Advertisement

Die Verhandlung von subjektiver Sicherheit im öffentlichen Raum als Arena der Aushandlung von sozialer Ordnung: Situation – Organisation – Diskurs

  • Katharina Miko-SchefzigEmail author
Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

Subjektive Sicherheit ist ein Deutungsmuster, das sich in den letzten zehn Jahren diskursiv verdichtet hat und unterschiedlichen Akteur/inn/en, sei es auf der politischen, medialen oder organisationalen Ebene, zur Legitimation von Handlungsentscheidungen dient. Gleichzeitig geht es in der Diskursanalyse selbstverständlich nicht vornehmlich um konkrete Akteur/e/innen, sondern um die Sichtbarmachung von Subjektpositionen, Dispositiven, Praktiken, kurz: um die komplexe Darstellung einer diskursiven Ordnung mit den Werkzeugen und Begrifflichkeiten der Diskursanalyse: „Die wissenssoziologische Diskursforschung begreift Texte, Praktiken oder Artefakte nicht als Produkte ‚subjektiver‘ oder ‚objektiver‘ Fallstrukturen, sondern als materiale Manifestationen gesellschaftlicher Wissensordnungen und damit als wichtigste Grundlage einer wissenssoziologischen Rekonstruktion der Produktion, Stabilisierung und Veränderung kollektiver Wissensvorräte“ (Keller 2012, S. 49).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations