Advertisement

Vertrauen in Selbstorganisation: drei Seiten der Medaille

  • Claudius FischliEmail author
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Vertrauen gilt ganz allgemein, jedoch speziell in Organisationen, als wirkungsvolles Paradigma im Umgang mit Unsicherheit. Selbstorganisation wiederum ist interessant, weil sie einem System die Möglichkeit eröffnen kann, unter den Vorzeichen von Veränderung und Komplexität neue Eigenschaften oder Strukturen herauszubilden und überlebensfähig zu bleiben. Allerdings entziehen sich beide Konzepte linearer Berechenbarkeit und Handhabbarkeit und stellen damit ihrerseits eine gewisse Unsicherheit her. Der vorliegende Beitrag untersucht die Relevanz von Vertrauen und Selbstorganisation im Kontext Führung, Team und Organisation, untersucht Rahmenbedingungen und Kernbegriffe und stellt schließlich praktische Überlegungen an zum Umgang mit dem notwendigen Widerspruch zwischen Sicherheit als traditionellem Kernwert von Organisation und Unsicherheit als Zukunftspotenzial.

Literatur

  1. James, W. (1896). The will to believe. In W. James (Hrsg.), Essays in Pragmatism. New York: Hafner. https://archive.org/details/essaysinpragmati011527mbp/page/n125. Zugegriffen: 27. Jan. 2019.
  2. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Luhmann, N. (1989). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  4. Luhmann, N. (2001). Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen: Probleme und Alternativen. In M. Hartmann & G. Offe (Hrsg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.L3 – Leadership InstitutAppenzellSchweiz

Personalised recommendations