Advertisement

Selbstorganisation und die Sinnfrage

  • Rüdiger Heinrich JungEmail author
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die gegenwärtige Diskussion um Selbstorganisation ist in den Betriebs- und Sozialwissenschaften häufig gekennzeichnet durch eine normative Aufladung eines eigentlich wertfreien Ordnungsgeschehens. Das gilt besonders für die Verknüpfung von Selbstorganisation und Sinn. Für eine sachliche Betrachtung des Zusammenhangs ist zum einen klarzustellen, in welcher kontextuellen Einbettung Selbstorganisation betrachtet wird. Zum anderen soll geklärt werden, mit welchem Konzept von „Sinn“ argumentiert wird. Der vorliegende Beitrag betrachtet vorrangig die Selbstorganisation innerhalb von Betrieben und Unternehmen, also formale Machtgefüge. Sinn wird dabei als transzendentes Phänomen der geistigen Person verstanden und eng mit dem individuellen Werterleben verknüpft. Der Beitrag untersucht Selbstorganisation im Hinblick auf das damit verbundene Sinnpotenzial für die beteiligten Individuen. Es geht im Kern um die Frage, ob Selbstorganisation für die Beteiligten mit einem Wert- und Sinnfühlen verbunden ist und welche Bedingungen hierbei zu beachten sind.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Erw. dt. Ausg. von A. Franke. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  2. Felin, T., & Powell, T. C. (2016). Designing organizations for dynamic capabilities. California Management Review, 58(4), 78–96.CrossRefGoogle Scholar
  3. Frankl, V. E. (2006). Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk (19. Aufl.). München: Piper Verlag (Erstveröffentlichung 1979).Google Scholar
  4. Frankl, V. E. (2007). Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse (19. Aufl.). München: dtv (Erstveröffentlichung Wien 1946; Erstveröffentlichung der „Zehn Thesen über die Person“ 1950).Google Scholar
  5. Gergs, H.-J., Lakeit, A., & Linke, B. (2018). Das Agilitäts-Stabilitäts-Paradox – Was Unternehmen von Kampfflugzeugen, James Bond und östlicher Philosophie lernen können. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Identität in der modernen Arbeitswelt. Neue Konzepte für Zugehörigkeit, Zusammenarbeit und Führung (S. 177–188). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Göbel, E. (1998). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goller, I., & Laufer, T. (2018). Psychologische Sicherheit in Unternehmen. Wie Hochleistungsteams wirklich funktionieren. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Graf, H. (2007). Die kollektiven Neurosen im Management. Wien: Linde international.Google Scholar
  9. Graumann, M., & Klavina, M. (2009). Chancen und Risiken unterschiedlicher Partizipationsgrade. Personalführung, 42, 199–228.Google Scholar
  10. Grimm. (1984/1999). Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Erstveröffentlichung Band 1 im Jahr 1854 bis Band 33 im Jahr 1971 München: dtv. http://dwb.uni-trier.de/de/. Zugegriffen: 16. Apr. 2019.
  11. Grundei, J., & Kaehler, B. (2018). Wie erreichen Unternehmen mehr Agilität? Ein kritischer Blick auf „neue“ Formen der Organisation. Zeitschrift Führung + Organisation, 87(6), 427–434. https://www.researchgate.net/publication/330411723_Organisation_Wie_erreichen_Unternehmen_mehr_Agilitat_Ein_kritischer_Blick_auf_neue_Formen_der_Organisation. Zugegriffen: 16. Apr. 2019.
  12. Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten (2., korrig Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Hartmann, N. (1954). Einführung in die Philosophie. Überarbeitete, vom Verfasser genehmigte Nachschrift der Vorlesung im Sommersemester 1949 in Göttingen (5. Aufl.). Osnabrück: Hanckel.Google Scholar
  14. Hejl, P. (2008). Selbstorganisation und Selbstregelung sozialer Systeme. In R. Breuninger (Hrsg.), Bausteine zur Philosophie. Bd. 28: Selbstorganisation (S. 95–129). Ulm: Humbold-Studienzentrum der Universität.Google Scholar
  15. Jung, R. H. (1985). Mikroorganisation. Eine Untersuchung der Selbstorganisationsleistungen in betrieblichen Führungssegmenten. Bern: Haupt.Google Scholar
  16. Jung, R. H. (2010). Self-organization. In H. K. Anheier & S. Toepler (Hrsg.), International encyclopedia of civil society (Bd. 3, S. 1364–1370). New York: Springer.Google Scholar
  17. Luhman, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Systemtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1984).Google Scholar
  18. Mead, G. H. (1978). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus (3. Aufl.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Aus dem Französischen übersetzt und eingeführt durch eine Vorrede von Rudolf Boehm. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Pietschmann, H. (2016). Eris & Eirene. Anleitung zum Umgang mit Widersprüchen und Konflikten (2., überarb. und erweiterte Aufl.). Wien: Ibera Verlag.Google Scholar
  21. Poser, H. (2008). System und Selbstorganisation in einer philosophischen Perspektive. In R. Breuninger (Hrsg.), Bausteine zur Philosophie. Bd. 28: Selbstorganisation (Bd. 3, S. 11–36). Ulm: Humbold-Studienzentrum der Universität.Google Scholar
  22. Riemann, F. (1961). Grundformen der Angst (2., überarb. und erweiterte Aufl.). München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  23. Scheler, M. (1927). Der Formalismus in der Ethik und die Materiale Wertethik. Neuer Versuch der Grundlegung eines ethischen Personalismus (3., unv Aufl.). Halle: Outlook Verlagsgesellschaft mbH (Erstveröffentlichung 1916).Google Scholar
  24. Scheler, M. (2010). Die Stellung des Menschen im Kosmos (18. Aufl.). Bonn: Bouvier Verlag. (Erstveröffentlichung 1928).Google Scholar
  25. Schiersmann, C., & Thiel, H. U. (2011). Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen (3., durchges Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Simon, F. B. (2013). Einführung in die systemische Organisationstheorie (Vierte, unverä. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  27. Weick, K. E. (1977). Organization design: Organizations as self-designing systems. Organizational Dynamics, 6(2), 31–46.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Koblenz, RheinAhrCampus RemagenRemagenDeutschland

Personalised recommendations