Advertisement

Zielorientierte Gesprächsführung

  • Nina Schwab
Chapter
Part of the erfolgreich studieren book series (ES)

Zusammenfassung

Das Gespräch ist eine Grundform menschlicher Kommunikation und wird Ihren Berufsalltag maßgeblich prägen. Mit Gesprächen kann man andere Menschen beeinflussen, es geht also nicht nur um eine Gesprächsführung, sondern auch Führung mit Gesprächen. Ausgehend von den klassischen Wissenschaften der Rhetorik und Dialektik werden in diesem Kapitel die prozessualen Aspekte des Gesprächs, der Gesprächsaufbau und die Schritte der strategischen Planung eines Gesprächs, dargestellt. Zwei wichtige Funktionen eines Gesprächs sind die Informationsgewinnung und die Führung hin zu einem Ziel, eine Änderung im Denken oder Verhalten des Gegenübers. Dazu werden verschiedene Fragetechniken vorgestellt, die, angepasst an Situation und Prozessschritt, z. B. die Kreativität bei der Lösungsfindung anregen können. Ein zentrales Ziel von Gesprächen in der Bauprojektrealisierung ist die Überzeugung, wenn Sie z. B. Investoren für einen bestimmten Standort gewinnen wollen. Die Überzeugungsarbeit findet dabei über die unbewusste und die bewusste kognitive Ebene statt. Für die unbewusste Beeinflussung werden Möglichkeiten durch die Entscheidungsarchitektur des Menschen vorgestellt, die auf den in der Psychologie vorgestellten Heuristiken basiert. Relevant für die unbewusste Ebene sind aber insbesondere Methoden, mit denen man eine förderliche Beziehung zum Gegenüber aufbauen kann und die im Wesentlichen aus der Neurolinguistischen Programmierung stammen. Kern der Überzeugung bleibt die Argumentation, für die eine Hilfestellung zur Sammlung von Argumenten und ein wirksamer Aufbau des Argumentes an sich und der Argumentationskette an die Hand gegeben wird. Im Hintergrund steht – unerschütterliche Basis des Konfliktmanagements – die wertschätzende Haltung, selbst wenn sie mit einem Mini-Kontrakt Widerstand im Gespräch „brechen“.

Literatur

  1. Allhoff D-W, Allhoff W (2016) Rhetorik & Kommunikation. Ein Lehr- und Übungsbuch. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  2. Alter U (2018) Grundlagen der Kommunikation für Führungskräfte. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Aristoteles i. d. Ü., Krapinger G von (2018) Rhetorik. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  4. Baumann-Habersack F (2017) Mit neuer Autorität in Führung. Die Führungshaltung für das 21. Jahrhundert. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Bode J (2017) Messung der Wirkung. Analyse des zurechenbaren Erfolges von Marketingmaßnahmen in Hochschule und Wissenschaft verlangt dreierlei: Kriterien, Prozess, Ergebnis. In: Lemmens M, Horváth P, Seiter M (Hrsg) Wissenschaftsmanagement. Handbuch und Kommentar. Lemmens, BonnGoogle Scholar
  6. Brockhaus (2006) Enzyklopädie, vol 6, 10, 13 und 17. Brockhaus, LeipzigGoogle Scholar
  7. Dörr S, Schmidt-Huber M, Winkler B, Klebl U (2013) Führung. In: Landes M, Steiner E (Hrsg) Psychologie der Wirtschaft. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Dreher B (2016) Rhetorik des Framings. Empirische Untersuchung zum Social Marketing. Weidler, BerlinGoogle Scholar
  9. Duden (2007) Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache, vol 7. Bibliographisches Institut AG, MannheimGoogle Scholar
  10. Fischer R, Schwehr P (2009) Module für das Haus der Zukunft. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  11. Haller R (2018) Bedürfnis- und lösungsorientierte Gespräche führen – privat und beruflich. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Helmold M, Dathe T, Hummel F (2019) Erfolgreiche Verhandlungen. Best-in-Class Empfehlungen für den Verhandlungsdurchbruch. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. Jost F (2016) §29 Haftung. In: Haft F, Schlieffen K von (Hrsg) Handbuch Mediation. Methoden und Technik. Rechtsgrundlagen und Einsatzgebiete. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Jung RH, Heinzen M, Quarg S (2018) Allgemeine Managementlehre. Lehrbuch für die angewandte Unternehmens- und Personalführung. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  15. Kessen S, Troja M (2016) §14 Ablauf und Phasen einer Mediation. In: v Haft Schlieffen K (Hrsg) Handbuch Mediation. Methoden und Technik. Rechtsgrundlagen und Einsatzgebiete. Beck, MünchenGoogle Scholar
  16. Patrzek A (2015) Fragekompetenz für Führungskräfte. Handbuch für wirksame Gespräche. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Patrzek A (2017) Systemisches Fragen. Professionelle Fragetechnik für Führungskräfte, Berater und Coaches. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Polzin B, Weigl H (2014) Führung, Kommunikation und Teamentwicklung im Bauwesen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Popitz H (1992) Phänomene der Macht. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  20. Ruschel A (1993) Besprechungen und Konferenzen. Grundlagen der effektiven Gesprächsgestaltung. Ullstein, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Schlieffen K von (2016) §1 Einführung in die Mediation. In: Haft, Schlieffen K von (Hrsg) Handbuch Mediation. Methoden und Technik. Rechtsgrundlagen und Einsatzgebiete. Beck, MünchenGoogle Scholar
  22. Schneiderheinze W, Zotta C (2017) Überzeugen 4.0. Praktische Kompetenz für Echtzeitkommunikation im Vertrieb. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Schödlbauer C (2013) Persönlichkeit: Entwicklung und Selbstmanagement. In: Landes M, Steiner E (Hrsg) Psychologie der Wirtschaft. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Schulenburg N (2018) Exzellent präsentieren. Die Psychologie erfolgreicher Ideenvermittlung – Werkzeuge und Techniken für herausragende Präsentationen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Schulz von Thun F (2014) Miteinander reden: 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  26. Statista (2019) Durchschnittliche Anzahl postmortaler Organspender in ausgewählten Ländern weltweit im Jahr 2017 (Spender je Million Einwohner). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/226978/umfrage/anzahl-postmortaler-organspender-in-ausgewaehlten-laendern/. Zugegriffen: 30. Jan. 2019
  27. Strasser M (2010) Kunst, Wissenschaft, Macht und Anerkennung. In: Wöhle C, Augeneder S, Urnik S (Hrsg) Rechtsphilosophie. Vom Grundlagenfach zur Transdisziplinarität in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Festschrift für Michael Fischer. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Thaler RH, Sunstein CR (2016) Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  29. Thomann C (2013) Klärungshilfe 2: Konflikte im Beruf: Methoden und Modelle klärender Gespräche. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  30. Ueding G (2005) Klassische Rhetorik. Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  31. Verhein-Jarren A, Bohr B, Kossmann B (2018) Gesprächsführung in technischen Berufen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  32. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  33. Wolf MLJ (2018) Projektmoderation – leicht und verständlich. Strukturieren – Kommunizieren – Ergebnisse sichern. Expert, RenningenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Nina Schwab
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations