Advertisement

Unsicherheit durch Lüge

Sicherheitspolitik im postfaktischen Zeitalter
  • Martin KagelEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 23)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag, eine etwas erweiterte Fassung eines Redebeitrages zur AKIS-Konferenz an der DHPol vom Dezember 2017, behandelt das Aufkommen neuer Erscheinungsformen politischer Kommunikation und deren Auswirkungen auf die Demokratie, illustriert am Fallbeispiel der Sicherheitspolitik. Im Politikfeld Innere Sicherheit, welches die Situation und das Lebensgefühl der Bürgerinnen und Bürger besonders stark prägt, ist politische Kommunikation von außerordentlich hoher Relevanz. Insofern können Störungen in der Kommunikation und Informationsverbreitung hier auch zu besonders kritischen Konsequenzen führen und somit zu bedeutsamen Herausforderungen für Polizei sowie andere Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter und Martin Löffelholz. 1998. Zwischen Verlautbarungsorgan und „vierter Gewalt“. Strukturen, Abhängigkeiten und Perspektiven des politischen Journalismus. In Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Hrsg Ulrich Sarcinelli. S. 97–123. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bidlo, Oliver, Carina Jasmin Englert und Jo Reichertz. 2011. Securitainment. Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Bidlo, Oliver. 2012. Eine kurze Geschichte der Medien als Vierte Gewalt. In Tat-Ort Medien. Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer, Oliver Bidlo, Carina Jasmin Englert und Jo Reichertz., S. 121ff. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brodnig, Ingrid. 2017. Lügen im Netz. Wie Fake News, Populisten und unkontrollierte Technik uns manipulieren. Wien: Christian Brandstätter Verlag.Google Scholar
  5. Dworschak, Manfred. 2018. Warum die Lüge in der Politik so erfolgreich ist. DER SPIEGEL 50.Google Scholar
  6. Elter, Andreas. 2008. Propaganda der Tat: Die RAF und die Medien (edition suhrkamp). Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  7. Endreß, Christian und Martin Feißt. 2014. „Von der Sicherheit zur Sicherheitskultur – Über den Umgang mit Komplexität im Sicherheitsdiskurs“. In „Dimensionen der Sicherheitskultur“, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Michaela Wendekamm und Christian Endreß, S. 19–33. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Hagen, Lutz M. 2016. Die Medien und PEGIDA – eine dreifach prägende Beziehung. In PEGIDA – Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und „Wende“-Enttäuschung, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, Franziska Kunst und Tino Schlinzig, S. 207–222. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  9. Hobbes, Thomas. 1651. Leviathan or the Matter, Forme and Power of a Commonwealth Ecclesiasticall and Civil.Google Scholar
  10. Hölig, Sascha und Uwe Hasebrink. 2017. Reuters Institute Digital News Survey 2017 – Ergebnisse für Deutschland. In Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 42, Hrsg. Hans-Bredow Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  11. Iken, Matthias. 2017. Klaus von Dohnanyi: „Ich mache mir Sorgen um Hamburg“. https://www.abendblatt.de/hamburg/article212200711/Martin-Schulz-gehoert-nicht-an-die-Spitze-der-SPD.html. Zugegriffen: 19.03.2019.
  12. Kleinsteuber, Hans J. und Barbara Thomass. 1998. Politikvermittlung im Zeitalter von Globalisierung und medientechnischer Revolution. Perspektiven und Probleme. In Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Hrsg. Ulrich Sarcinelli, S. 209–229.Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lobo, Sascha. 2017. Die Krise des Wir. DER SPIEGEL. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/soziale-medien-und-demokratie-twitter-hat-twitter-nicht-verstanden-kolumne-a-1177006.html. Zugegriffen: 8. November 2017.
  14. Marschall, Stefan. 2017. Lügen und Politik im „postfaktischen Zeitalter. Aus Politik und Zeitgeschichte 13: S. 17–22.Google Scholar
  15. Minkmar, Nils 2017. Alternative Fakten. DER SPIEGEL 05.Google Scholar
  16. Russ-Mohl, Stephan. 2017. Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde. Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  17. Sängerlaub, Alexander. 2017. Verzerrte Realitäten. Die Wahrnehmung von „Fake News“ im Schatten der USA und der Bundestagswahl. Hrsg. Stiftung Neue Verantwortung, Think Tank für die Gesellschaft im technologischen Wandel. Berlin: stiftung neue Verantwortung e. V.Google Scholar
  18. Sarcinelli, Ulrich und Manfred Wissel. 1998. Mediale Politikvermittlung, politische Beteiligung und politische Bildung: Medienkompetenz als Basisqualifikation in der demokratischen Bürgergesellschaft. In Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Hrsg. Ulrich Sarcinelli, S. 408–427. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Scharf, Stefan und Clemens Pleuel. 2016. Im Netz ist jeden Tag Montag. In PEGIDA – Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und „Wende“-Enttäuschung, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, Franziska Kunst und Tino Schlinzig. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  20. Sokolow, Andrej. 2017. Wie russische Facebook-Accounts in den USA Stimmungsmache betrieben haben. https://www.stern.de/digital/online/facebook--wie-russische-accounts-in-den-usa-stimmungsmache-betreiben-7770172.html. Zugegriffen: 19.03.2019.
  21. von Hammerstein, Konstantin, Roman Höfner und Marcel Rosenbach. 2017. DER SPIEGEL 37.Google Scholar
  22. Wallace, Tim, Karen Yourish und Troy Griggs. 2017. Trump’s Inauguration vs. Obama’s: Comparing the Crowds. https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/20/us/politics/trump-inauguration-crowd.html. Zugegriffen: 19.03.2019.
  23. Weber, Max 1919: Politik als Beruf. Vortrag vom 28. Januar 1919 im Rahmen der Vortragsreihe „Geistige Arbeit als Beruf“; der erheblich erweiterte Text dieses Vortrags wurde im Juli 1919 veröffentlicht und zu einem Klassiker der Politikwissenschaft.Google Scholar
  24. Wendekamm, Michaela. 2015. Die Wahrnehmung von Migration als Bedrohung. Zur Verzahnung der Politikfelder Innere Sicherheit und Migrationspolitik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie der Polizei HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations