Advertisement

Parallelwährungen als Lissabon-konforme Krisenlösung

  • Dirk MeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Euro-Parallelwährung kann die Blockade von Recht und Politik überwinden und als Beschleuniger für die Gemeinschaftswährung wirken. Das Konzept einer Euro-Parallelwährung wird als Königsweg aus dem Dilemma gesehen, da einerseits die Fortführung der Währungsunion im Rahmen der Rettungshilfen wenig erfolgversprechend erscheint und zu kaum mehr tragbaren Risiken führen kann, andererseits ein Austritt aus dem Euro oder sein Untergang zu Dominoeffekten für andere Krisenstaaten und zu einem Gesichtsverlust der gesamten europäischen politischen Klasse führen würde. Vorgeschlagen wird die Möglichkeit der Einführung nationaler Währungen parallel zum Euro, wobei im Falle einer Staatsinsolvenz ein Austritt aus der Währungsunion bei gleichzeitiger Nutzung des Euro als Zahlungsmittel erfolgen könnte. Ein Bank-run, die Kapitalflucht sowie weitere Umstellungsprobleme, die mit dem Austritt und der Ablösung des Euro durch eine abwertende Neuwährung verbunden wären, können vermieden werden.

Literatur

Artikel und Monografien

  1. Abberger, K. (2010). Was ist ein Staatsbankrott? Wirtschaftsdienst, 90, 37–40.Google Scholar
  2. Basevi, G., Claassen, E., Salin, P. & Thygesen, N. (1976). Optica report ′75: Towards economic equilibrium and monetary unification in Europe, group of independent experts set up by the Commission of the European Communities, Brüssel 1976. http://ec.europa.eu/economy_finance/emu_history/documentation/chapter8/19760116en61opticareport1975.pdf. Zugegriffen: 2. Juli 2012.
  3. Böhmer, M., Limbers, J., & Weiß, J. (2012). Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs. Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.), Gütersloh 2012. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/GP_Wachstumswirkungen_eines_Euro-Ausstiegs.pdf. Zugeggriffen: 2. Jan. 2018.
  4. Deutsche Bundesbank. (Hrsg.). (1995). Ausgleichsforderungen aus der Währungsreform von 1948 und Fonds zum Ankauf von Ausgleichsforderungen. Monatsbericht November, 55–69.Google Scholar
  5. Deutsche Bundesbank. (Hrsg.). (1996). Funktion und Bedeutung der Ausgleichsforderungen für die ostdeutschen Banken und Unternehmen. Monatsbericht März 1996, S. 35–53Google Scholar
  6. Gruson, Michael. (2002). Dollarization and Euroization – An International Law Perspective. European Business Law Review, 3(2002), 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hawkins, J., & Masson, P. (2003). Economic aspects of regional currency areas and the use of foreign currencies. BIS papers No. 17, Regional Currency Areas and the Use of Foreign Currencies, Basel.Google Scholar
  8. Hirschman, A. O. (1970). Exit, voice and loyalty. Cambridge: Harvard University Press. Google Scholar
  9. Hufeld, U. (2012). ESM und Fiskalpakt: Staatsressourcenpolitik für die Europäische Union. In D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euro, Reihe Wirtschaft aktuell (S. 135–156). Münster: LIT.Google Scholar
  10. Hufeld, U. (2015). Das Recht der Europäischen Wirtschaftsunion (§ 22). In P.-C. Müller-Graff (Hrsg.), Europäisches Wirtschaftsordnungsrecht, Enzyklopädie des Europarechts (Bd. 4, S. 1301–1385). Nomos: Baden-Baden. Google Scholar
  11. Keuschnigg, C., & Weyerstraß, K. (2012). Sollte die EU eine Fiskalunion werden? In D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euros (S. 187–212). Münster: LIT.Google Scholar
  12. Lucke, B. (2012a). Können Parallelwährungen die Euro-Krise lindern? In Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (Hrsg.), Die Parallelwährung: Optionen, Chancen, Risiken (S. 45–51). Berlin: Bundesverband mittelständischer Wirtschaft.Google Scholar
  13. Lucke, B. (2012b). Bankenrekapitalisierung als Alternative zur Rettungsschirmpolitik. In D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euros (S. 233–247). Münster: LIT.Google Scholar
  14. Mayer, T. (2012). Der Geuro – Eine Parallelwährung für Griechenland? Deutsche Bank Research Briefing, 23(05), 2012.Google Scholar
  15. Mayer, T. (2015). Gemeinschaftswährung statt Einheitswährung. IFO-Schnelldienst, 68(6), 6–8.Google Scholar
  16. Meyer, D. (2007). Warum wir von den Ameisen lernen können – Ein Plädoyer für mehr Fehlerfreundlichkeit. UNIFORSCHUNG, 17, 62–65.Google Scholar
  17. Meyer, D. (2012). Das Konzept nationaler Parallelwährungen für die Eurozone. ifo-schnelldienst, 65(16), 19–28. https://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2012_16_2.pdf.
  18. Meyer, D. (2013). Parallelwährungen als Weg aus der Euro-Krise. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 135(1), 37–43.Google Scholar
  19. Meyer, D. (2015). EURO-Parallelwährung: Ansatz zu einer graduellen Währungs(des)integration. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 13(2), 246–276. http://dx.doi.org/10.5771/1610-7780-2015-2-246.CrossRefGoogle Scholar
  20. Möller, H. (1976). Die westdeutsche Währungsreform von 1948. In Deutsche Bundesbank (Hrsg.), Währung und Wirtschaft in Deutschland 1876–1975 (2. unveränderte Aufl.). Frankfurt a. M.: Knapp.Google Scholar
  21. Moeller, H. (1956). Staatsbankrott, Art. In E. v Beckerath (Hrsg.), Handwörterbuch der Sozialwissenschaften (S. 740–742). Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  22. Mundell, R. A. (1961). A theory of optimum currency areas. American Economic Review, 51(1961), 657–665.Google Scholar
  23. Neuhäußer, U. (2012). Nachtrag: Monetarisierung des griechischen Staatsvermögens in Form einer Parallelwährung. IFO-Schnelldienst, 65(2), 8–11.Google Scholar
  24. Ohr, R. (28. Okt. 2011). „Braucht der Markt den Euro?“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.Google Scholar
  25. Peeters, T., Basevi, G., Fratianni, M., Giersch, H., Korteweg, P., O’Mahoney, D., Parkin, M., Salin, P., & Thygesen, N. (1. Nov. 1975). All Saints Day manifesto for European monetary union: A currency for Europe. The Economist, 33–38.Google Scholar
  26. Prognos AG. (Hrsg.). (2012). Wirtschaftliche Folgen eines Euro-Austritts der südeuropäischen Mitgliedsstaaten. Policy Brief 2012/06, Bertelsmann Stiftung. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-4837FF17-837E03F3/bst/xcms_bst_dms_36638_36639_2.pdf. Zugegriffen: 22. Okt. 2012.
  27. Reinhard, C. M., &. Rogoff, K. S. (2008). The forgotten history of domestic debt. http://www.economics.harvard.edu/faculty/rogoff/files/Forgotten_History_Of_Domestic_Debt.pdf. Zugegriffen: 25. März 2009.
  28. Schäfer, W. (2012). Die Euro-Zone wird sich gesundschrumpfen müssen. In D. Meyer (Hrsg.), Zur Zukunft Europas und der Währungsunion (S. 213–231). Münster: LIT.Google Scholar
  29. Seidel, M. (2015a). Aufhebung der angeblich „unumkehrbaren“ („irreversiblen“) Europäischen Währungsunion und Substituierung durch ein neues europäisches Währungssystem, unveröffentlichtes Manuskript i.d.F. v. 26.01.2015. In gekürzter Fassung erschienen im ifo-schnelldienst.Google Scholar
  30. Seidel, M. (2015b). Aufhebung der angeblich „unumkehrbaren“ („irreversiblen“) Europäischen Währungsunion und Substituierung durch ein neues europäisches Währungssystem. ifo-schnelldienst, 68(6), 9–22.Google Scholar
  31. Sievert, O. (26. Sept. 1992). „Geld, das man nicht herstellen kann: Ein ordnungspolitisches Plädoyer für die Währungsunion“. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  32. Sinn, H.-W. & Wollmershäuser, T. (2011). Target-Kredite, Leistungsbilanzsalden und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB. ifo working paper No. 105, München.Google Scholar
  33. Taylor, C. (1998). Fallback to a common currency: What to do if EMU stumbles? In J. Arrowsmith (Hrsg.), Thinking the unthinkable about EMU. Coping with turbulance between 1998 and 2002 (S. 104–117). London: NIESR.Google Scholar
  34. Thießen, F., & Weigl, J. (2011). Werden die Staatsanleihen von Irland, Griechenland und Co. zurückgezahlt? – der Korruptionsindex als Indikator. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 64(9), 32–36.Google Scholar
  35. Vaubel, R. (1990). Currency competition and European monetary integration. The Economic Journal, 100, 936–946.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vaubel, R. (2012). Der Euro als Parallelwährung. In Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (Hrsg.), Die Parallelwährung: Optionen, Chancen, Risiken (S. 58–60). Berlin: Bundesverband mittelständischer Wirtschaft.Google Scholar
  37. Vogelsang, M. (2011). Ausgleichsforderungen und Bilanzlücken bei Banken: Kann das Instrument der Jahre 1948 und 1990 an die heutigen Anforderungen angepasst werden? In A. Michler & H.-D. Smeets (Hrsg.), Die aktuelle Finanzkrise: Bestandsaufnahme und Lehren für die Zukunft (S. 275–292). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  38. Vogelsang, M. (2012a). Die temporäre Doppelwährung als Kompromiss zwischen Deflationsstrategie und Austritt aus der Europäischen Währungsunion. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 61(1), 69–81.CrossRefGoogle Scholar
  39. Vogelsang, M. (2012b). Wechselkurse in der Parallelwährung. In Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (Hrsg.), Die Parallelwährung: Optionen, Chancen, Risiken (S. 65–71). Berlin: Bundesverband mittelständischer Wirtschaft.Google Scholar
  40. von Hayek, F. A. (1977). Entnationalisierung des Geldes. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  41. Walter, N. (1973). Europäische Währungsintegration und die Reform des Weltwährungssystems. Beihefte der Konjunkturpolitik, 20, 115–136.Google Scholar

Rechtsquellen

  1. Charta der Vereinten Nationen.Google Scholar
  2. Protokoll (Nr. 4). über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank.Google Scholar
  3. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013.Google Scholar
  4. Vertrag über die Europäische Union (EUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 13), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W.v. 1.7.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HeikendorfDeutschland

Personalised recommendations