Advertisement

Wie „AfD-bewegt“ sind die Gewerkschafter?

  • Rüdiger Schmitt-BeckEmail author
Chapter

Abstract

Against the background of the recent electoral success of the right-wing populist Alternative for Germany (Alternative für Deutschland, AfD), this contribution deals with the relevance of trade union membership for voters’ support of this party. As organizations with large parts of their identity shaped by their historic pride as pioneers of the fight for freedom and democracy in anti-fascist resistance, trade unions have taken a clear stance against the AfD. Has this organizational positioning caught on among trade union members? The analysis of voter behavior in the Bundestag elections of 2017 does not show any direct effects of the affiliation with trade unions on voter preferences for or against the AfD, and equally few effects on general opinions of this party. However, subtle indirect effects of trade union membership are discernable. Among union members, certain forms of social and political alienation only weakly translate into positive attitudes towards the AfD. In total, however, union membership does not constitute a massive barrier for the AfD on their path to electoral success. In agreement with previous studies, these results also suggest that trade union membership nowadays is of no relevance when it comes to general political issues that do not directly concern voters’ social and economic interests.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Allmendinger, Björn, Joachim Fährmann und Klaudia Tietze (Hrsg.). 2017. Von Biedermännern und Brandstiftern: Rechtspopulismus in Betrieb und Gesellschaft. Hamburg: VSA.Google Scholar
  2. Armingeon, Klaus. 1985. Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950-1985. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Armingeon, Klaus. 1987. “Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland 1950-1985: Mitglieder, Organisation und Außenbeziehungen.” Politische Vierteljahresschrift 28 (1): 7–34.Google Scholar
  4. Armingeon, Klaus. 1994. “Gründe und Folgen geringer Wahlbeteiligung.“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 (1): 43–64.Google Scholar
  5. Armingeon, Klaus. 1997. “Trade Unionists and Politics: A Comparative Analysis.” Transfer 3 (3): 578–597.CrossRefGoogle Scholar
  6. Armingeon, Klaus. 1998. “Auf dem Weg zu entpolitisierten Gewerkschaften? Ein internationaler Vergleich.” Gewerkschaftliche Monatshefte 49 (1): 18–25.Google Scholar
  7. Armingeon, Klaus. 2007a. “Die politische Rolle der Verbände in modernen Demokratien. Fünf Thesen.” In Entgrenzte Demokratie? herausgegeben von Otfried Jarren, Dominik Lachenmeier und Adrian Steiner, 107–122. Baden-Baden, Nomos.Google Scholar
  8. Armingeon, Klaus. 2007b. “Political Participation and Associational Involvement.” In Citizenship and Involvement in European Democracies: A Comparative Analysis, herausgegeben von Jan W. van Deth, José Ramón Montero und Anders Westholm, 358–383. London: Routledge.Google Scholar
  9. Armingeon, Klaus. 2015. “Gewerkschaften.” In Kleines Lexikon der Politik, 6. Auflage, herausgegeben von Dieter Nohlen und Florian Grotz, 238–242. München: C.H.Beck.Google Scholar
  10. Armingeon, Klaus, Kai Guthmann und David Weistanner. 2015. “Wie der Euro Europa spaltet. Die Krise der gemeinsamen Währung und die Entfremdung von der Demokratie in der Europäischen Union.” Politische Vierteljahresschrift 56 (3): 506–531.CrossRefGoogle Scholar
  11. Armingeon, Klaus und Lisa Schädel. 2015. “Social Inequality in Political Participation: The Dark Sides of Individualisation.” West European Politics 38 (1): 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  12. Armingeon, Klaus und Rüdiger Schmitt. 1986. “Wie ‘friedensbewegt’ sind die Gewerkschafter? Einstellungen von Gewerkschaftsmitgliedern zu Sicherheitspolitik und Friedensbewegung.” Politische Vierteljahresschrift 27 (4): 423–236.Google Scholar
  13. Arzheimer, Kai. 2017. “Electoral Sociology: Who Votes for the Extreme Right and Why—and When?” In The Populist Radical Right, herausgegeben von Cas Mudde, 277–289. London/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Baccaro, Lucio und Chris Howell. 2011. “A Common Neoliberal Trajectory: The Transformation of Industrial Relations in Advanced Capitalism.” Politics & Society 39 (4): 521-563.CrossRefGoogle Scholar
  15. Becker, Karina, Klaus Dörre und Peter Reif-Spirek (Hrsg.). 2018. Arbeiterbewegung von rechts? Ungleichheit – Verteilungskämpfe – populistische Revolte. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  16. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier und Judith Niehues. 2017. “Die AfD. Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener?” Zeitschrift für Parlamentsfragen 48 (1): 57–75.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bieber, Ina, Sigrid Roßteutscher und Philipp Scherer. 2018. “Die Metamorphosen der AfD-Wählerschaft: Von einer euroskeptischen Protestpartei zu einer (r)echten Alternative?” Politische Vierteljahresschrift 59 (3): 433-461.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bose, Sophie. 2018. “’Klare Kante’ gegen rechts? Befunde einer qualitativen Untersuchung zum Umgang der Gewerkschaften mit dem Rechtspopulismus”. In Arbeiterbewegung von rechts? Ungleichheit –Verteilungskämpfe – populistische Revolte, herausgegeben von Karina Becker, Klaus Dörre und Peter Reif-Spirek, 227-241. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  19. Buntenbach, Annelie. 2018. “Keine Alternative für die Arbeiterbewegung: Die Anziehungskraft der AfD für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen – Eine Herausforderung für die Gewerkschaften”. In Arbeiterbewegung von rechts? Ungleichheit – Verteilungskämpfe – populistische Revolte, herausgegeben von Karina Becker, Klaus Dörre und Peter Reif-Spirek, 169-182. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  20. D’Art, Daryl und Thomas Turner. 2007. “Trade Unions and Political Participation in the European Union: Still Providing a Democratic Dividend?” British Journal of Industrial Relations 45 (1): 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  21. Deutscher Gewerkschaftsbund. 2017a. “DGB-Mitgliederzahlen ab 2010.” Zugriff am 1 August 2018. http://www.dgb.de/uber-uns/dgb-heute/mitgliederzahlen/2010.
  22. Deutscher Gewerkschaftsbund. 2017b. Die AfD: Auf dem Weg in einen völkisch-autoritären Populismus. Berlin: DGB-Bundesvorstand. https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/pdf/DGB10022.pdf.
  23. Deutscher Gewerkschaftsbund. 2017c. “Bundestagswahl 2017: So haben GewerkschafterInnen gewählt.” Zugriff am 1 August 2018. http://www.dgb.de/++co++1aca2e9e-a209-11e7-99c0-525400e5a74a.
  24. Deutscher Gewerkschaftsbund. 2017d. “21 Argumente gegen Rechts.” Zugriff am 1 August 2018. http://www.dgb.de/themen/++co++7f3d6c0a-e17b-11e6-bc42-525400e5a74a.
  25. Diekmann, Florian. 2018. “Gewerkschaften: Die Angst vorm rechten Arbeiter.” Zugriff am 1 August 2018. http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/gewerkschaften-die-angst-vorm-rechten-arbeiter-thread-716983-1.html.
  26. Easton, David. 1975. “A Re-Assessment of the Concept of Political Support.” British Journal of Political Science 5 (4): 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ebbinghaus, Bernhard. 2003. “Die Mitgliederentwicklung deutscher Gewerkschaften im historischen und internationalen Vergleich.” In Die Gewerkschaften in Politik und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland, herausgegeben von Wolfgang Schroeder und Bernhard Weßels, 174–203. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2016. “Maikundgebung: Gewerkschafter nennen Ideen der AfD ‚simpel und dumpf‘.” Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1 Mai 2016. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gewerkschaften-grenzen-sich-von-der-afd-ab-14209849.html.
  29. Goerres, Achim, Dennis C. Spies und Staffan Kumlin. 2018. “The Electoral Support Base of the Alternative for Germany.” Swiss Political Science Review 24 (3): 246-269.CrossRefGoogle Scholar
  30. Golder, Matt. 2016. “Far Right Parties in Europe.” Annual Review of Political Science 19 (1): 477–497.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hambauer, Verena und Anja Mays. 2018. “Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellungen und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD-WählerInnen und der WählerInnen der anderen Parteien.” Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12 (1): 133–154.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hassel, Anke. 2015. “Trade Unions and the Future of Democratic Capitalism.” In The Politics of Advanced Capitalism, herausgegeben von Pablo Beramendi, Silja Häusermann, Herbert Kitschelt und Hanspeter Kriesi, 231-256. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Hibbing, John R. und Elizabeth Theiss-Morse. 2002. Stealth Democracy: Americans’ Beliefs about How Government Should Work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Hillebrand, Ernst. 2015. “Die populistische Herausforderung – Eine Einführung.” In Rechtspopulismus in Europa: Gefahr für die Demokratie? herausgegeben von Ernst Hillebrand, 7–11. Bonn: Dietz.Google Scholar
  35. Hilmer, Richard, Bettina Kohlrausch, Rita Müller-Hilmer und Jérémie Gagné. 2017. Einstellung und soziale Lebenslage. Eine Spurensuche nach Gründen für rechtspopulistische Orientierung, auch unter Gewerkschaftsmitgliedern. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_044_2017.pdf.
