Advertisement

Selbstverteidigung

Handlungsoptionen einer physischen Gegenwehr
  • Jürgen FritzscheEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Selbstverteidigung ist die ultima ratio in einem massiv geführten Konflikt. Sie wird erforderlich, wenn alle Versuche, einen Kontrahenten zu beruhigen, scheitern. Eine kämpferische Lösung sollte nur zum Schutz von Leib und Leben gesucht werden. Sollte es zum Unvermeidlichen am Ende einer Eskalationskette kommen, zählt nur der schnell herbeigeführte Sieg. Schnörkelreiches, technisch brillantes sportliches Agieren tritt hinter effektiven Kampfformen zurück. Dabei ist die Verteidigung gegen einen gegenwärtigen Angriff durch das Recht zur Notwehr abgedeckt. In diesem Kapitel werden Hinweise gegeben, wie ein entsprechendes Training für den Notfall aussehen sollte, und wie die Bedeutung von Hilfsmitteln zur Verteidigung einzuordnen ist. Es wird beleuchtet, ob sie im Zusammenhang mit Selbstverteidigung möglicherweise einen gewissen Abschreckungseffekt haben oder eher ein Risiko der Eigengefährdung bergen. Beispielhaftes Verhalten von Kindern und Jugendlichen wird unter anderem im schulischen Kontext dargestellt, da Schulen zunehmend mit der Fragestellung nach einer wirkungsvollen Ausbildung im Eigenschutz konfrontiert werden.

Literatur

  1. Andresen, S., Wilmes, J. & Möller, R. (2019). Children’s Worlds+. Eine Studie zu Bedarfen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (S. 94). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  2. Besold, A., Dendl, P. & Schörner, J. (2005). Nicht mit mir. Starke Kinder schützen sich (S. 94). Luhe-Wildenau: Verlag Music-Bits-Rainer Ihra.Google Scholar
  3. Böhnisch-Kielkopf, S. & Winter, D. (2014). Wilde Pause, Spielend Grenzen lernen. https://www.esslingen.de/site/Esslingen-Internet-2016/get/params_E-1924836438/6179827/Presseheft%20Wilde%20Pause%202014.pdf. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  4. Brascha, H. S. (2004). Freeze, flight, fight, fright, faint: Adaptationist perspectives on the acute stress response spectrum. CNS Spectrums, 9(9), 679–685.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz. (2019a). http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/index.html. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  6. Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz. (2019b). http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__42.html. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  7. Cannon, W. (1975). Wut, Hunger, Angst und Schmerz: Eine Physiologie der Emotionen. München: Thure von Uexküll. Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  8. Duden. (2018). https://www.duden.de/rechtschreibung/Selbstverteidigung. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  9. Ebert, M. (2005). Selbstbehauptungstraining. Journal Gesundheit, 3, 93–95.Google Scholar
  10. Fritzsche, J. (2010). Schnelligkeitstraining für Kampfsportler. Usingen: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Fritzsche, J. (2013). Koordinationstraining für Kampfsportler 1. Usingen: Eigenverlag.Google Scholar
  12. Fritzsche, J. (2014). Koordinationstraining für Kampfsportler 2. Usingen: Eigenverlag.Google Scholar
  13. Fritzsche, J. & Raschka, C. (2018). Manager Boxen. Gesundes Kampfsporttraining in der Praxis (S. 59–63). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Graff, S. (1995). Mit mir nicht. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung im Alltag (S. 70–81). Berlin: Orlanda.Google Scholar
  15. Gray, J. A. (1988). The Psychology of Fear and Stress (2. Aufl.). New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Green, N. & Green, K. (2005). Kooperatives Lernen im Klassenraum und im Kollegium: Das Trainingsbuch. Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  17. Häckel, A. (2004). Selbstverteidigung die funktioniert (S. 62–65). Stuttgart: Pietsch.Google Scholar
  18. Heil, V., Staller, M. & Körner, S. (2017). Motive in der Selbstverteidigung – Eine qualitative und quantitative Studie am Beispiel Krav Maga und Wing Chun. In S. Körner & L. Istas (Hrsg.), Martial Arts & Society – Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung (S. 146–159). Hamburg: CzwalinaGoogle Scholar
  19. HKM (Hessisches Kultusministerium). (2018a). Bildungsstandards und Inhaltsfelder. Das neue Kerncurriculum für Hessen. Primarstufe. https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kerncurriculum_primarstufe_sport.pdf. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  20. HKM (Hessisches Kultusministerium). (2018b). Kerncurriculum Oberstufe (S. 22). https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/kcgo_spo_aenderung_03-2018_final.pdf. Zugegriffen: 10. Jun. 2019.
  21. Höller, J. & Maluschka, A. (2010). Vollkontakt Karate. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.Google Scholar
  22. Jager, J., Klatt, T. & Bliesener, T. (2013). NRW-Studie: Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Kiel: Institut für Psychologie, Christian-Albrechts-Universität.Google Scholar
  23. Kernspecht, K. (2007). Der Letzte wird der Erste sein. Das Geheimnis effektiver Selbstverteidigung (S. 171–174). Burg: Wu Shu-Verlag Kernspecht.Google Scholar
  24. Kilb, R. (2012). Konfliktmanagement und Gewaltprävention: Grundlagen, Handlungsfelder und Konzeptionen (S. 267). Mannheim: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Körner, S. & Staller, M. S. (2018). System oder Pädagogik? Auf dem Weg zu einer nichtlinearen Pädagogik der Selbstverteidigung im polizeilichen und zivilen Kontext. Polizei und Wissenschaft, 1, 13–25.Google Scholar
  26. Lange, H. & Sinning, S. (2012). Kämpfen, Ringen und Raufen im Sportunterricht (3. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  27. Laser, M., Beise, R. & Michelson, G. (2011). Optimierung im Fechtsport durch Training des autonomen und visuellen Nervensystems. Leistungssport, 41(6), 56–62.Google Scholar
  28. Lesinski, M., Mühlbauer, T., Prieske, O., Büsch, D., Gollhofer, A., Puta, C., Behm, D. G. & Granacher, U. (2016). Krafttraining im Nachwuchsleistungssport. Leistungssport, 46(6), 11–14.Google Scholar
  29. Malkov, O. & Romashov, A. (2018). Key differences in combat tactics, action triggers and self-commands in taekwondo and boxing. Theory and practice of physical culture. Published online 28.07.2018. http://www.teoriya.ru/en/node/8619. Zugegriffen: 5. Jun. 2019.
  30. Pauls, S. (2005). Booklet zur Information Interessierter außerhalb der Polizei. Standards polizeilicher Selbstbehauptungs-/ Selbstverteidigungstrainings. Hannover: Landeskriminalamt Niedersachsen.Google Scholar
  31. Rees, G. & Main, G. (2015). Children’s views on their lives and well-being in 15 countries. An initial report on the Children’s Worlds survey, 2013-14. York, Children’s Worlds Project.Google Scholar
  32. Rosenberg, M. (2016). Gewaltfreie Kommunikation (12. Aufl.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  33. Scheithauer, H., Rosenbach, C. & Niebank, K. (2008). Gelingensbedingungen für die Prävention interpersonaler Gewalt im Kindes- und Jugendalter (S. 7). Expertise im Auftrag der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Bonn: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  34. Staller, M. S., Bertram, O., Althaus, P., Heil, V. & Klemmer, I. (2016). Selbstverteidigung in Deutschland – Eine empirische Studie zu trainingsdidaktischen Aspekten von 103 Selbstverteidigungssystemen. In M. J. Meyer (Hrsg.), Martial Arts Studies in Germany – Defining and Crossing Disciplinary Boundaries (S. 51–56). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  35. Staller, M. S., Bertram, O. & Körner, S. (2017). Which weapon system to use in police use of force training? – A categorization matrix based on the value to skill transfer. Salus Journal — A Journal of Law Enforcement, National Security, and Emergency Management 5(1), 1–15.Google Scholar
  36. Quinn, K. (1994). Hände weg! Selbstverteidigung für Frauen. Leipzig: Verlag Zweitausendeins.Google Scholar
  37. Yerkes, R. M. & Dodson, J. D. (1908). The relation of strength of stimulus to rapidity of habit-formation. Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18(5), 459–482.Google Scholar
  38. ZGF Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) und Polizei Bremen. (2016). Selbstverteidigung braucht Selbstbehauptung, Standards für Selbstbehauptungskurse. https://www.zgf.bremen.de/sixcms/media.php/13/Selbstbehauptung%2Bweb.pdf. Zugegriffen: 19. Jun. 2019.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.UsingenDeutschland

Personalised recommendations