empathy. NeuroImage 117, 305–310.CrossRefGoogle Scholar
  82. Ertel, F., Jakob-Krieger, C., Petzold, H. G. (2009): Supervision als Ressource von TelefonSeelsorge. Eine Felderkundung zur Rolle und Bedeutung von Supervision mit Ehrenamtlichen in der TelefonSeelsorge aus Integrativer Sicht. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 6/2009 http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-06-2009-ertel-f-jakob-krieger-c-petzold-h-g.html.
  83. Fogel, A.(2013): Selbstwahrnehmung und Embodiment in der Körperpsychotherapie, vom Gefühl zur Kognition, Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  84. Fonagy, P., Gergely, G., Jurist, E. L., Target, M. (2002): Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  85. Foucault, M. (1996): Diskurs und Wahrheit. Die Berkely Vorlesungen, Berlin: Merve.Google Scholar
  86. Freeman, W. J. (1995): Societies of Brains. A Study in the Neurobiology of Love and Hate. Mahwah NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  87. Freitag-Becker, E., Grohs-Schultz, M., Neumann-Wirsing, H. (2017): Lehrsupervision im Fokus. Mit einem Vorwort von Paul Fortmeier. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  88. Friedrichs, J., Lüdtke, H. (1971): Teilnehmende Beobachtung: Einführung in die sozialwissenschaftliche Feldforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  89. Fuchs, T. (2013): Das Gehirn – Ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  90. Fuchs, T. (2018): Ecology of the Brain. The Phenomenology and Biology of the Embodied Mind. Oxford: University Press.Google Scholar
  91. Fürstenau, P. (2002): Psychoanalytisch verstehen. Systemisch denken. Suggestiv intervenieren. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  92. Galas, M. (2013): Die 14 Heil- und Wirkfaktoren des Integrativen Ansatzes in der Supervision. Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit, SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 06/2013 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/06-2013-marcus-die-14-heil-und-wirkfaktoren-des-integrativen-ansatzes-in-der-supervision.html.
  93. Gallagher, S. (2005): How the Body Shapes the Mind. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  94. Gallagher, S. (2017): Enactivist Interventions. Rethinking the Mind. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  95. Gartlehner, G., Forneris, C. A.; Brownley, K. et al. (2013): Interventions for the Prevention of Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) in Adults After Exposure to Psychological Trauma. Agency for Healthcare Research and Quality (US). PMID23658936Google Scholar
  96. Gelso, C.J., Fretz, B. (2014): Counseling Psychology, rev. Edition: Washington: American Psychogical Assn.Google Scholar
  97. Gorres, A. (2012): Ko-respondenz – ein Metamodell für die Integrative Supervision. Supervision 02/2012, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/02-2012-gorres-andrea-ko-respondenz-ein-metamodell-fuer-die-integrative-supervision.html
  98. Gottfried, K. (2012): Supervision in Psychiatrischen Kliniken: Eine europäische empirische Multicenter-Vergleichs-Studie Fallsupervision versus Teamsupervision. Hamburg: Wissenschaftsverlag Verlag Dr.Kovac.Google Scholar
  99. Grawe, K. (1992): Therapeuten: unprofessionelle Psychospieler? Psychologie Heute 6, 22–28.Google Scholar
  100. Grawe, K. (1998): Psychologische Therapie. (2. Korrigierte Aufl. 2000), Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  101. Grawe, K. (2004): Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  102. Grawe, K. (2005): (Wie) kann Psychotherapie durch empirische Validierung wirksamer werden? Psychotherapeutenjournal 1, 4–11.Google Scholar
  103. Grawe, K., Donati, R., Bernauer, F. (1994): Psychotherapie im Wandel: Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  104. Habermas, J. (1971): Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz in: Habermas, J., Luhmann, E., (1971): Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie? Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  106. Haessig, H., Petzold, H. G. (2009): Transversale MACHT in der Supervision – integrative und differentielle Perspektiven. Mit einem Geleitwort von Hilarion G. Petzold. www.FPI-Publikationen.de/materialien.htm Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – Jg. 2009. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/10-2008-haessig-h-transversale-macht-in-der-supervision-integrative-und-differentielle-perspektiven.html.
  107. Haken, H. (1981): Erfolgsgeheimnisse der Natur: Synergetik, die Lehre vom Zusammenwirken, Stuttgart: DVA; Neuaufl. 1995, Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  108. Haken, H., Schiepek, G. (2010): Synergetik in der Psychologie. 2., korr. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  109. Haney, C., Banks, W. C., Zimbardo, P. G. (1973): “A study of prisoners and guards in a simulated prison”. Naval Research Review. 30, 4–17.Google Scholar
  110. Hartmann, A., Orlinsky, D., Zeeck, A. (2016): The structure of intersession experience in psychotherapy and its relation to the therapeutic alliance. J Clin Psychol. 9:861–79.  https://doi.org/10.1002/jclp.22293.CrossRefGoogle Scholar
  111. Haubl, R. (2012): Grundsatzfragen der Therapieforschung. In: Pühl, H. (Hg.) (2017). Das aktuelle Handbuch Supervision. Grundlagen – Praxis – Perspektiven., Gießen (unveränderte Neuauflage 2017 der 2. Auflage 2012 des Handbuchs Supervision 3): Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  112. Hauschild, J. (2010): Risiken und Nebenwirkungen. Die dunkle Seite der Psychotherapie Tagesspiegel 27.12.2010 http://www.tagesspiegel.de/wissen/risiken-und-nebenwirkungen-die-dunkle-seite-der-psychotherapie/3682052.html.
  113. Hauschild, J. (2018): Das Klima schlägt aufs Gemüt. Tagesanzeiger. 25.4.2019, https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/das-klima-schlaegt-aufs-gemuet/story/19593689.
  114. Heuring, M., Petzold, H. G. (2003): Emotion, Kognition, Supervision „Emotionale Intelligenz“ (Goleman), „reflexive Sinnlichkeit“ (Dreizel), „sinnliche Reflexivität“ (Petzold) als Konstrukte für die Supervision. – Bei www.fpi-publikationen.de/supervision – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 11/2005 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/11-2005-heuring-m-petzold-h-g-emotion-kognition-supervision.html.
  115. Hohenshil, T. H., Amundson, N. E., Niles, S. G. (2013): Counseling Around the World: An International Handbook. Alexandria, VA: American Counseling Association.Google Scholar
  116. Hohmeier, D. (2015): „Ausarbeitung spezifischer Heilfaktoren nach H.G. Petzold anhand von Praxisbeispielen in der Suchthilfe mit Jugendlichen“ Polyloge 18/2015; http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/18-2015-hohmeier-dirk-spezifische-heilfaktoren-nach-h-g-petzold-suchthilfe-jugendliche.html.
  117. Holzapfel, G. (2019): Integrative Pädagogik im Kontext von Diskursenzur Humanistischen Pädagogik. Chancen, Grenzen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten. SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift. 10/2019. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-10-2019-holzapfel-guenther.html.
  118. Hömberg, R. (2016): Naturinterventionen und Supervision als ökopsychosomatische Burnout-Prophylaxe. Supervision 08/2016. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/08-2016-hoemberg-ralf-naturinterventionen-und-supervision-als-oekopsychosomatische-burnout.html.
  119. Hüther, G., Petzold, H. G. (2012): Auf der Suche nach einem neurowissenschaftlich begründeten Menschenbild. In. Petzold, H. G. (2012f): Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer. S. 207–242. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-nr-18-2013-gerald-huether-hilarion-g-petzold.html.
  120. Jaegwon Kim. (1993): Supervenience and Mind. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  121. Jaegwon Kim. (2002): Supervenience Cambridge. Cambridge University Press.Google Scholar
  122. Jahn, R., Leser, C. (2017): Die Profession Supervision bedarf der Forschung. Standpunkt. Journal Supervision 4, 6.Google Scholar
  123. Jäncke, L. (2016): Ist das Hirn vernünftig? Erkenntnisse eines Neuropsychologen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  124. Jäncke, L. (2017): Lehrbuch Kognitive Neurowissenschaften. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  125. Jantzen, W. (1994): Die neuronalen Verstrickungen des Bewusstseins – Zur Aktualität von A.R. Lurijas Neuropsychologie, Münster: Lit.Google Scholar
  126. Jantzen, W. (2002): Aleksandr R. Lurija. Kulturhistorische Humanwissenschaft. Ausgewählte Schriften. Berlin: Verlag ProBusiness.Google Scholar
  127. Jantzen, W. (2008): Kulturhistorische Psychologie heute – Methodologische Erkundungen zu L.S. Vygotskij. Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  128. Jansenberger, R. (2019): VON GRENZLÄNDERN UND GRAUZONEN. Ein Problemaufriss zu einer wissenschaftlich fundierten Verortung von Supervision in Abgrenzung zu benachbarten Arbeitsfeldern, wie Coaching und Psychotherapie und sich daraus ableitenden möglichen berufs- und ausbildungspolitischen Anregungen: Masterarbeit im postgradualen Masterstudiengang Supervision/Coaching (M.A.) Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Abteilung Münster. Netzwerkausgabe: Jg. 2019, SUPERVISION, http://www.fpi-publikation.de/supervision/index.php.
  129. Jonas, K., Stroebe, W., Hewstone, M. (2014): Sozialpsychologie. Eine Einführung, 6 Aufl. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  130. Judy, M., Knopf, W (2016): In the Mirror of Competences/Im Spiegel der Kompetenzen. Supervision und Coaching in Europa (ECVision). FacultasGoogle Scholar
  131. Jüster, M., Hildenbrand, C. -D., Petzold, H. G. (2001): Coaching in der Sicht von Führungskräften – eine empirische Untersuchung. In: Rauen, C. (2002) (Hrsg.): „Handbuch Coaching“, überarbeitete und erweiterte Auflage 2002, Göttingen: Hogrefe, S. 45–66.Google Scholar
  132. Kaufmann, C. (2012): Erkundungen Nonverbaler Kommunikation in der Supervision: Ein kreativer Prozess. Donau-Universität Krems, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Krems: Donau Universität Krems. Master of Science These. http://webthesis.donau-uni.ac.at/thesen/91055.pdf.
  133. Keiblinger, M. (2014): Supervision – ein Risiko? Bergisch Gladbach: AV Akademikerverlag.Google Scholar
  134. Kline, M. A. (2015) How to learn about teaching: An evolutionary framework for the study of teaching behavior in humans and other animals. Behavior and Brain Science 38, 31e; https://www.cambridge.org/core/services/aop-cambridge-core/content/view/017C2C246E9C206562CAE3DB590B01EC/S0140525X14000090a.pdf/how_to_learn_about_teaching_an_evolutionary_framework_for_the_study_of_teaching_behavior_in_humans_and_other_animals.pdf.
  135. Knoll, S. (2010): „Wertschöpfende“ Personalarbeit – Ein integrativer Ansatz. SUPERVISION. Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift 13/2010. https://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/13-2010-knoll-stefan-wertschoepfende-personalarbeit-ein-integrativer-ansatz.html.
  136. Kornhuber, H. H., Deecke, L. (2008): Wille und Gehirn. In: Petzold, H. G., Sieper, J. (2008): Der Wille, die Neurowissenschaften und die Psychotherapie. Bielefeld: Sirius, Aisthesis.Google Scholar
  137. Krämer, H. (1992): Integrative Ethik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  138. Krais, B., Gebauer, G. (2002): Habitus. Bielefeld: Transkript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  139. Kriescher, C. (2019): Integrative Supervision eines Teams in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten (UMF). Supervision 6/2019. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/06-2019-kriescher-ch-integrative-supervision-team-unbegleitete-minderjaehrige-gefluechtete-umf.html.
  140. Kriz, J., Tschacher, W. (2017): Synergetik als Ordner: Die strukturierende Wirkung der interdisziplinären Ideen Hermann Hakens. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  141. Kuhn, Th. (1970): The structure of scientific revolutions. Chicago: Chicago University Press; dtsch. (1976): Die Struktur der wissenschaftlichen Revolution. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1979.Google Scholar
  142. Laireiter, A., Vogel, H. (Hrsg.) (1998): Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Ein Werkstattbuch, DGVT-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  143. Lamacz-Koetz, I., Petzold, H. G. (2009): Nonverbale Kommunikation in der Supervision und ihre leibtheoretische Grundlage. Wenn Sprache nicht ausreicht – Eine explorative Studie. In: SUPER ISION: Theorie – Praxis – Forschung Ausgabe 03/2009 http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-03-2009-lamacz-koetz-petzold.html.
  144. Lambert, M. J. (2013): The efficacy and effectiveness of psychotherapy. In: M. J. Lambert (Hrsg.), Bergin and Garfield’s Handbook of Psychotherapy and Behavior Change. 6 Aufl., New York John Wiley & Sons, S. 169–218.Google Scholar
  145. Lamnek, S. (2010): Qualitative Sozialforschung. 5. Auflage. Beltz Verlag, Weinheim.Google Scholar
  146. Leitner, E., Petzold, H. G. (2004): Pièrre Bourdieu – ein Referenztheoretiker der Integrativen Therapie. Hückeswagen: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit – http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold-2002p-updating-2006-2011j-lust-auf-erkenntnis-polyloge-und-reverenzen.pdf und bei Stumm, G. et al. (2005): Personenlexikon der Psychotherapie. Wien: Springer. 62–64.
  147. Leitner, E., Petzold, H. G. (2005/2010): Dazwischengehen – wo Unrecht geschieht, Integrität gefährdet ist, Würde verletzt wird. Ein Interview mit Hilarion Petzold zum Thema „Engagement und Psychotherapie“ und Integrativen Positionen. Hückeswagen: Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit. Erw. in Petzold, H. G., Orth, I. Sieper, J. (2010a): Gewissensarbeit, Weisheitstherapie, Geistiges Leben – Themen und Werte moderner Psychotherapie. Wien: Krammer, S. 279 – 366 und POLYLOGE, Ausgabe 10/2010, http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/leitneri-petzold_dazwischengehen_polyloge_10_2010a.pdf.
  148. Leitner, A., Liegl, G., Märtens, M., Gerlich, K. (2009). Effektivität der Integrativen Therapie. Krems: Donau-Universität Krems. In: Leitner, A. (2010): Handbuch der Integrativen Therapie. Wien: Springer.Google Scholar
  149. Leitner, A., Märtens, M., Höfner, C. (2012/2016): Psychotherapie: Risiken, Nebenwirkungen und Schäden. Zur Förderung der Unbedenklichkeit von Psychotherapie. Endbericht Juli 2012. Fakultät Gesundheit und Medizin der Donau-Universität Krems Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit. POLYLOGE 22/2016. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/22-2016-leitner-a-maertens-m-und-team-psychotherapie-risiken-nebenwirkungen-und-schaeden.html
  150. Leitner, A., Schigl, B., Märtens, M. (2014): Wirkung Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie Ein Beipackzettel für PatientInnen und TherapeutInnen Wien: facultas.wuv.Google Scholar
  151. Lesch, H. (2018): „Das Kapitalozän – Erdzeitalter des Geldes“. Vortrag 04.12.2018 https://www.youtube.com/watch?v=6wLlWWp8Vcg.
  152. Lindermann, N. (2016): Globalisierung, Gewissen und Supervision. Perspektiven Jean Zieglers und des Integrativen Ansatzes. POLYLOGE 15/2016. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/15-2016-lindermann-n-globalisierung-gewissen-und-supervision-perspektiven-jean-zieglers.html.
  153. Lindermann, N., Petzold, H. G., Blumberg, J. (2018): Integrative Supervision – zur Qualität und Qualitätssicherung curricularer Weiterbildung in „Integrativer Supervision“ von 2007 bis 2017“. Hückeswagen: „Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit“; Netzausgabe in: SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift. Ersch. Jg. 2019, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/index.php.
  154. Linz, S., Ostermann, D. Petzold, H. G. (2008): „Qualitätssicherung und Dokumentation von Supervisionsprozessen“ – Metahermeneutisch fundiertes Erfassen von Supervisionsverläufen mit einem strukturierten „Supervisionsjournal“ in der „Integrativen Supervision“. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 11/2008 – http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-11-2008-linz-s-ostermann-d-petzold-h-g.html.
  155. Lorenz, T, Oppitz, S. (2001): Vom Training zur Performance: Improving Performance – Nutzen für Mitarbeiter und Unternehmen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  156. Luhmann, N. (1968): Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  157. Luhmann, N. (1975): Macht. Stuttgart: Enke,Google Scholar
  158. Luhmann, N. (1978): Vertrauen, ein Mechanismus zur Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  159. Luhmann, N. (1992): Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  160. Lukesch, B., Petzold, H. G.(2011): Lernen und Lehren in der Supervision – ein komplexes, kokreatives Geschehen In: SUPERVISION: Theorie-Praxis-Forschung – Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit. Eine interdisziplinäre Internetzeitschrift. 05/2011 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/05-2011-lukesch-b-petzold-h-g-lernen-und-lehren-in-supervision-ein-komplexes-kreatives-gescheh.html.
  161. Lurija, A. R. (1992/2001): Das Gehirn in Aktion. Einführung in die Neuropsychologie. 6. Aufl. 2001. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  162. Lurija, A. R. (1993): Romantische Wissenschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  163. Mahner, M. Bunge, M. A. Bunge, M. (2000): Philosophische Grundlagen der Biologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  164. Märtens, M., Petzold, H. G. (2002): Therapieschäden. Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  165. Maxton, G. (2018): CHANGE! Warum wir eine radikale Wende brauchen. Grünwald: Komplett-Media.Google Scholar
  166. Mayer, K. (2016) Wie wird man ein guter Supervisor/ eine gute Supervisorin? SUPERVISION: Theorie-Praxis-Forschung – Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit. Eine interdisziplinäre Internetzeitschrift. 12/2016 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/12-2016-mayer-klaus-wie-wird-man-ein-guter-supervisor-eine-gute-supervisorin.html.
  167. McLeod, J. (2013): An Introduction to Research in Counselling and Psychotherapy. London: Sage Publ.Google Scholar
  168. Meadows, D., Randers, J., Meadows, D. (2005): Limits To Growth: The 30-Year Update. White River Junction, VT: Chelsea Green Publishing.Google Scholar
  169. Meixner, T. (2009): Die freie, teilnehmende Beobachtung als Methode der qualitativen Sozialforschung. München: Grin.Google Scholar
  170. Merleau-Ponty, M. (1945/1966): Phénoménologie de la perception, Paris: Gallimard 1945; dtsch. (1966): Phänomenologie der Wahrnehmung, Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  171. Merleau-Ponty, M. (1964/1994): Le visible et l’invisible. Gallimard, Paris; dtsch. (1986/1994): Das Sichtbare und das Unsichtbare, 2. Aufl. 1994. München: Fink.Google Scholar
  172. Milgram, S. (1974): Obedience to Authority. An Experimental View. New York: Harper; deutsch. (1997): Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. 14. Aufl. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  173. Mittler, T., Petzold, H. G., Blumberg, J. (2019): „Was zeichnet einen guten Supervisor/eine gute Supervisorin aus? Was ist gute Supervision für die SupervisandInnen und ihre KlientInnen?“ Ein länderübergreifendes Forschungsprojekt. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift. 11/2019, http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-11-2019-mittler-t-petzold-h-g-blumberg-j.html.
  174. Mogorovic, B. (2017a): Die aktuelle Zeitstruktur und das Phänomen der Resonanz. Überlegungen von Hartmut Rosa und Quergänge zum Integrativen Ansatz der Supervision und Therapie. POLYLOGE 22/2017. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/08-2017-mogorovic-b-aktuelle-zeitstruktur-phaenomen-der-resonanz-ueberlegungen-hartmut-rosa.html.
  175. Mogorovic, B. (2017b): Zur Revision der modernen, menschzentrierten Denkform durch Wolfgang Welsch – Bezüge zum Integrativen Ansatz der Supervision, Therapie, Naturtherapie. SUPERVISION 1/2017; www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/01-2017-mogorovic-b-zur-revision-moderner-menschzentrierter-denkform-welsch-naturtherapie.htm.
  176. Möller, H. (2012): Was ist gute Supervision? Grundlagen – Merkmale – Methoden. 2. Aufl. Stuttgart: Klett Cotta Verlag.Google Scholar
  177. Moscovici, S. (2001): Social Representations. Explorations in Social Psychology. New York: New York University Press.Google Scholar
  178. Moser, A. (2011): Reaktanz – ein zentrales Konzept für die Supervision. SUPERVISION 14/2011. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/14-2011-moser-annemarie-reaktanz-ein-zentrales-konzept-fuer-die-supervision.html.
  179. Moser, A. (2015): Selbststeuerung – der Wille zu Souveränen Selbst. Konzepte für die Supervision. In: SUPERVISION. Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift 8/2015. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/08-2015-moser-a-selbststeuerung-der-wille-zum-souveraenen-selbst-konzepte-fuer-die-supervision.html.
  180. Müller, L. (2008): Engagiert für alte Menschen – Hilarion G. Petzold und die Gerontotherapie. 30 Jahre gerontologischer Weiterbildung, Supervision und Forschung in Österreich. Psychologische Medizin 1, 29–41. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für Psychosoziale Gesundheit – 32/2008, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/32-2008-mueller-lotti-engagiert-fuer-alte-menschen-hilarion-g.html.
  181. Müller, M. (2009): Zur Entwicklungsgeschichte der Nonverbalen Kommunikation und ihrer Bedeutung für die Praxis der Supervision. In: SUPERVISION. Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift. 5/2009: http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/05-2009-mueller-marianne-zur-entwicklungsgeschichte-der-nonverbalen-kommunikation.html.
  182. Müller, C. (2011): Die Bedeutung des Willens für die Supervision. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift. 11/2011. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/11-2011-mueller-catherine-die-bedeutung-des-willens-fuer-die-supervision.html
  183. Müller, L., Petzold, H. G. (2002): Problematische und riskante Therapie (nicht nur) in der Arbeit mit älteren und alten Menschen in „Prekären Lebenslagen“ – „Client dignity?“ In: Märtens, M., Petzold; H. G. (2002): Therapieschäden. Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Mainz: Grünewald, S. 293–332. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/mueller-petzold-2002a-problematische-riskante-therapie-aeltere-menschen-prekaere-lebenslage-client-dignity.pdf.
  184. Müller, L., Petzold, H. G., Schreiter-Gasser, U. (2005): Supervision im Feld der klinischen und sozialgerontologischen Altenarbeit. Integrative Therapie 1/2 (2005) 181–214.Google Scholar
  185. Musaeus, J. L., Petzold, H. G. (2008): Soziale Repräsentationen und Erfahrungen mit Supervision im Feld der Psychiatrie in Norwegen. Zentrum für IBT, Vrije Universiteit Amsterdam, Department für psychosoziale Gesundheit und Psychotherapie, Donau Universität, Krems. In SUPERVISION 9/2015. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/09-2015-musaeus-j-l-petzold-h-g-soziale-repraesentationen-supervision-psychiatrie.html.
  186. Nachtwei, J. (2018): Kompetenzmodelle: Hot or not? Plädoyer für mehr Sorgfalt bei Kompetenzmodellierungen. Bridging research-practice gap in HR. https://www.researchgate.net/publication/324389379_Kompetenzmodelle_Hot_or_not_Pladoyer_fur_mehr_Sorgfalt_bei_Kompetenzmodellierungen.
  187. Nachtwei, J. (2019): Qualität von Potenzialbeurteilungen: Rückblick auf 10 Jahre in Forschung und Praxis. HR Consulting Review 10/2019, OnlineFirst. https://www.researchgate.net/publication/329374900_Qualitat_von_Potenzialbeurteilungen_Ruckblick_auf_10_Jahre_in_Forschung_und_Praxis.
  188. Neckel, H. (2003): Die Rolle des Beraters in einem Organisationsentwicklungsprozeß zur Förderung von reflexivem Management. SUPERVISION 17/2003. https://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/Neckel-Beraterrolle-Supervision-17-2003.pdf.
  189. Nestmann, F., Engel, F., Sickendiek, U. (2007): Das Handbuch der Beratung. Band 1 und Band 2, Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  190. Newen, A., De Bruin, L. & Gallagher, S. (2018): The Oxford Handbook of 4E Cognition. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  191. Noë, A. (2004): Action in Perception. Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  192. Oeltze, J., Ebert, W., Petzold, H. G. (2002): Integrative Supervision in Ausbildung und Praxis – eine empirische Evaluationsstudie im Mehrebenenmodell. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung, eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift, S. 2 ff. Zugriff am 24.5.2017. Verfügbar unter http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/oeltze-ebert-petzold-ausbildung-praxis-supervision-01-2002druck.pdf.
  193. Orlinsky, D. E., Rønnestad; M. H. (2005): How Psychotherapists Develop: A Study of Therapeutic Work and Professional Growth. Washington, DC: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  194. Orth, I., Petzold, H. G. (1995b): Gruppenprozessanalyse – ein heuristisches Modell für Integrative Arbeit in und mit Gruppen. Integrative Therapie 2, 197–212. Auch in Textarchiv Petzold 1995. http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/orth-i-petzold-h-g-1995b-gruppenprozessanalyse-ein-heuristisches-modell.html.
  195. Orth, D., Petzold, H. G., Zunker, S. (2005): Forschungsbericht für die EAG. Qualitätssicherung in der Ausbildung von Integrativer Psychotherapie an FPI/EAG -dargestellt an Ergebnissen einer Veranstaltungsevaluation im EAG-Qualitätssystem 1999–2004. Forschungsbericht an die Europäische für psychosoziale Gesundheit. Bei: www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit – 14/2005 http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-nr-14-2005-orth-d-petzold-h-g-zunker-s.html.
  196. Orth, S., Siegele, F., Petzold, H. G. (2007): Die Wirkung von Supervision in psychiatrischen Tageskliniken. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 05/2007 http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-05-2007-orth-siegele-petzold.html.
  197. Patterson, J. A., Lipschitz, I. N. (2007): Psychological Counseling. Research Focus. New York: Nova Science Publishers.Google Scholar
  198. Petzold, H. G. (1965–2010): Die Literaturangaben von Petzold und MitarbeiterInnen 1965–2010 sind, sofern nicht nachstehend aufgeführt, zugänglich unter Petzold, H. G. (2014a): Wissenschaftliche Gesamtbibliographie Hilarion G. Petzold 1958–2013. POLYLOGE 1/2014. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/01-2014-petzold-h-g-2014-wissenschaftliche-gesamtbibliographie-1958-2014.html.
  199. Petzold, H. G. (1968): Arbeitspsychologische und soziologische Bemerkungen zum Gastarbeiterproblem in der BRD. Zeitschrift f. Prakt. Psychol. 7, 331–360. Petzold, Textarchiv 1968: http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/index.php.
  200. Petzold, H.G. (1971c): Möglichkeiten der Psychotherapie bei drogenabhängigen Jugendlichen. In: G. Birdwood, Willige Opfer, Rosenheimer Verlag, Rosenheim. S. 212–245.Google Scholar
  201. Petzold, H.G. (1985d): Die Verletzung der Alterswürde - zu den Hintergründen der Mißhandlung alter Menschen und zu den Belastungen des Pflegepersonals. In: Petzold, H.G., 1985a. Mit alten Menschen arbeiten. Bildungsarbeit, Psychotherapie, Soziotherapie, Pfeiffer, München, S. 553–572, Neuaufl. Stuttgtart: Pfeiffer-Klett-Cotta (2005a) 265–283. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-06-2016-petzold-hilarion-g.html.
  202. Petzold, H. G. (1990): Konzept und Praxis von Mehrperspektivität in der Integrativen Supervision, dargestellt an Fallbeispielen für Einzel- und Teambegleitung. Gestalt und Integration 2, 7–37; erw. Bd. II, 3, (1993a) 1291–1336 und (2003a) S. 947–976. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-14-2016-hilarion-g-petzold.html.
  203. Petzold, H.G.(1991e): Das Ko-respondenzmodell als Grundlage der Integrativen Therapie und Agogik, überarbeitet und erw. von (1978c); in Integrative Therapie, Paderborn: Junfermann (1991a) 19–90; (2003a) S. 93–140. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/07-2017-petzold-h-g-1978c-1991e-2017-das-ko-respondenzmodell-als-grundlage-integrativer.html.
  204. Petzold, H.G.(1992a): Integrative Therapie. Ausgewählte Werke Bd. II, 2: Klinische Theorie, Paderborn: Junfermann, Überarbeite Neuauflage (2003a).Google Scholar
  205. Petzold, H.G.(1993g): Die Krisen der Helfer. In: Schnyder, U., Sauvant, Ch., Krisenintervention in der Psychiatrie, Huber, Bern, 157–196.Google Scholar
  206. Petzold, H. G. (1994): Mehrperspektivität – ein Metakonzept für die Modellpluralität, konnektivierende Theorienbildung für sozialinterventives Handeln in der Integrativen Supervision, Gestalt und Integration 2, 225–297 und in: Petzold (1998a) 97–174, (2007a).Google Scholar
  207. Petzold, H. G. (1998): Integrative Supervision, Meta-Consulting & Organisationsentwicklung. Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Paderborn: Junfermann. 2. erw. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007a.Google Scholar
  208. Petzold, H.G. (2000e): Wege „Integrativer Hermeneutik“ und „Metahermeneutik – jenseits „hermeneutischer Versuche einer dialogische Gestalttherapie“. Überlegungen aus einer „Dritten Welle“ in der Integrativen Therapie. Transgressionen IV Düsseldorf/Hückeswagen: Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  209. Petzold, H.G. (2000n): Ko-respondenz. In: Stumm, G., Pritz, A. (2000) (Hrsg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Wien/New York: Springer. 371–372.CrossRefGoogle Scholar
  210. Petzold, H.G. (2003e): Integrative Therapie als „angewandte Anthropologie“ in einer „transversalen Moderne“ – Menschenbild und Praxeologie. www. FPI-Publikationen. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit 2/2011. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html.
  211. Petzold, H.G. (2007a): Integrative Supervision, Meta-Consulting und Organisationsentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften [1. Aufl. 1998a]. 2. erw. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007a.Google Scholar
  212. Petzold, H.G. (2009d): „Macht“, „Supervisorenmacht“ und „potentialorientiertes Engagement“. Überlegungen zu vermiedenen Themen im Feld der Supervision und Therapie verbunden mit einem Plädoyer für eine Kultur „transversaler und säkular-melioristischer Verantwortung“. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 4, 2009. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/04-2009-2009d-petzold-h-g-macht-supervisorenmacht-und-potentialorientiertes-engagement.html.
  213. Petzold, H. G. (2011): INTEGRATIVE THERAPIE KOMPAKT 2011 – Definitionen und Kondensate von Kernkonzepten der Integrativen Therapie – Materialien zu „Klinischer Wissenschaft“ und „Sprachtheorien“. POLYLOGE 01/2011. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/01-2011-petzold-h-g-upd-2011e-integrative-therapie-kompakt-2011-definitionen-und-kondensate.html.
  214. Petzold, H. G. (1993u/2012): Grundorientierungen, Verfahren, MethodenBerufspolitische, konzeptuelle und praxeologische Anmerkungen zu Strukturfragen des psychotherapeutischen Feldes und psychotherapeutischer Verfahren aus integrativer Perspektive. Integrative Therapie, 4/1993, 341–379; Polyloge 5/2012. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/05-2012-petzold-hilarion-grundorientierungen-verfahren-methoden.html.
  215. Petzold, H. G. (2012a): Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer.Google Scholar
  216. Petzold, H. G. (2012b): Integrative Therapie – Transversalität zwischen Innovation und Vertiefung – Die „Vier WEGE der Heilung und Förderung“ und die „14 Wirkfaktoren“ als Prinzipien gesundheitsbewusster und entwicklungsfördernder Lebensführung (2012b). POLYLOGE 15/2012, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/15-2012-petzold-h-g-2012h-transversalitaet-innovation-vertiefung-vier-wege.html.
  217. Petzold, H. G. (2012c): „Transversale Identität und Identitätsarbeit“. Die Integrative Identitätstheorie als Grundlage für eine entwicklungspsychologisch und sozialisationstheoretisch begründete Persönlichkeitstheorie und Psychotherapie – Perspektiven „klinischer Sozialpsychologie“. In Petzold, H. G. (2012a): Identität. Ein Kernthema moderner Psychotherapie – interdisziplinäre Perspektiven Wiesbaden: Springer VS Verlag. S. 407–605. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold-2012q-transversale-identitaet-integrative-identitaetstheorie-persoenlichkeitstheorie.pdf.
  218. Petzold, H.G. (2012f): Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer. 2. Auf. Bielfeld: Aistheis 2015.Google Scholar
  219. Petzold, H. G. (2014a): Zweifel I – Marginalien zu Zweifel-Zyklen, Kritik und Parrhesie. POLYLOGE 2/2014 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-2014e-zweifel-1-marginalien-zu-zweifel-zyklen-kritik-und-parrhesie-polyloge-02-2014pdf.pdf.
  220. Petzold, H. G. (2014b): Zweifel II – Impulse zum Thema Zweifel und Zweifeln. POLYLOGE 2014 http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/03-2014-petzold-h-g-2014f-zweifel-ii-impulse-zum-thema-zweifel-und-zweifeln.html.
  221. Petzold, H. G. (2015a): Psychotherapie, Beratung, Coaching und Soziale Verantwortung, Vortrag zum 3. AKJF-Kongress im Juni 2015 in Graz, Universität Graz; https://www.youtube.com/watch?t=1422&v=Jm0XGU5scv8.
  222. Petzold, H. G. (2015b): Longinos – Menschen, die noch im hohen Alter Lebendigkeit bewahren. Longinos – Auftaktveranstaltung 12. Oktober. Saarbrücken: SHS Foundation. Textarchiv 2015 http://www.fpi-publikation.de/artikel/gruene-texte/2.html und https://www.youtube.com/watch?v=eHyiln9qL8w; Vortrag: http://www.shsfoundation.de/longinoslonginas/.
  223. Petzold, H. G. et al. (2016a): NARRATIVE BIOGRAPHIEARBEIT & BIOGRAPHIEERARBEITUNG in der Integrativen Therapie, Integrativen Poesie- & Bibliotherapie und in Schreibwerkstätten mit „kreativem Schreiben“ Praxeologisches Material zur Vor- u. Nachbereitung biographischen Arbeiten Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit und im Internet-Archiv „Heilkraft der Sprache“ 2/2016 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/sonstiges/petzold-2016f-narrative-biographiearbeit-biographieerarbeitung-2017-heilkraft-sprache-02-2016.pdf.
  224. Petzold H. G. (2016b): Menschen sind keine „Fälle“ – prekäre Implikationen für den systemischen Diskurs. „Systemmagazin“ Online-Journal für systemische Entwicklungen, 02/2016; http://systemagazin.com/menschen-sind-keine-faelle-prekaere-implikationen-fuer-den-systemischen-diskurs/ und erw. Textarchiv 2016 http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/petzold-hilarion-g-2016h-menschen-sind-keine-faelle-prekaere-implikationen-fuer-den.html.
  225. Petzold, H. G. (2016c): Patient Dignity und Supervisionsqualität? Die Verletzung der Alterswürde, PatientInnentötung: ein aktueller Anlass und schlimmer Rückblick. In: SUPERVISION 6/2016 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-2016k-patient-dignity-supervisionsqualitaet-verletzung-alterswuerde-patiententoetung-06-2016.pdf.
  226. Petzold, H. G (2016d): Zeitgeist und kollektive Beunruhigung als Krankheitsursache – therapeutische Arbeit mit Atmosphären und Zeitgeisteinflüssen, POLYOGE 30/2016, http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-2016l-1989f-zeitgeist-kollektive-beunruhigung-krankheitsursachen-sozialisationsklima-polyl-30-2016.pdf.
  227. Petzold, H. G. (2016e): LEHRSUPERVISION, VERANTWORTUNG, FORSCHUNG – Anmerkungen zu Zukunftsperspektiven der Supervision. Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit. Hückeswagen. Ergänzte Fassung von 2015n. SUPERVISION 7/2016; http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-2016m-lehrsupervision-verantwortung-forschung-anmerkungen-zukunftsperspektiven-07-2016pdf.pdf.
  228. Petzold, H. G. (2016f) „14 plus 3“ – Wege des Integrierens und Einflussfaktoren im Entwicklungsgeschehen: Belastungs-, Schutz-, Resilienzfaktoren bzw. -prozesse und die Wirk- und Heilfaktoren/-prozesse der Integrativen Therapie. Handout. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  229. Petzold H. G. (2017a): Intersubjektive, „konnektivierende Hermeneutik“, Transversale Metahermeneutik, „multiple Resonanzen“ und die „komplexe Achtsamkeit“ der Integrativen Therapie und Kulturarbeit. POLYOGE 19/2017. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/19-2017-petzold-h-g-2017f-intersubjektive-konnektivierende-hermeneutik-transversale.html und in Petzold, H. G., Leeser, B., Klempnauer, E. (2017): Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit, Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth. Bielefeld: Aistheis. S. 131–184.
  230. Petzold, H. G. (2017b): Heterotope Räume der Wirklichkeit, Tabuthemen und vermiedene Fragen in der Supervision in Zeiten „kollektiver Beunruhigung“ – Aufgaben kritischer Selbstevaluation. Nach-Gedanken zu einem Interview mit Paul Fortmeier und Wolfgang Knopf. Hückeswagen: Europäische Akademie für Biopsychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung.Google Scholar
  231. Petzold, H. G. (2017c): Let’s talk about aging – Alter, Altern und die “life span developmental perspective” der Integrativen Therapie POLYLOGE 02/2017 http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2017-petzold-hilarion-g-2017c-let-s-talk-about-ageing-alter-altern-und-die-life-span.html.
  232. Petzold, H. G. (2018a): Das integrative Modell „komplexer, wechselseitiger Empathie“ – Grundlage konstruktiv-melioristischer Lebenspraxis, Therapie, Beratung, Supervision. Hückeswagen: Europäische Akademie für Biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  233. Petzold, H. G. (2018b): Ökopsychosomatik und ökologische Neurowissenschaften – Integrative Perspektiven für die „Neuen Naturtherapien“ und das Engagement „Pro Natura!“ in: Green Care Fachzeitschrift für Naturgestützte Interaktion 1/6-9 und Grüne Texte, 2/2018. https://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/grueneTexte/petzold-2018c-oekopsychosomatik-oekologische-neurowissenschaften-pro-natura-gruene-texte-02-2018.pdf
  234. Petzold, H. G. (2018c): Die Dokumentation eines fachverbandlichen Rezertifizierungsprozesses für eine „Supervisionsausbildung“. Ein Beitrag zur Transparenz qualitätssichernder Praxis: Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  235. Petzold, H. G. (2018d): „Von Ohr zu Ohr“ Transversale Qualitätsentwicklung durch SUPERVISION mit „allgemeinsupervisorischer“ und „empathischer Kompetenz“, „Feld- und „Fachkompetenz“ am Beispiel der TelefonSeelsorge. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit. Ersch. in Jg. 2019, SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift., http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/index.php.
  236. Petzold, H. G. (2018e): Episkript: „ … in a flow of green“ – Green Meditation als Hilfe in belastenden Lebenssituationen und bei schwierigen Wegerfahrungen. In. Petzold, H. G., Ellerbrock, B., Hömberg, R. (2018): Die neuen Naturtherapien. Handbuch der Garten-, Landschafts-, Waldtherapie und Tiergestützten Therapie, Green Care und Green Meditation. Bd. I. Bielefeld: Aisthesis. S. 897–940.Google Scholar
  237. Petzold, H. G. (2019a): Natur sein, Natur-Sein – Nature embodied in time and space, in Kontext/Kontinuum. „Ökologische Intensivierungen“ im Integrativen Ansatz der Therapie und Supervision. POLYLOGE 10/2019, https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/10-2019-petzold-h-g-2019e-natur-sein-natur-sein-nature-embodied-in-time-and-space-in.html.
  238. Petzold, H. G. (2019b): Das EAG-Supervisionsjournal zur Dokumentation von Supervisionsprozessen im „dyadischen Setting“ (Einzelsetting) – „Der klientInnenfokussierte Ansatz. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit. Ersch. in Jg. 2019, SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift., http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/index.php.
  239. Petzold, H. G. (2019c): Kritische Überlegungen anlässlich des Forschungsberichts „Supervision auf dem Prüfstand 2.“ – Langversion von 2019g. SUPERVISION Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift. Ersch. Jg. 2019, http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/index.php.
  240. Petzold, H. G., Lemke, J. (1979): Gestaltsupervision als Kompetenzgruppe. Gestalt-Bulletin 3, 88–94.Google Scholar
  241. Petzold, H.G., Leuenberger, R., Steffan, A. (1998): Ziele in der Integrativen Therapie In: Ambühl, H., Strauß, B. (Hrsg.), Therapieziele. Göttingen: Hogrefe. Und erweitert in: http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/h-g-petzold-r-leuenberger-a-steffan-1998-ziele-in-der-integrativen-therapie.html.
  242. Petzold, H. G., Märtens, M. (1999): Wege zu effektiven Psychotherapien. Psychotherapieforschung und Praxis. Band 1: Modelle, Konzepte, Settings. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  243. Petzold, H. G., Michailowa, N. (2008): Alexander Lurija – Neurowissenschaft und Psychotherapie. Integrative und biopsychosoziale Modelle. Wien: Krammer.Google Scholar
  244. Petzold, H.G., Müller, L. (2005a): Supervision in der Altenarbeit, Pflege, Gerontotherapie: Brisante Themen – Konzepte – Praxis, Integrative Perspektiven. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  245. Petzold, H. G., Müller, M. (2005/2007): Modalitäten der Relationalität – Affiliation, Reaktanz, Übertragung, Beziehung, Bindung – in einer „klinischen Sozialpsychologie“ für die Integrative Supervision und Therapie. Hückeswagen: Europäische Akademie und in: Petzold, H. G., Integrative Supervision, 2. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. 2007a, 367–431. http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/petzold-h-g-mueller-m-2005-2007-modalitaeten-der-relationalitaet.html.
  246. Petzold, H. G., Orth, I. (2004): „Unterwegs zum Selbst“ und zur „Weltbürgergesellschaft“ – „Wegcharakter“ und „Sinndimension“ des menschlichen Lebens – Perspektiven Integrativer „Kulturarbeit“ – Hommage an Kant, Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit, Hückeswagen 2004b, mimeogr. ergänzt in: Petzold, H. G., Orth, I. (2005): Sinn, Sinnerfahrung, Lebenssinn in Psychologie und Psychotherapie. 2 Bände. Bielefeld: Edition Sirius beim Aisthesis Verlag. S. 689–791. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/09-2009-orth-i-petzold-h-g-2004b-unterwegs-zum-selbst-und-zur-weltbuergergesellschaft.html.
  247. Petzold, H. G., Orth, I. (2005): Sinn, Sinnerfahrung, Lebenssinn in Psychologie und Psychotherapie. 2 Bände. Bielefeld: Edition Sirius beim Aisthesis Verlag.Google Scholar
  248. Petzold, H. G., Orth, I. (2014): Wege zum „Inneren Ort persönlicher Souveränität“ – „Fundierte Kollegialität“ in Beratung, Coaching, Supervision und Therapie. In: www.FPI-Publikationen.de/materialien.htm SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – Jg. 2014. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/06-2014-petzold-h-g-orth-i-1998-2014-wege-zum-inneren-ort-persoenlicher-souveraenitaet.html.
  249. Petzold, H. G., Orth, I. (2017a): Interozeptivität/Eigenleibliches Spüren, Körperbilder/Body Charts – der „Informierte Leib“ öffnet seine Archive: „Komplexe Resonanzen“ aus der Lebensspanne des „body-mind-world-subject“. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit. POLYLOGE 22/2018; http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/22-2018-petzold-h-g-orth-i-2017a-interozeptivitaet-eigenleibliches-spueren-koerperbilder.html.
  250. Petzold, H. G., Orth, I. (2017b): Epitome. POLYLOGE IN DER INTEGRATIVEN THERAPIE: „Mentalisierungen und Empathie“, „Verkörperungen und Interozeption“ – Grundkonzepte für „komplexes Lernen“ in einem intermethodischen Verfahren „ko-kreativen Denkens und Schreibens“. In: Petzold, H. G., Leeser, B., Klempnauer, E. (2017): Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit, Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth, Bielefeld: Aistheis. S. 885–971. Auch in POLYLOGE. Polyloge 31/2017. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/31-2017-petzold-h-g-orth-i-2017b-epitome-polyloge-in-der-integrativen-therapie.html.
  251. Petzold, H. G., Orth-Petzold, S. (2018): Naturentfremdung, bedrohte Ökologisation, Internetsucht – psychotherapeutische und ökopsychosomatische Perspektiven In: Petzold, H. G., Ellerbrock, B., Hömberg, R. (2018a): Die neuen Naturtherapien. Handbuch der Garten-, Landschafts-, Waldtherapie und Tiergestützten Therapie, Green Care und Green Meditation. Bd. I. Bielefeld: Aisthesis. S. 327–448 und in Grüne Texte 3/2019. http://www.fpi-publikation.de/artikel/gruene-texte/03-2019-petzold-h-g-orth-petzold-s-2018a-naturentfremdung-bedrohte-kologisation-internet.html.
  252. Petzold, H. G., Petzold, Ch. (1996): Erosion persönlicher Tragfähigkeit, traumatischer Jobstreß – Ursachen „malignen Burnouts“ in helfenden Berufen (1996). Düsseldorf: Fritz Perls Institut. Neueinstellung: SUPERVISION 9/2017. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-09-2017-hilarion-g-petzold-christa-petzold-1996.html.
  253. Petzold, H. G., Regner, F. (2005): Integrative Traumatherapie – Grundlagen einer engagierten therapeutischen Praxis für Gerechtigkeit und Menschenrechte. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit – 08/2005, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/08-2005-petzold-h-g-erg-2006-integrative-traumatherapie-engagierte-praxis-fuer-gerechtigkeit.html und erg. als (2006): Integrative Traumatherapie – engagierte Praxis für Gerechtigkeit – Menschenrechte. Ein Interview mit Hilarion Petzold durch Freihart Regner. Psychologische Medizin 4 (2006) 33–55.
  254. Petzold, H. G., Rodriguez-Petzold, F. (1996): Geht es nur um Schweigepflicht oder um praktische Ethik? Eine Stellungnahme und empirische Erkundung zur Weitergabe von Geheimnissen und zur Anonymisierung in der Supervision. Organisationsberatung Supervision Clinical Management (OSC) 3, 277–288. Erw. in Familiendynamik 3 (1997) 289–311 und Petzold 1998a, 191–211 und 2007a. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/01-2018-petzold-h-g-rodriguez-petzold-f-1996-anonymisierung-schweigepflicht-ethisches.html.
  255. Petzold, H. G., Schigl, B. (1996): Evaluation eines Supervisionslehrgangs für Altenarbeit, Forschungsbericht des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, hrsg. v. Dr.-Karl-Kummer-Institut f. Sozialpolitik und Sozialreform. Wien. S. 320.Google Scholar
  256. Petzold, H. G., Sieper, J. (1970): Zur Verwendung des Psychodramas in der Erwachsenenbildung, http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold-sieper-1970-1972-psychodrama-in-der-erwachsenenbildung.pdfZeitschrift f. prakt. Psychol. 8, 392–447; repr. In: Petzold, H. G. (1973c): Kreativität & Konflikte. Psychologische Gruppenarbeit mit Erwachsenen, Paderborn: Junfermann, 56–85.
  257. Petzold, H. G., Sieper, J.. (1993): Integration und Kreation, 2 Bde., Paderborn: Junfermann, 2. Auflage 1996.Google Scholar
  258. Petzold, H. G., Sieper, J. (2008a): Der Wille, die Neurowissenschaften und die Psychotherapie. 2 Bde. Bielefeld: Sirius.Google Scholar
  259. Petzold, H. G., Sieper, J. (2008b): Integrative Soziotherapie – zwischen Sozialarbeit, Agogik und Psychotherapie. Zur Konnektivierung von Modellen der Hilfeleistung und Entwicklungsförderung für optimale Prozessbegleitung. Bei www.FPI-publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit – 25/2008. – http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/19-2008-petzold-h-g-sieper-johanna-integrative-soziotherapie.html.
  260. Petzold, H. G., Sieper, J. (2008c): Integrative Willenstherapie. Perspektiven zur Praxis des diagnostischen und therapeutischen Umgangs mit Wille und Wollen. In Petzold, Sieper (2008a): Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie. 2 Bände. Bielefeld: Sirius, S. 473–592; auch in Petzold; Textarchiv 2008. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/textarchiv-petzold/petzold_sieper_2008_integrative_willenstherapie_teil2.pdf.
  261. Petzold, H. G., Sieper, J. (2009): Der Chartaprozess – die „Charta-Wissenschaftscolloquien“ 2000–2001. Der Beitrag der Integrativen Therapie. Bei www.FPI-publikationen.de/materialien.htmPOLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit 14/2009. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-nr-14-2009-petzold-sieper-2001o.html.
  262. Petzold, H. G., Sieper, J. (2012a): „Leiblichkeit“ als „Informierter Leib“ embodied and embedded – Körper-Seele-Geist-Welt-Verhältnisse in der Integrativen Therapie. Quellen und Konzepte zum „psychophysischen Problem“ und zur leibtherapeutischen Praxis. In: Petzold, H. G. (2012f): Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer, 243–321. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-sieper-2012a-leiblichkeit-informierter-leib-embodied-embedded-konzepte-polyloge-21-2012.pdf.
  263. Petzold, H. G., Sieper, J. (2012b): Über sanfte Gefühle, Herzensregungen, „euthyme Erfahrungen“ und „komplexe Achtsamkeit“ in der „Integrativen Therapie“. Überlegungen anlässlich 40 Jahre FPI und 30 Jahre EAG. Gestalt und Integration 73, 23–43. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/28-2012-petzold-h-sieper-j-2012e-ueber-sanfte-gefuehle-herzensregungen-euthyme-erfahrung.html.
  264. Petzold, H. G., Steffan, A. (1999a): Selbsterfahrung in der Ausbildung von PsychotherapeutInnen – empirische Perspektiven aus der Sicht der Integrativen Therapie. In: Laireiter, A. -R. (Hrsg.), Selbsterfahrung in Psychotherapie und Verhaltenstherapie – Empirische Befunde. Tübingen: dgvt-verlag. POLYLOGE 14/2017; http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/14-2017-petzold-h-g-steffan-a-1999a-2017-selbsterfahrung-ausbildung-psychotherapeutinnen.html.
  265. Petzold H. G., Steffan, A. (1999b): Ausbildung, Selbsterfahrung und Selbstmodelle in der Integrativen Therapie - Hintergründe, Konzepte und Forschungsergebnisse zu einer „transversalen“ Weiterbildungskultur P0F * Erschienen in: Gestalt (Schweiz) 37 (Februar 2000), 25–65. POLYLOGE 15/2017; http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/15-2017-petzold-h-g-steffan-a-1999b-2017-ausbildung-selbstmodelle-forschungsergebnisse.html.
  266. Petzold, H. G., Steffan, A. (2000): Ausbildungsevaluation und Qualitätssicherung in der Integrativen Therapie – das EAG-Qualitätssicherungssystem. Integrative Therapie 2/3, 355–366.Google Scholar
  267. Petzold, H. G., Stoewer, R. (2018): Die Dokumentation eines fachverbandlichen Rezertifizierungsprozesses für eine „Supervisionsweiterbildung“. Ein Beitrag zur Transparenz qualitätssichernder Praxis: Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  268. Petzold, H. G., van Wijnen, H. (2010): Stress, Burnout, Krisen – Materialien für supervisorische Unterstützung und Krisenintervention, in: www.FPI-Publikationen.de/materialien.htm SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - Jg. 11/2010 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-van-wijnen-stress_burnout_krisen.-supervision-11-2010.pdf.
  269. Petzold, H. G., Lemke, J., Rodriguez-Petzold, F. (1994/2015): Die Ausbildung von Lehrsupervisoren. Überlegungen zur Feldentwicklung, Zielsetzung und didaktischen Konzeption aus Integrativer Perspektive. Gestalt und Integration 2 (1994) 298–349. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/01-2015-petzold-h-lemke-j-rodriguez-petzold-f-1993-2015-feldentwicklung-lehrsupervisoren.html.
  270. Petzold, H. G., van Beek, Y., van der Hoek, A. -M. (1994/2016): Grundlagen und Grundmuster „intimer Kommunikation und Interaktion“ – „Intuitive Parenting“ und „Sensitive Caregiving“ von der Säuglingszeit über die Lebensspanne. In: Petzold, H. G. (1994j): Die Kraft liebevoller Blicke. Psychotherapie und Babyforschung Bd. 2:. Paderborn: Junfermann, 491–646. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-beek-hoek-1994a-grundlagen-intime-kommunikation-intuitive-parenting-polyloge-02-2016.pdf.
  271. Petzold, H. G., Hass, W., Jakob, S., Märtens, M., Merten, P. (1995a): Evaluation in der Psychotherapieausbildung: Ein Beitrag zur Qualitätssicherung in der Integrativen Therapie. In: Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (1995a): Qualitätssicherung und Didaktik in der therapeutischen Aus- und Weiterbildung. Sonderausgabe Gestalt und Integration. Düsseldorf: FPI-Publikationen. S. S. 180–223.Google Scholar
  272. Petzold, H. G., Sieper, J., Schuch, W., Thomas, G. (1995b): Abschluss der Ausbildung und Beurteilungsverfahren – Supervision, Lehranalyse, Kontrollanalyse, Qualitätssicherung, in: Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (1995b) (Hrsg.): Qualitätssicherung und Didaktik in der therapeutischen Aus- und Weiterbildung. Sonderausgabe Gestalt und Integration. Düsseldorf: FPI-Publikationen, (1995) 251–255.Google Scholar
  273. Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (1995c): Qualitätssicherung und Didaktik in der therapeutischen Aus- und Weiterbildung. Sonderausgabe Gestalt und Integration. Düsseldorf: FPI-Publikationen.Google Scholar
  274. Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (1995d): Curricular strukturierte Psychotherapieausbildung. Überlegungen zur strukturierten Vermittlung psychotherapeutischer Kompetenz und Performanz. In: Petzold, Orth, Sieper (1995a) 12–29.Google Scholar
  275. Petzold, H. G., Hass, W., Märtens, M. (1998): Qualitätssicherung durch Evaluation in der Psychotherapieausbildung. Ein Beitrag aus dem Bereich der Integrativen Therapie. In: Laireiter, A., Vogel, H. (1998) (Hrsg.): Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Ein Werkstattbuch, DGVT-Verlag, Tübingen, 683–711.Google Scholar
  276. Petzold, H. G., Ebert, W., Sieper, J. (1999/2001/2011): Kritische Diskurse und supervisorische Kultur. Supervision: Konzeptionen, Begriffe, Qualität. Probleme in der supervisorischen „Feldentwicklung“ – transdisziplinäre, parrhesiastische und integrative Perspektiven. Düsseldorf/Hückeswagen: FPI/EAG. Erw. und überarbeitet 2001. In: Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 01/2001, http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-01-2002-ltze-h-j-ebert-w-petzold-h-g.html. Neueinstellung mit kritischem Vorwort: http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/petzold-ebert-sieper-1999-2001-update-2010-beitraege-zur-feldentwicklung-im-feld-der-supervision.html.
  277. Petzold, H. G., Steffan, A. Zdunek, K. (2000): Qualitätssicherung in der Ausbildung von Integrativer Psychotherapie an FPI/EAG – Dargestellt an Ergebnissen einer Veranstaltungsevaluation im EAG-Qualitätssystem. Integrative Therapie 1, 96–117.Google Scholar
  278. Petzold, H. G., Hass, W., Märtens, M., Steffan, A. (2000/2017): Wirksamkeit Integrativer Therapie in der Praxis -Ergebnisse einer Evaluationsstudie im ambulanten Setting. Integrative Therapie 2/3, 277–355 und POLYLOGE 16/2017; http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/16-2017-petzold-h-g-hass-w-maertens-m-steffan-a-2000-wirksamkeit-integrativer-therapie-a.html Petzold, H., Hömberg, R. (2017): Ökopsychosomatik – ein integratives Kernkonzept in den „Neuen Naturtherapien” Grüne Texte 07/2017, http://www.fpi-publikation.de/artikel/gruene-texte/07-2017-petzold-h-g-hoemberg-r-kopsychosomatik-ein-integratives-kernkonzept-in-den-neuen.html.
  279. Petzold, H. G., Oeltze, J., Ebert, W. (2001/2011): Mythos „Gütesiegel“ – „Supervision“, ein Markenzeichen ohne Standards? Qualitätssicherung und die Weiterbildungspläne der DGSv 2001– Probleme, Befunde aus der Forschung und ExpertInnenmeinungen von der Basis [2002]. Zur evidenzbasierten Supervision und mehrebenenorientierten Qualitätssicherung wieder angeschaut 2011. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm In: SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 19/2011. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-19-2011-petzold-h-g-ltze-j-ebert-w.html.
  280. Petzold, H. G., Wolff, U., Landgrebe, B., Josić, Z., Steffan, A. (2000): Integrative Traumatherapie – Modelle und Konzepte für die Behandlung von Patienten mit „posttraumatischer Belastungsstörung“. In: van der Kolk, B., McFarlane, A., Weisaeth, L.: Traumatic Stress. Erweiterte deutsche Ausgabe, Hrsg. M. Märtens, H. Petzold, Paderborn: Junfermann. 445–579.Google Scholar
  281. Petzold, H. G, Wolff, H. -U., Landgrebe, B., Josić, Z. (2002): Das Trauma überwinden. Integrative Modelle der Traumatherapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  282. Petzold, H. G., Schigl, B., Fischer, M. Höfner, C. (2003): Supervision auf dem Prüfstand. Wirksamkeit, Forschung, Anwendungsfelder, Innovation. Leske + Budrich, Opladen, VS Verlag Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  283. Petzold, H. G., Leitner, A., Orth, S., Sieper, J., Telsemeyer, P. (2004): Mythos Supervision? – Zur Notwendigkeit von „konzeptkritischen“ Untersuchungen im Hell- und Dunkelfeld zu Risiken, Nebenwirkungen und Rechtsverletzungen in der supervisorischen Praxis. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2004 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/02-2004-petzold-leitner-orth-sieper-telsemeyer-mythos-supervision-zur-notwendigkeit-von.html.
  284. Petzold, H. G., Müller, L., Horn, E., Leitner, A. (2005): Der permanente Skandal – Gefährliche Pflege, sozialtoxische Kontexte, maligner Burnout. Verletzte Menschenwürde und dehumanisierende Heimsituationen – in Tirol und allüberall. Eine sozialwissenschaftliche und supervisorische Felderkundung. In: Integrative Therapie 1/2, 28–117 und in: Petzold, H. G., Müller, L. (2005a): Supervision in der Altenarbeit, Pflege, Gerontotherapie: Brisante Themen – Konzepte – Praxis, Integrative Perspektiven. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  285. Petzold, H. G., Rainals, J., Sieper, J., Leitner, A. (2006a): Qualitätssicherung und Evaluationskultur in der Ausbildung von Sozialtherapeuten – eine Evaluation der VDR-anerkannten Ausbildung an EAG/FPI. In: Petzold, H. G., Schay, P., Scheiblich, W. (2006): Integrative Suchtarbeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. 533–588. In Textarchiv 2006: http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-rainals-sieper-leitner-qualitaetssicherung-evaluationskultur-ausbildung-sucht-vdr-19-2006.pdf.
  286. Petzold, H. G., Schay, P., Scheiblich, W. (2006b): Integrative Suchtarbeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  287. Petzold, H. G., Sieper, J., Orth, I. (2006c): Erkenntnistheoretische, entwicklungspsychologische, neurobiologische und agogische Positionen der „Integrativen Therapie“ als „Entwicklungstherapie“. In: Petzold, H. G., Schay, P., Scheiblich, W. (2006): Integrative Suchtarbeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. 627–713. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-02-2005-petzold-h-g.html.
  288. Petzold, H. G., Müller, L., König, M. (2007): Supervision in österreichischen Altenheimen – eine Felderkundung. Hückeswagen: EAG:. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 09/2008 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/09-2008-petzold-h-g-mueller-l-koenig-m-supervision-in-einrichtungen-der-altenarbeit.html.
  289. Petzold, H. G., Orth-Petzold, S., Patel, A. (2010): Von der Abhängigkeit in die Souveränität. Über Professionalisierung in der Psychotherapie durch reflektierte und dokumentierte Praxis. Polyloge, Bei www.FPI-publikationen.de/materialien.htmPOLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit 17/2010. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/17-2010-petzold-h-g-orth-p-s-i-patel-a-ii-souveraenitaet-profession-prozessdokumentation.html.
  290. Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (2013a): Manifest der Integrativen Kulturarbeit 2013b. In: POLYLOGE 24/2013. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-orth-sieper-2013a-manifest-der-integrativen-kulturarbeit-2013-polyloge-24-2013.pdf und in: Petzold, Orth, Sieper (2014): „Mythen, Macht und Psychotherapie“. Therapie als Praxis kritischer Kulturarbeit. Bielefeld: Aisthesis. S. 671–688.
  291. Petzold, H. G., Orth-Petzold, S., Orth, I. (2013b): Freude am Lebendigen und weiser Umgang mit Natur. Die Frische, Kraft und Weisheit integrativer Garten- und Landschaftstherapie – Naturtherapeutische Gedanken, „Green Meditation“, „Therapeutic Guerilla Gardening“. POLYLOGE 20/2013. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-nr-20-2013-petzold-h-orth-petzold-s-orth-i.html.
  292. Petzold, H. G., Orth, I., Sieper, J. (2014): „Mythen, Macht und Psychotherapie“. Therapie als Praxis kritischer Kulturarbeit. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  293. Petzold, H. G., Orth-Petzold, S., Sieper, J. (2016): Theoriegeleitete Arbeit und Prozesstransparenz im „biopsychosozialökologischen“ Ansatz der „Integrativen Supervision“ – Perspektiven für SupervisorInnen zum „Transparenzdilemma“ (nicht nur) im Kontext „Sozialtherapie Sucht“ SUPERVISION 1/2016 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-orth-petzold-sieper-theoriegeleitete-arbeit-prozesstransparenz-transparenzdilemma-sup-01-2016.pdf.
  294. Petzold, H. G., Ellerbrock, B., Hömberg, R. (2018a): Die neuen Naturtherapien. Handbuch der Garten-, Landschafts-, Waldtherapie und Tiergestützten Therapie, Green Care und Green Meditation. Bd. I. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  295. Petzold, H. G., Fortmeier, P., Knopf, W. (2018b): Worüber man in der Supervision nicht oder vielleicht zu wenig spricht – ein Interview zu vermiedenen Themen, SUPERVISION 2/2018 http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-fortmeier-knopf-2018-worueber-man-in-supervision-nicht-spricht-interview-supervision-02-2018.pdf.
  296. Petzold, H. G., Sieper, J., Orth, I. (2019a): TRANSVERSALE VERNUNFT. Leitidee für eine moderne Psychotherapie und Supervision, Kernkonzept „Integrativer Humantherapie und Kulturarbeit. Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  297. Pörksen, U. (2011): Plastikwörter. Die Sprache einer internationalen Diktatur. 7. Auflag. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  298. Randers, J., Maxton, G. (2016): Ein Prozent ist genug. Mit weniger Wachstum soziale Gerechtigkeit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen. Bericht an den Club of Rome, München: oekom Verlag.Google Scholar
  299. Rappe-Giesecke, K. (2009): Supervision für Gruppen und Teams. Wiesbaden: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  300. Rast-Pupato, K., Kast, E. (2012): Wille und Supervision im Weiterbildungskontext – Integrative Position. In: SUPERVISION. Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift. 6/2012. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/06-2012-rast-pupato-k-kast-e-wille-und-supervision-im-weiterbildungskontext-integrative-position.html.
  301. Reichholf, J. H. (2016): Evolution, München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  302. Reiter, H. (2017): Handbuch Hirnforschung und Weiterbildung, Weinheim: Beltz Verlag, Basel.Google Scholar
  303. Rønnestad, M. H., Orlinsky, D. E. (2005): Therapeutic work and Professional Development: Main Findings and Practical Implications of a Long-Term International Study. impuls. tidsskrift for psykologi, Oslo, 2, 20–24.Google Scholar
  304. Rosa, H. (2005): Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  305. Rosa, H. (2013): Beschleunigung und Entfremdung – Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  306. Rosa, H. (2016): Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  307. Rosenhan, D. L. (1973): On Being Sane in Insane Places. Science. 4070, 250–258.CrossRefGoogle Scholar
  308. Roth, G. (1994): Das Gehirn und seine Wirklichkeit, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  309. Roth, G. (2018): Coaching und Neurowissenschaften. Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt. 1, 2–8.Google Scholar
  310. Roth G., Ryba, A. (2016): Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  311. Roth, G., Strüber, N. (2014): Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  312. Rose, S. Bisson, J., Churchill, R., Wessely, S. (2002). Psychological debriefing for preventing post traumatic stress disorder (PTSD). The Cochrane Database of Systematic Reviews 2: CD000560.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd000560. PMID 12076399.
  313. Salahshour, K., Petzold, H. G., Orth-Petzold, S. (2013): Einleitung: Narrative Biographieerarbeitung und dokumentierte Praxeologie statt arbiträrer Kasuistik (Petzold/Orth-Petzold). Kreidner-Salahshour: Integrative Bewegungs- und Leibtherapie als Teil der multiprofessionellen Behandlung im Integrierten Maßregelvollzug mit einem psychotischen Patienten als langzeittherapeutischer Prozess – ein Behandlungsjournal narrativer Biographieerarbeitung. Integrative Therapie 3–4 (2013) und Textarchiv http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/kreidner-salahshour-k-petzold-h-g-orth-petzold-s-2012-langzeittherapeutische-psychose.html.
  314. Schay, P., Dreger, B., Siegele, F. (2006): Die Wirksamkeit von Supervision für den Patienten. Eine Evaluationsstudie zur Wirksamkeit von Supervision für das Patientensystem in Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation Drogenabhängiger. In: Schay, P., Innovationen in der Drogenhilfe. Beispiele alternativer Finanzierungsmöglichkeiten und inhaltlicher Weiterentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  315. Scheiblich, W. (2008): Integrative Therapie als angewandte Praxis der Humanität – Dargestellt anhand der Entwicklung und Praxis moderner Suchttherapie. Integrative Therapie Jubiläumsheft 3, 419–441. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/integrative%20therapie/it-2008-4-kulturelle-evolution-und-psychotherapie.pdf.
  316. Scheiblich, A., Petzold, H. G., Orth-Petzold, S. (2016): Integrative Behandlung eines Mannes mit einer Mehrfachabhängigkeit und hohem Gewaltpotential im Rahmen einer ambulanten Rehabilitation unter Substitution POLYLOGE 04/2016, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/04-2016-scheiblich-a-petzold-orth-petzold-mehrfachabhaengigkeit-gewalt-prozesstransparenz.html.
  317. Scheurle, H. J. (2016): Das Gehirn ist nicht einsam: Resonanzen zwischen Gehirn, Leib und Umwelt. Vorwort Thomas Fuchs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  318. Schiepek, G. (2003): Neurobiologie der Psychotherapie. Erw. Schiepek, G., Haken, H. (2010). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  319. Schigl, B. (2012/2016): Wie gefährlich kann Supervision sein? Perspektiven in ein Dunkelfeld. Supervision 2/2016, https://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/02-2016-schigl-brigitte-wie-gefaehrlich-kann-supervision-sein-perspektiven-in-ein-dunkelfeld.html.
  320. Schigl, B., Petzold, H. G. (1997/2017): Evaluation einer Ausbildung in Integrativer Supervision mit Vertiefungsschwerpunkt für den klinisch-geriatrischem Bereich - ein begleitendes Forschungsprojekt. Integrative Therapie 1–2, 85–145. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/04-2017-schigl-b-petzold-h-g-1997-ausbildungs-evaluation-integrative-supervision.html.
  321. Schreyögg, A. (1992/2004): Supervision: ein integratives Modell. Lehrbuch zur Theorie und Praxis, Paderborn: Junfermann. 4. Aufl. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  322. Schreyögg, A. (1993a): Der Supervisionszweig an FPI und EAG. In: Petzold, H. G., Sieper, J.(1993a): Integration und Kreation, 2 Bde., 2. Auflage 1996. Paderborn: Junfermann, S. 593–601.Google Scholar
  323. Schreyögg, A. (1993b):Prozesse der Organisationsentwicklung von FPI/EAG – Kultur- und Strukturanalyse. In: Petzold, H. G., Sieper, J.(1993a): Integration und Kreation, 2 Bde., 2. Auflage 1996. Paderborn: Junfermann, S. 25–42.Google Scholar
  324. Schreyögg, A. (1994a): Supervision – Didaktik und Evaluation. Paderborn: Junfermann. Schreyögg, A. (1994b): Wieviele „Brillen verwenden Berater“? Zur Bedeutung der Mehrperspektivität in Supervision und Organisationsberatung. Organisationsberatung, Supervision, Clinical Management (OSC) 1, 5–28.Google Scholar
  325. Schreyögg, A. (2002): Supervision: ein kritischer Blick aus Sicht des Coaches. In: Louis van Kessel, Jörg Fellermann (Hrsg.): Supervision und Coaching in Europäischer Perspektive. Beiträge der ANSE-Konferenz 2000. Supervision and Coaching in an European Perspective. Proceedings on the ANSE-Conference 2000, Köln 2002.Google Scholar
  326. Schreyögg, A. (2003): Coaching: Eine Einführung für Praxis und Ausbildung, 6. Aufl. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  327. Schreyögg, A. (2010): Coaching für die neu ernannte Führungskraft, Wiesbaden: 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  328. Schreyögg, A. (2011): Konfliktcoaching: Anleitung für den Coach, 2. Aufl. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  329. Schuch, H. W. (2014). Kann das Gehirn denken? Wien: Krammer.Google Scholar
  330. Schultz-Venrath, U. (2013): Lehrbuch Mentalisieren: Psychotherapien wirksam gestalten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  331. Seth, A. K. (2013): Interoceptive inference, emotion, and the embodied self. Trends Cogn. Sci. 17, 565–573.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  332. Seth, A. K. (2015): Presence, objecthood, and the phenomenology of predictive perception. Cognitive Neurosciene, 2–3, 111–117. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/17588928.2015.1026888.
  333. Seth, A. K. (2016a): Being a beast machine. https://www.youtube.com/watch?v=1syDjtlMGbo.
  334. Seth, A. K. (2016b): How does the brain generate consciousness? https://www.youtube.com/watch?v=S5AwSKOPvwk.
  335. Seth, A. K. (2018): Being a beast machine: The origins of selfhood in control-oriented interoceptive inference.  https://doi.org/10.31234/osf.io/vg5da.
  336. Seth, A., Suzuki, K. & Critchley, H. G. (2012): An interoceptive predictive coding model of conscious presence. Frontiers in Psychology, 1, 395–411.Google Scholar
  337. Siegele, F. (2014): Die Wirkung von Supervision in der Psychiatrie. Multicenterstudie Deutschland. Donau-Universität Krems, Betreuer Prof. Dr. H. G. Petzold. http://webthesis.donau-uni.ac.at/thesen/92670.pdf.
  338. Siegele, F., Petzold, H. G. (2019): Zur Wirkung von Supervision in der Psychiatrie – eine problematisierende Sicht auf die Bonität von Supervision (Multicenterstudie Deutschland). Hückeswagen: Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  339. Sieper, J. (2006): „Transversale Integration“: Ein Kernkonzept der Integrativen Therapie – Einladung zu ko-respondierendem Diskurs. Integrative Therapie, 3–4, 393–467 und erg. in: Sieper, J., Orth, I., Schuch, H.W. (2007) (Hrsg.): Neue Wege Integrativer Therapie. Klinische Wissenschaft, Humantherapie, Kulturarbeit. Bielefeld: Edition Sirius, Aisthesis Verlag, S. 393–467. -. In: POLYLOGE 14/2010. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/14-2010-sieper-johanna-transversale-integration-ein-kernkonzept-der-integrativen-therapie.html.
  340. Sieper, J. (2007/2011): Integrative Therapie als „Life Span Developmental Therapy“ und „klinische Entwicklungspsychologie der Bezogenheit“ mit Säuglingen, Kindern, Adoleszenten, Erwachsenen und alten Menschen, Gestalt & Integration, Teil I 60, 14–21, Teil II 61 (2008) 11–21. Update 2011, in:. www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für Psychosoziale Gesundheit – 5/2011 http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-polyloge/download-nr-05-2011-sieper-johanna.html.
  341. Sieper, J. (2007/2019): Agogische Bildungsarbeit im Integrativen Ansatz – pädagogische Perspektiven (2007). SUPERVISION. Theorie, Praxis, Forschung. Eine interdisziplinäre Internet Zeitschrift. 9/2019; http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-09-2019-sieper-johanna.html.
  342. Sieper, J., Petzold, H. G. (2002/2011): Der Begriff des „Komplexen Lernens“ und seine neurowissenschaftlichen und psychologischen Grundlagen – Dimensionen eines „behavioralen Paradigmas“ in der Integrativen Therapie. Lernen und Performanzorientierung, Behaviourdrama, Imaginationstechniken und Transfertraining. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit – 10/2002 und http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/04-2011-sieper-j-petzold-h-g-komplexes-lernen-in-der-integrativen-therapie-und-supervision.html.
  343. Sonntag, K. (2016): Personalentwicklung in Organisationen Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  344. Sonntag, K., Schaper, C. (2016): Berufliche Handlungskompetenz fördern: Wissens- und Verhaltensorientierte Verfahren, in: Sonntag (2016) 369–410.Google Scholar
  345. Sonntag K., Schmidt-Rathjens C. (2005): Anforderungsanalyse und Kompetenzmodelle. In: Gonon P., Klauser F., Nickolaus R., Huisinga R. (Hrsg.) Kompetenz, Kognition und Neue Konzepte der beruflichen Bildung. Schriftenreihe der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der DGfE. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  346. Spitzer, M. (2007): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Neuauf. 2014. Heidlberg: Spektrum.Google Scholar
  347. Stefan, R., Petzold, H. G. (2019): Möglichkeitsräume und Zukunftsentwürfe in den kognitiven Neurowissenschaften – Gesichtspunkte der Integrativen Therapie. Textarchiv, Petzold et al. Jg. 2019; http://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/index.php.
  348. Steffan, A. (2002): Integrative Therapie in der Praxis. Ergebnisse einer Psychotherapie-Evaluation im ambulanten Setting, Berlin: Logos.Google Scholar
  349. Strobelt, M. Petzold, H. G. (2010): SUPERVISIONSDEFINITIONEN und Supervisionsverständnis Materialien zur differenzierten Darstellung in Theorie, Methodik und Praxis. SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 5/2010. http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-05-2010-strobelt-m-petzold-h-g.html.
  350. Steffan, A., Petzold, H. G. (2001): Das Verhältnis von Theorie, Forschung und Qualitätsentwicklung in der Integrativen Therapie.(Charta-Colloquium IV). Integrative Therapie 1, 63–104 und in: Leitner, A. (2001): Strukturen der Psychotherapie. Wien: Krammer Verlag. 447–491. Auch in POLYLOGE 12/2010. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/steffan_petzold-verhaeltnis_von_theorie-polylogege_12_2010.pdf.
  351. Stolorow, R. D., Brandchaft, B., Atwood, G.E. (1996): Psychoanalytische Behandlung. Ein intersubjektiver Ansatz. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  352. Strobelt, M., Petzold, H. G. (2008): Supervision in Selbsthilfegruppen Bei: www.FPI-Publikationen.de/materialien.htmSUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 12/2008 – http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/12-2008-strobelt-m-petzold-h-g-supervision-in-selbsthilfegruppen.html.
  353. Stroebe, W., Hewstone, M., Stephenson, G. M. (1988): Sozialpsychologie – Eine Einführung. Springer.Google Scholar
  354. Swanton, H. (2010): Die Bedeutung von Biographie in der Integrativen Supervision – Ein Prozessgeleiteter theorieverschränkter Praxisbericht. SUPERVISION 10/2000 http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/10-2010-swanton-helga-die-bedeutung-von-biographie-in-der-integrativen-supervision.html.
  355. Taubner, S. (2015): Konzept Mentalisieren: Eine Einführung in Forschung und Praxis. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  356. Taubner, S., Kotte, S. (2015): Mentalisierung im Coaching. In: S. Greif et al. (Hrsg.): Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.Google Scholar
  357. Thomann, B. (2012): Wirkung und Nebenwirkung von Supervision – Exemplarische Studie im Praxisfeld der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. SUPERVISION 5/2012. http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/05-2012-thomann-barbara-wirkung-und-nebenwirkung-von-supervision-exemplarische-studie-im.html.
  358. Thompson, E. (2010). Mind in Life: Biology, Phenomenology, and the Sciences of Mind. Cambridge, MA & London: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  359. Trojanow, I. (2013): Der überflüssige Mensch, St. Pölten: Residenz; (2015): 3. Aufl. Taschenbuch, München: dtv.Google Scholar
  360. Van Oorschot, B. (2012): Empathieverlust in Studium und Weiterbildung? Psychosoziale Kompetenzen junger Mediziner. InFo Onkologie 5/2012, https://www.springermedizin.de/empathieverlust-in-studium-und-weiterbildung/9278590.
  361. Varela, F. J. (1996). Neurophenomenology. A Methodological Remedy for the Hard Problem, Journal of Consciousness Studies, 4, 330–349.Google Scholar
  362. Varela, F. (1999): The specious present: The neurophenomenology of time consciousness, in: J. Petitot, F. J. Varela, B. Pachoud, J. M. Roy (Eds.), Naturalizing Phenomenology, Stanford University Press.Google Scholar
  363. Varela, F. J., Thompson, E. & Rosch, E. (1991): The Embodied Mind: Cognitive Science and Human Experience. Cambridge, MA: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  364. Wyl, A. von, Tschuschke, V. et al. (2016): Was wirkt in der Psychotherapie? Ergebnisse der Praxisstudie zu 10 unterschiedlichen Verfahren. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  365. Vygotskij, L. S.. (1978): Mind in Society: The Development of Higher Psychological Processes. Cambridge: Harvard University PressGoogle Scholar
  366. Wallner, F. (1990): Acht Vorlesungen über den konstruktiven Realismus. WUV, Wien.Google Scholar
  367. Wampold, B., Imel, B., Flückiger, C. (2018): Die Psychotherapie-Debatte. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  368. Weigand, W. (1995): Leitbild und Qualitätssicherung. DGSv aktuell, 4/95, S. 1–6.Google Scholar
  369. Weigand, W. (1999a): Professionalität schafft Qualität, wenn Ziel und Inhalt definiert sind. In: W. Kühl (1999), Qualitätsentwicklung durch Supervision. Münster: Votum Verlag, S. 246–262.Google Scholar
  370. Weigand, W. (1999b): Qualität statt Quantität – Die DGSv im 10 Jahr ihres Bestehens. DGSv aktuell, 2/99, S. 4–5.Google Scholar
  371. Weise, K. (2014): Integrative Organisationsentwicklung – Veränderungsprozesse neu denken. SUPERVISION. Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift 09/2014. https://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/09-2014-weise-kai-integrative-organisationsentwicklung-veraenderungsprozesse-neu-denken.html.
  372. Welsch, W. (1996): Vernunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  373. White, E., Winstanley, J. (2010): A randomized controlled trial of clinical supervision: Selected findings from a novel Australian attempt to establish the evidence base for causal relationships with quality of care and patient outcomes, as an informed contribution to mental health nursing practice development. Journal of Research in Nursing, 2, 151–167.CrossRefGoogle Scholar
  374. Wiese, W., Metzinger, T. (2017): Philosophy and Predictive Processing. Frankfurt/Main: MIND GroupGoogle Scholar
  375. Weizsäcker, E. U. von, Wijkman, A. (2017): Wir sind dran. Club of Rome: Der große Bericht: Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  376. Wijnen, H., Petzold, H. G. (2006): Die agogische Supervision in den Niederlanden. Hückeswagen: Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm – SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift – 08/2006. Neueinstellung 2019. http://www.fpi-publikation.de/supervision/index.php.
  377. Wolkowitz, O. M., Rothschild, A. J. (2008): Psychoneuroendocrinology: The Scientific Basis of Clinical Practice. Washington DC: American Psychiatric Pub.Google Scholar
  378. Wünsche, F. (2016): Kindeswohlgefährdung im Kontext Supervision in der Jugendhilfe in Deutschland. SUPERVISION. 9/2017; http://www.fpi-publikation.de/downloads/download-supervision/download-nr-09-2016-frank-wuensche.html.
  379. Zeeck, A., Hartmann, A.,Orlinsky, D. (2004): Inter-Session-Prozesse. Ein vernachlässigtes Thema der Psychotherapieforschung Inter-Session-Processes. A Neglected Area of Psychotherapy Research. Psychother Psych Med 6:236–242;  https://doi.org/10.1055/s-2003-814790.CrossRefGoogle Scholar
  380. Ziegler, J. (2015): Ändere die Welt! Warum wird die kannibalische Weltordnung stürzen müssen. Gütersloh: C Bertelsmann.Google Scholar
  381. Zimbardo, P. (2005): Das Stanford Gefängnis Experiment Eine Simulationsstudie über die Sozialpsychologie der Haft. 3. Aufl. Goch: Santiago Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Naturtherapien und Kreativitätsförderung (EAG)Europäische Akademie für Biopsychosoziale GesundheitHückeswagenDeutschland

Personalised recommendations