Advertisement

Veranstaltungssicherheits und -ordnungsdienste als wahrnehmungsbeeinflussende Akteure bei der Sicherheit von Großveranstaltungen – ein Werkstattbericht

  • Malte SchönefeldEmail author
  • Patricia M. Schütte
  • Frank Fiedrich
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 23)

Zusammenfassung

In einer „eventisierten“ und erlebnisorientierten Gesellschaft wie der unseren sind Besuche von Großveranstaltungen wie Rockkonzerte, Kirchentage, Volksfeste, Musikfestivals oder Sportveranstaltungen selbstverständlicher Bestandteil des Lebens bzw. der individuellen Freizeitgestaltung. Leider sind Großveranstaltungen nicht ohne Risiken. Nicht zuletzt aufgrund ihrer Einbettung in natürliche, technische und soziale Rahmenbedingungen sind sie grundsätzlich anfällig für Störungen aus diesen Richtungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berthod, Olivier, Michael Grothe-Hammer und JörgSydow. 2016. Einige Charakteristika von Hochzuverlässigkeitsnetzwerken. In Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung, Hrsg. Peter Zoche, Stefan Kaufmann und Harald Arnold, S. 289–300. Berlin, Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  2. Birken, Thomas. 2012. Professionalität in der interaktiven Arbeit. In Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Hrsg. Wolfgang Dunkel und Margit Weihrich. S. 323–337. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brauner, Florian. 2017. Securing Public Transportation Systems. Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  4. Dunkel, Wolfgang und Margit Weihrich. 2012a. Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Eine Einleitung. In Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen, Hrsg. Wolfgang Dunkel und Margit Weihrich, S. 15–26. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Dunkel, Wolfgang und Margit Weihrich. 2012b. Interaktive Arbeit – das soziologische Konzept. In Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen, Hrsg. Wolfgang Dunkel und Margit Weihrich, S. 29–59. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs/N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  7. Jäger, Thomas und Henrike Viehrig. 2009. Sicherheit und Medien im Zeitalter veränderter Kommunikationsmöglichkeiten. In Sicherheit und Medien, Hrsg. Thomas Jäger und Henrike Viehring, S. 7–22. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Keilani, Fatina. 2017. Sicherheitsdienste können den Umzug nicht schützen. https://www.tagesspiegel.de/berlin/karneval-der-kulturen-sicherheitsdienste-koennen-den-umzug-nicht-schuetzen/19435744.html, Zugegriffen: 26.04.2018.
  9. Klatetzki, Thomas, Hrsg. 2010. Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen: Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Mistele, Peter. 2007. Faktoren des verlässlichen Handelns. Leistungspotenziale von Organisationen in Hochrisikoumwelten. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Paul, Siegfried und Thomas Sakschewski. 2014. Typisierung von Veranstaltungen. In Sicherheitskonzepte für Veranstaltungen. Grundlagen für Behörden, Betreiber und Veranstalter, Hrsg. Siegfried Paul, Michael Ebner, Kerstin Klode und Thomas Sakschewski, S. 7–69. Berlin: Beuth Verlag.Google Scholar
  12. Peter, Hanno und Klaus Maurer, Hrsg. 2005. Gefahrenabwehr bei Großveranstaltungen. Edewecht, Wien: Stumpf + Kossendey.Google Scholar
  13. Reason, James. 1997. Managing the Risks of Organizational Accidents. Aldershot, Hants, England; Brookneld, Vt., USA: Ashgate.Google Scholar
  14. Schewe, Christoph S. 2006. Subjektives Sicherheitsgefühl. In Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, Hrsg. Hans-Jürgen Lange S. 322–325, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Weick, Karl E. und Kathleen M. Sutcliffe. 2010. Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  16. Wurtzbacher, Jens. 2003. Sicherheit als gemeinschaftliches Gut. Leviathan.  https://doi.org/10.1007/s11578-003-0005-1.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Malte Schönefeld
    • 1
    Email author
  • Patricia M. Schütte
    • 1
  • Frank Fiedrich
    • 1
  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations