Advertisement

Entscheidungsfindung: Passt das Wechselmodell für unsere Familie?

  • Hildegund SünderhaufEmail author
Chapter
  • 112 Downloads

Zusammenfassung

Den verschiedenen Betreuungsmodellen liegen unterschiedliche Konzepte hinsichtlich der Betreuungszeit, der elterlichen Verantwortung und des Zuhause Seins von Kindern bei ihren Eltern zugrunde. Das Wechselmodell geht von ungefähr gleicher Betreuungszeit beider Eltern aus, von gleichberechtigter und gleichverpflichteter elterlicher Verantwortung und dass Kinder bei Mutter und Vater zuhause sind – nicht nur zu Besuch. Die Voraussetzungen für das Gelingen der Betreuung im Wechselmodell werden erklärt, ebenso dessen Grenzen (Kontraindikationen), denn geteilte Betreuung ist nicht für alle Familien geeignet und keine Lösung für alle Probleme. Auch für Babys und Kleinkinder ist das Wechselmodell möglich, allerdings sind die Anforderungen an die elterliche Kooperation etwas höher. Schließlich wird das Mitspracherecht der betroffenen Kinder diskutiert, sowie die Mitwirkung der Kinder- und Jugendbehörden.

Literatur

  1. Alberstötter, U. (2004). Hocheskalierte Elternkonflikte – professionelles Handeln zwischen Hilfe und Kontrolle. Kind-Prax, 3, 90–99.Google Scholar
  2. Alberstötter, U. (2006a). Wenn Eltern Krieg gegeneinander führen. In M. Weber & H. Schilling (Hrsg.), Eskalierte Elternkonflikte. Beratungsarbeit im Interesse des Kindes bei hoch strittigen Trennungen (S. 29–51). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Alberstötter, U. (2006b). Kooperation als Haltung und Strategie bei hoch strittigen Elternkonflikten. In M. Weber & H. Schilling (Hrsg.), Eskalierte Elternkonflikte. Beratungsarbeit im Interesse des Kindes bei hoch strittigen Trennungen (S. 177–198). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Amato, P., & Dorius, C. (2010). Fathers, children and divorce. In Michael E. Lamb (Hrsg.), Role of the father in child development (S. 177–200). Hoboken: John Wiley & Sons Inc.Google Scholar
  5. Amato, P., & Gilbreth, J. (1999). Nonresident fathers and children´s well-being: A meta-analysis. Journal of Marriage and the Family, 61, 557–573.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bergström, M., Fransson, E., Fabian, H., Hjern, A., Sarkadi, A., & Salari, R. (2017). Preschool children living in joint physical custody arrangements show less psychological symptoms than those living mostly or only with one parent. Acta Paediatrica, 107, 294–300.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hancioglu, M. (2014). Alleinerziehende und Gesundheit – die Lebensphase „alleinerziehen“ und ihr Einfluss auf die Gesundheit, Dissertation University BochumGoogle Scholar
  8. Homrich, A., Muenzenmeyer Glover, M., & Blackwell White, A. (2004). Program profile. The court care center for divorcing families. Family Court Review, 41(4), 141–161.CrossRefGoogle Scholar
  9. Irving, H., Benjamin, M., & Trocme, N. (1984). Shared parenting: An emperical analysis utilizing a large data base. Family Process, 23, 561–569.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kelly, J. (2007). Children´s living arrangements following separation and divorce: Insights from empirical and clinical research. Family Process, 46(1), 35–52.CrossRefGoogle Scholar
  11. Masurel, C. (2016). Ich hab euch beide lieb (6. Aufl.). Gießen: Verlag Brunnen.Google Scholar
  12. Max-Planck-Institut für demografische Forschung Rostock. Alleinerziehende sind häufiger krank, vgl. Spiegel online vom 22.12.2016.Google Scholar
  13. Nielsen, L. (2011). Shared parenting after divorce: A review of shared residential parenting research. Journal of Divorce & Remarriage, 52, 586–609.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pototschnig, A. (2012). Auf Augenhöhe Eltern bleiben. Abschied vom Mythos der Täter-Väter und Opfer-Mütter. Wien: Ibera Verlag.Google Scholar
  15. Smart, C. (2004). Equal shares: Rights for fathers or recognition for children? Critical Social Policy, 24, 484–503.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sünderhauf, H. (2013). Wechselmodell: Psychologie – Recht – Praxis. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Turkat, I. (2002). Shared Parenting Dysfunction. The American Journal of Family Therapy, 30, 385–393.CrossRefGoogle Scholar
  18. Walper, S., Fichtner, J., & Normann-Kossak, K. (Hrsg.). (2011). Hochkonflikthafte Trennungsfamilien Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen für Scheidungseltern und ihre Kinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations