Advertisement

Postfaktizität und Predictive Policing

  • Judith HauberEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 23)

Zusammenfassung

Auf der BKA-Herbsttagung 2016 wurden bereits die „postfaktischen Zeiten“ im sicherheitspolitischen Kontext thematisiert. Der Vortragende Prof. Dr. Ulrich Wagner führte aus: „Wenn von postfaktischer Politik die Rede ist, ist damit gemeint, dass Schlussfolgerungen aus belegbaren Fakten durch ein Verschwimmen von Meinungen und Tatsachen ersetzt werden. Im Zentrum der politischen Aussage steht also nicht das belegbare Faktum, sondern die Erwartung, dass ein angebotenes Erklärungsmodell eine Nähe zur Gefühlswelt der Adressaten (Wähler) vermuten lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, Dirk, Gina Rosa Wollinger und Arne Dreißigacker. 2016. Wohnungseinbruchsforschung in Deutschland – Stand und Perspektiven. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99(5), S. 385–391.Google Scholar
  2. Balogh, Dominik. 2013. Untersuchung des Phänomens der sogenannten Near-Repeat-Wohnungseinbruchdelikte am Beispiel der Stadt Zürich. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Bern/School of Criminology, International Criminal Law and Psychology of Law.Google Scholar
  3. Berthel, Ralph. 2017. Kriminalität in Deutschland unter dem Einfluss weltweiter Krisen und Konflikte? Die POLIZEI, 108(3), S. 65–96.Google Scholar
  4. Berthel, Ralph, Peter Pezolt, Thomas Spang, Norbert Westphal und Heinrich Zott. 2006. Der kriminalstrategische Problemlösungsprozess – Ein Orientierungsrahmen. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  5. Bode, Felix, Florian Stoffel und Daniel Keim. 2017. Variabilität und Validität von Qualitätsmetriken im Bereich von Predictive Policing. Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen/ Universität Konstanz. https://bib.dbvis.de/uploadedFiles/Bode_0402496.pdf. Zugegriffen: 22.02.2018.
  6. Braga, Anthony, Andrew Papachristos und David Hureau. 2012. Hot spots policing effects on crime. Campbell Systematic Reviews 2012: 8,  https://doi.org/10.4073/csr.2012.8.Google Scholar
  7. Christe-Zeyse, Jochen. 2004. Controlling in der Polizei – Leitfaden für ein wirkungsorientiertes Management. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  8. Dreißigacker, Arne, Dirk Baier, Gina Rosa Wollinger und Tillmann Bartsch. 2015. Die Täter des Wohnungseinbruchs: Sind es die „Osteuropäer“, die „professionellen Banden“ oder die „Drogenabhängigen“? Kriminalistik, 2015(5), S. 307–311.Google Scholar
  9. Egbert, Simon. 2017. Siegeszug der Algorithmen? Predictive Policing im deutschsprachigen Raum. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2017(32-33), S. 17–23.Google Scholar
  10. Fitterer, Jessica, Trisalyn Nelson und Farouk Nathoo. 2015. Predictive crime mapping. Police Practice and Research, 16 (2), S. 121–135.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gartner Methodologies. o. J. Gartner Hype Cycle. Gartner. https://www.gartner.com/technology/research/methodologies/hype-cycle.jsp. Zugegriffen: 16.02.2018.
  12. Gerstner, Dominik. 2017. Predictive Policing als Instrument zur Prävention von Wohnungseinbruchdiebstahl – Evaluationsergebnisse zum baden-württembergischen Pilotprojekt P4. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. https://www.mpicc.de/files/pdf4/rib_50_gerstner_2017.pdf. Zugegriffen: 16.02.2018.
  13. Gluba, Alexander. 2014. Predictive Policing – eine Bestandsaufnahme. Kriminalistik, 2014(6), S. 347–352.Google Scholar
  14. Gluba, Alexander. 2017. Der Modus Operandi bei Fällen der Near Repeat-Victimisation – Ergebnisse einer empirischen Studie. Kriminalistik, 2017(6), S. 369–375.Google Scholar
  15. Gluba, Alexander, Stefan Heitmann und Nina Hermes .2015. Reviktimisierungen bei Wohnungseinbrüchen. Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung des Phänomens der (Near) Repeat Victimisation im Landkreis Harburg. Kriminalistik, 69 (6), S. 368–375.Google Scholar
  16. Goldstein, Herman. 1990. Problem-oriented Policing. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  17. Grubesic, Tony H. und Elizabeth A. Mack. 2008. Spatio-Temporal Interaction of Urban Crime. Journal of Quantitative Criminology, 24(3), S. 285–306.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hauber, Judith und Esther Jarchow. 2018. Evidenzbasierte Polizeiarbeit – eine Stütze für behördliche Informations- und Transparenzpolitik. Die POLIZEI, S. 79–85.Google Scholar
  19. Hauber, Judith, Esther Jarchow und Simone Rabitz-Suhr. 2017. Mut zur Lücke – eine Strategie der Abwägung im Umgang mit Predictive Policing. Die POLIZEI, 108(3), S. 81–85.Google Scholar
  20. Heinrich, Stephan. 2009. Technik und Systeme der Inneren Sicherheit. In Auf der Suche nach neuer Sicherheit – Fakten, Theorien und Folgen, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, H. Peter Ohly und Jo Reichertz, S. 203–219. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hunt, Priscillia, Jessica Saunders und John S. Hollywood. 2014. Evaluation of the Shreveport Predictive Policing Experiment. Rand Corporation. http://www.rand.org/pubs/research_reports/RR531.html. Zugegriffen: 08.04.2016.
  22. Johnson, Shane D., Wim Bernasco, Kate Bowers, Henk Ellfers, Jerry H. Ratcliffe, George Rengert und Michael Townsley. 2007. Space-Time Patterns of risk: A Cross National Assessment of Residential Burglary Victimization. Journal of Quantitative Criminology, 23(3), S. 201–219.Google Scholar
  23. Johnson, Shane D. und Kate Bowers. 2004. The Burglary as Clue to the Future – Beginnings of Prospective Hot-Spotting. European Journal of Criminology, 1 (2), S. 237–255.CrossRefGoogle Scholar
  24. Koper, Christopher S. 1995. Just Enough Police Presence: Reducing Crime and Disorderly Behavior by Optimizing Patrol Time in Crime Hot Spots. Justice Quarterly, 12(4), S. 649–672.CrossRefGoogle Scholar
  25. Koper, Christopher S. 2014. Assessing the Practice of Hot Spots Policing: Survey Results From a National Convenience Sample of Local Police Agencies. Journal of Contemporary Criminal Justice, 30(2), S. 123–146.CrossRefGoogle Scholar
  26. Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (LKA NRW). 2018. Abschlussbericht Projekt SKALA. Düsseldorf.Google Scholar
  27. Moreto, William D., Eric L. Piza und Joel M. 2014. “A Plague on both Your Houses?”: Risks, Repeats and Reconsiderations of Urban Residential Burglary. Justice Quarterly, 31(6), S. 1102–1126.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nunn, Samuel und Kenna Quinet. 2002. Evaluating the Effects of Information Technology on Problem-oriented Policing. EVALUATION REVIEW, 26(1), S. 81–108.Google Scholar
  29. Okon, Günter. 2015. Vorhersagen von Straftaten – Vision oder Wirklichkeit? arcAKTUELL, 2015(4), S. 22–23.Google Scholar
  30. O’Neil, Cathy. 2014. On Being a Data Sceptic. Sebastopol: O’Reilly Media.Google Scholar
  31. Piza, Eric. L. und Jeremy G. Carter. 2017. Predicting Initiator and Near Repeat Events in Spatiotemporal Crime Patterns: An Analysis of Residential Burglary and Motor Vehicle Theft. Justice Quarterly,  https://doi.org/10.1080/07418825.2017.1342854.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pollich, Daniela und Felix Bode. 2017. Zur Notwendigkeit eines (sozial-)wissenschaftlich basierten Vorgehens. Polizei & Wissenschaft, 2017(3), S. 2–12.Google Scholar
  33. Schweer, Thomas. 2015. Vor dem Täter am Tatort – Musterbasierte Tatortvorhersagen am Beispiel des Wohnungseinbruchs. Die Kriminalpolizei, 2015(1), S. 13–16.Google Scholar
  34. Sommerer, Lucia M. 2017. Geospatial Predictive Policing – Research Outlook & A Call for Legal Debate. Neue Kriminalpolitik, 2017(2), S. 147–164.Google Scholar
  35. Stalder, Felix. 2017. Algorithmen, die wir brauchen. Rosa Luxemburg Stiftung. https://www.rosalux.de/publikation/id/14556/algorithmen-die-wir-brauchen/. Zugegriffen: 23.08.0217.
  36. Wollinger, Gina Rosa und Nadine Jukschat. 2017. Reisende und zugereiste Täter des Wohnungseinbruchs – Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit verurteilten Tätern. KFN. http://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_133.pdf. Zugegriffen: 16.02.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Landeskriminalamt HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations