Advertisement

Was bedeutet eigentlich Selbststeuerung in sozialen Systemen? Oder: Das gruppendynamische Training als Prototyp eines reflexiven Sozialsystems

  • Karl SchattenhoferEmail author
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Alle reden von Selbststeuerung und Selbstorganisation, von Reflexion und Agilität, aber was meinen sie eigentlich damit? Welches Selbst organisiert oder steuert sich da? Was ist mit diesen Worten gemeint, welche soziale Praxis wird damit beschrieben? Zu Beginn meines Beitrags geht es um die Klärung der grundlegenden Begriffe, denn sie werden zwar beliebig gebraucht, bedeuten aber nicht alle das Gleiche. Im zweiten Teil wird die gruppendynamische Trainingsgruppe und das gruppendynamische Training als Prototyp für ein reflexives, sich steuerndes Sozialsystem vorgestellt. Einige Merkmale des Prototyps werden beschrieben und in Bezug auf ihre Übertragbarkeit in die Welt der „Selbststeuerung“ außerhalb des Labors diskutiert. Denn um das, was mit Selbststeuerung in sozialen Systemen gemeint, ist anschaulich und erfahrbar zu machen, lohnt es sich, nach Prototypen zu suchen und damit zu experimentieren.

Literatur

  1. Antons, K., Amann, A., Clausen, C., König, O., & Schattenhofer, K. (2004). Gruppenprozesse verstehen – Gruppendynamische Forschung und Praxis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Brinkmann, B., & Lang, M. (16. Juli 2018). Selbstorganisation braucht klare Regeln. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  3. Buchinger, K. (2008). Teamarbeit und der Nutzen der Gruppendynamik für heutige Organisationen. In P. Heintel (Hrsg.), Betrifft: TEAM – Dynamische Prozesse in Gruppen. Wiesbaden: VHS.Google Scholar
  4. Edding, C., & Schattenhofer, K. (2015). Einführung in die Teamarbeit. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Heintel, P. (Hrsg.). (2008). betrifft: TEAM – Dynamische Prozesse in Gruppen (2. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  6. König, O. (2016). Macht in Gruppen – Gruppendynamische Prozesse und Interventionen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. König, O., & Schattenhofer, K. (2016). Einführung in die Gruppendynamik. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  8. Krainz, E. (1990). Alter Wein in neuen Schläuchen? Zum Verhältnis von Gruppendynamik und Systemtheorie. Zeitschrift für Gruppendynamik, 1, 29–43.Google Scholar
  9. Küppers, G. (Hrsg.). (1996). Chaos und Ordnung – Formen der Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  10. Lackner, K. (2008). Zur Aktualität von T-Gruppen – Überlegungen zum Nutzen der Erfahrungen aus T-Gruppen. In P. Heintel (Hrsg.), Betrifft Team (S. 126–144). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Laloux, F. (2014). Reinventing Organizations. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Lewin, K. (1953). Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte Abhandlungen zur Gruppendynamik. Bad Nauheim: Christian.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme – Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Schattenhofer, K. (1992). Selbstorganisation und Gruppe – Entwicklungs- und Steuerungsprozesse in Gruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schattenhofer, K. (2015). Selbststeuerung in Gruppen. In C. Edding & K. Schattenhofer (Hrsg.), Handbuch – Alles über Gruppen (S. 449–478). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Simon, F. B. (2015). Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  17. Sutherland, J. (2014). The art of doing twice the work in half the time. London: Random House Business Books.Google Scholar
  18. Vilmar, F., & Runge, B. (1986). Auf dem Weg in die Selbsthilfegesellschaft? Essen: Klartext.Google Scholar
  19. von Foerster, H. (1960). On selforganizing systems and their environment. In M. C. Youts & S. Cameron (Hrsg.), Self-organizing systems (S. 31–50). London.Google Scholar
  20. Willke, H. (1997). Selbststeuerung – Zur Hochkonjunktur eines Konzeptes und seiner systemtheoretischen Bedeutung. Unveröffentl. Vortragmanuskript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.TOPS München Berlin e.V.MünchenDeutschland

Personalised recommendations