Advertisement

Wie brauchbar sind rollentheoretische Konzeptionen in flexibilisierten Arbeits- und Lebenswelten?

  • Birgit VolmergEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ist der Begriff der Rolle, wie er besonders in den Organisationswissenschaften und der Soziologie gebraucht wird, geeignet, um die Flexibilisierungs- und Entgrenzungstendenzen in der Arbeitswelt zu erfassen? Dieser Frage wird in diesem Beitrag auf dem Hintergrund von theoretischen Ansätzen, die den Rollenbegriff für die Analyse des Verhältnisses von Individuum, Arbeit und Gesellschaft verwenden, nachgegangen. Dabei zeigt sich der Rollenbegriff in seiner kritischen Wendung durchaus geeignet, Widersprüche zwischen den Anforderungen der Gesellschaft und den Bedürfnissen der Individuen aufzuzeigen, dies besonders dann, wenn z. B. Arbeitsrollen, wie in der tayl Arbeitsorganisation, restringiert sind. Wenn Rollen aber in ihrem Anspruchscharakter wie in den Selbstverwirklichungsmöglichkeiten, die sie bieten, umfassend sind, stellt sich die Frage, ob das aus der Kritik des Taylorismus gewonnene begriffliche Repertoire adäquat ist bzw. nicht vielmehr selbst einer kritischen Prüfung unterzogen werden sollte.

Literaturliste

  1. Dahrendorf, R. (1965). Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der sozialen Rolle. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Dreitzel, H. P. (1972). Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  3. Foucault, M. (2015). Ästhetik der Existenz. Frankfurt: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 2007).Google Scholar
  4. Freud, A. (2001). Das Ich und die Abwehrmechanismen. München: Kindler (Erstveröffentlichung 1946).Google Scholar
  5. Freud, S. (1974). Das Unbehagen in der Kultur (Studienausgabe IX). Frankfurt: Fischer (Erstveröffentlichung 1929).Google Scholar
  6. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1984). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hacker, W. (1978). Allgemeine Arbeits- und Ingenieurspsychologie. Psychische Struktur und Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Jahoda, M. (1983). Wieviel Arbeit braucht der Mensch?. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Lorenzer, A. (1972). Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Mitscherlich, A. (1963). Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  14. Parin, P. (1978). Der Widerspruch im Subjekt. Ethnopsychoanalytische Studien. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  15. Parsons, T. (1951). The social system. Glencoe III.: Free Press.Google Scholar
  16. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2000). Vom Arbeitnehmer zum Arbeitskraftunternehmer - Zur Entgrenzung der Ware Arbeitskraft. In H. Minssen (Hrsg.), Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit (S. 225–247). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  17. Schimank, U. (2010). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Ulich, E. (1981). Subjektive Tätigkeitsanalyse als Voraussetzung autonomieorientierter Arbeitsgestaltung. In F. Frei & E. Ulich (Hrsg.), Beiträge zur psychologischen Arbeitsanalyse (S. 324–348). Bern: Huber.Google Scholar
  19. Volmerg, B., Senghaas-Knobloch, E., & Leithäuser, T. (1986). Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Volmerg, B., Mader, S., & Mields, J. (2005). Mit Leib und Seele bei der Arbeit. Arbeitserfahrungen in Kultureinrichtungen. In N. Mayer-Ahuja & H. Wolf (Hrsg.), Entfesselte Arbeit – neue Bindungen. Grenzen der Entgrenzung in der Medien- und Kulturindustrie (S. 263–299). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ottersberg/FischerhudeDeutschland

Personalised recommendations