Advertisement

Viktimologie

Prozess der Opferwerdung
  • Rudi HeimannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Niemand wird als potentielles Opfer geboren und vielen Menschen bleibt diese Erfahrung nur aus glücklichen Umständen heraus erspart. In diesem Kapitel wird der Prozess der Opferwerdung betrachtet, die Beziehungsstrukturen zwischen Täter und Opfer aufgehellt und die Folgen der Viktimisierung für das Opfer dargestellt. Über die unterschiedlichen Stufen der primären, sekundären und tertiären Schädigungen können langanhaltende Traumata am Ende die Folge sein. Es wird der Frage nachgegangen, warum Opfer unter Umständen häufiger zum Opfer werden und was das Anzeigeverhalten von Betroffenen beeinflusst. Anhand der herausragenden und sehr im Fokus stehenden Einzeldelikte Kindesmisshandlung, Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung, Betrug und Erpressung sowie Bullying und Gewalthandlungen im schulischen Kontext werden Opferspezifika dargestellt.

Literatur

  1. Baurmann, M. C. & Schädler, W. (1991). Das Opfer nach der Straftat – Seine Erwartungen und Perspektiven (S. 171). Wiesbaden: BKA.Google Scholar
  2. Baurmann, M. C. & Schädler, W. (1996). Opferbedürfnisse und Opfererwartungen. In BKA (Hrsg.), Das Opfer und die Kriminalitätsbekämpfung (S. 213). Wiesbaden: BKA.Google Scholar
  3. Björkqvist, K., Ekman, K. & Lagerspetz, K. M. J. (1982). Bullies and victims: The ego picture, ideal ego picture and normative ego picture. Scandinavian Journal of Psychiatry, 23(1), 307–313.CrossRefGoogle Scholar
  4. Boulton, M. J. & Smith, P. K. (1994). Bully/victim problems among middle school children: Stabiltiy, self-perceived competence and peer aceptance. British Journal of Developmental Psychology, 12(3), 315–329.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ehrlich, C. (1967). Betrüger und ihre Opfer: Die Technik des Betrugs und seine Spezialisten. Hamburg: Kriminalistik.Google Scholar
  6. Europarat. (1983). Europäisches Übereinkommen über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten vom 24. November 1983. Straßburg: Europarat.Google Scholar
  7. Europarat. (1985). Empfehlung zur Stellung des Opfers im Rahmen der strafrechtlichen Vorschriften und des strafrechtlichen Verfahrens vom 28. Juni 1985. Straßburg: Europarat.Google Scholar
  8. Fawzi, N. (2009). Cyber-Mobbing. Ursachen und Auswirkungen von Mobbing im Internet. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten. (1976). BGBl. I, S. 1181 vom 11. Mai 1976.Google Scholar
  10. Gesetz zum Täter-Opfer-Ausgleich. (1999). BGBl. I, S. 2491 vom 27. Dezember 1999.Google Scholar
  11. Gesetz zur Stärkung der Rechte von Verletzten und Zeugen im Strafverfahren. (2009). BGBl. I, S. 2280 vom 31. Juli 2009.Google Scholar
  12. Gewaltschutzgesetz. (2001). BGBl. I, S. 3513 vom 11. Dezember 2001.Google Scholar
  13. Hellmann, D. F. (2014). Repräsentativbefragung zu Viktimisierungserfahrungen in Deutschland. Hannover: KFN.Google Scholar
  14. Hradil, S. (2005). Soziale Ungleichheit in Deutschland (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kilching, M. (2002). Opferschutz und der Strafanspruch des Staates – Ein Widerspruch? NStZ, 22, 57–63.Google Scholar
  16. Kirchhoff, G. F. & Sessar, K. (1979). Das Verbrechensopfer Ein Reader zur Viktimologie (S. 67). Bochum: Studienverlag Brockmeyer.Google Scholar
  17. Kilching, M. (1995). Opferinteressen und Strafverfolgung (S. 217). Freiburg: Edition Iuscrim.Google Scholar
  18. Kleck, G. & Tark, Y. (2005). Draft final technical report: The impact of victim self-protection on rape completion and injury. Tallahassee: Florida State University.Google Scholar
  19. Kochenderfer-Ladd, B. & Wardrop, J. L. (2001). Chronicity and instability of children’s peer victimization experiences as predictors of loneliness and social satisfaction trajectories. Child Development, 72(1), 134–151.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lamnek, S. (1994). Neue Theorien abweichenden Verhaltens (S. 264). München: Fink.Google Scholar
  21. Mansel, J. & Albrecht, G. (2003). Die Ethnie des Täters als ein Prädikat für das Anzeigeverhalten von Opfern und Zeugen. Die private Strafanzeige als Form der Konfliktregelung. Soziale Welt, 54(3), 339–372.Google Scholar
  22. Olweus, D. (1973). Personality and aggression. In J. K. Cole & D. D. Jensen (Hrsg.), Nebraska Symposium on Motivation 1972. Lincoln: University of Nebraska Press.Google Scholar
  23. Olweus, D. (1978). Aggression in the school: Bullies and whipping boys. Oxford: Hemisphere.Google Scholar
  24. Olweus, D. (1996). Gewalt in der Schule (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  25. Opferschutzgesetz. (1986). BGBl. I, S. 2496 vom 24. Dezember 1986.Google Scholar
  26. Paul, S. (1996). Studie der Polizeidirektion Hannover zum Gegenwehrverhalten bei Sexualstraftaten für die Jahre 1991–1994. Hannover: Polizeidirektion Hannover.Google Scholar
  27. Schäfer, M. & Albrecht, A. (2004). „Wie Du mir, so ich Dir“: Prävalenz und Stabilität von Aggression und Bullying in Grundschulklassen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 136–150.Google Scholar
  28. Schneider, H. J. (1975). Viktimologie – Wissenschaft vom Verbrechensopfer (S. 63). Tübingen: UTB.Google Scholar
  29. Sitzer, P., Marth, J., Kocik, C. & Müller, K. N. (2012). Cyberbullying bei Schülerinnen und Schülern. Bielefeld: Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung.Google Scholar
  30. Stumpf, T. W. (1995). Opferschutz bei Kindesmißhandlungen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  31. v. Hentig, H. (1948). The criminal and his victim. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  32. v. Hentig, H. (1962). Das Verbrechen (Bd. 3, S. 493). Berlin: Springer.Google Scholar
  33. v. Liszt, F. (1905). Die Gesellschaftlichen Faktoren der Kriminalität, Strafrechtliche Aufsätze und Vorträg. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  34. Vereinte Nationen. (1985). Erklärung der Vereinten Nationen über Grundprinzipien der rechtmäßigen Behandlung von Verbrechensopfern und Opfern von Machtmissbrauch vom 29. November 1985. New York: Vereinte Nationen.Google Scholar
  35. Voss, M. (1989). Anzeigemotive, Verfahrenserwartungen und die Bereitschaft von Geschädigten zur informellen Konfliktregelung. MschrKrim, 1989, 34–51.Google Scholar
  36. Zeugenschutzgesetz. (2001). BGBl. I, S. 3510 vom 11. Dezember 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SeltersDeutschland

Personalised recommendations