  36. Hooghe, Liesbet, Gary Marks und Carole J. Wilson. 2002. “Does Left/Right Structure Party Positions on European Integration?” Comparative Political Studies 35 (8): 965–989.CrossRefGoogle Scholar
  37. Huckfeldt, Robert und John Sprague. 1995. Citizens, Politics, and Social Communication: Information and Influence in an Election Campaign. Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Iversen, Torben und David Soskice. 2015. “Information, Inequality, and Mass Polarization.” Comparative Political Studies 48 (13): 1781-1813.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kim, Sung Eun und Yotam Margalit. 2017. “Informed Preferences? The Impact of Unions on Workers’ Policy Views.” American Journal of Political Science 61 (3): 728-743.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lengfeld, Holger. 2017. “Die ‘Alternative für Deutschland’: eine Partei für Modernisierungsverlierer?” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69 (2): 209–232.Google Scholar
  41. Lewandowsky, Marcel, Heiko Giebler und Aiko Wagner. 2016. “Rechtspopulismus in Deutschland. Eine empirische Einordnung der Parteien zur Bundestagswahl 2013 unter besonderer Berücksichtigung der AfD.” Politische Vierteljahresschrift 57 (2): 247–275.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lipset, Seymour M. und Stein Rokkan. 1967. “Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments.” In Party Systems and Cleavage Structures: Cross-National Perspectives, herausgegeben von Seymour M. Lipset und Stein Rokkan, 1–64. Oxford/New York: Free Press.Google Scholar
  43. Lux, Thomas. 2018. “Die AfD und die unteren Statuslagen. Eine Forschungsnotiz zu Holger Lengfelds Studie Die ‘Alternative für Deutschland’: eine Partei der Modernisierungsverlierer?” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70 (2): 255–273.CrossRefGoogle Scholar
  44. Marx, Karl und Friedrich Engels. 1969. Manifest der Kommunistischen Partei. Berlin: Dietz (zuerst) 1848.Google Scholar
  45. Micus, Matthias. 2018. “Das Gespenst des Populismus: Rechtspopulismus in Europa.” Zugriff am 1 August 2018. http://www.demokratie-goettingen.de/blog/das-gespenst-des-populismus.
  46. Mosimann, Nadja und Jonas Pontusson. 2017. “Solidaristic Unionism and Support for Redistribution in Contemporary Europe.” World Politics 69 (3): 448-492.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mosimann, Nadja, Line Rennwald und Adrian Zimmermann. 2018. “The Radical Right, the Labour Movement and the Competition for the Workers’ Vote.” Economic and Industrial Democracy. Early view.Google Scholar
  48. Mudde, Cas. 2007. Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  49. Neuerer, Dietmar und Frank Specht. 2018. “AfD bekommt Hausverbot bei den Gewerkschaften.” Handelsblatt, 15 Mai 2018. https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umgang-mit-rechten-genossen-afdbekommt-hausverbot-bei-den-gewerkschaften/22509384.html.
  50. Pappi, Franz Urban. 1973. “Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik.” Politische Vierteljahresschrift 14 (2): 191–213.Google Scholar
  51. Pappi, Franz Urban und Jens Brandenburg. 2010. “Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenz in Deutschland.” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (3): 459–483.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pappi, Franz Urban und Peter Mnich. 1992. “Germany (BRD).” In Electoral Change: Responses to Evolving Social and Attitudinal Structures in Western Countries, herausgegeben von Mark N. Franklin, Thomas T. Mackie und Henry Valen, 179–204. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  53. Partheymüller, Julia und Anne Schäfer. 2013. “Das Informationsverhalten der Bürger im Bundestagswahlkampf 2013.” Media Perspektiven 2013 (12): 574–588Google Scholar
  54. Pausch. Robert. 2018. “Gewerkschaften: Was macht der blaue Schirm denn da?” Die Zeit, 3 Januar 2018. https://www.zeit.de/2018/02/gewerkschaften-afd-politische-linke-arbeiter-rechtsruck.
  55. Ritzer, Uwe. 2018. “Viele Gewerkschafter wählen die AfD.” Süddeutsche Zeitung, 12 November 2018.Google Scholar
  56. Rosenfelder, Joel. 2017. “Die Programmatik der AfD. Inwiefern hat sie sich von einer primär euroskeptischen zu einer rechtspopulistischen Partei entwickelt?” Zeitschrift für Parlamentsfragen 48 (1): 123–140.CrossRefGoogle Scholar
  57. Roßteutscher, Sigrid und Philipp Scherer. 2013. “Links und rechts im politischen Raum. Eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland.” In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, herausgegeben von Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar WGabriel, 380–406. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Roßteutscher, Sigrid, Rüdiger Schmitt-Beck, Harald Schoen, Bernhard Weßels, Christof Wolf und Alexander Staudt. 2018. Rolling Cross-Section-Wahlkampfstudie mit Nachwahl-Panelwelle (GLES 2017), ZA6803 Datenfile Version 3.0.0. Köln: GESIS Datenarchiv ( https://doi.org/10.4232/1.13041).
  59. Runciman, Walter G. 1966. Relative Deprivation and Social Justice: A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth-Century England. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  60. Sauer, Dieter, Ursula Stöger, Joachim Bischoff, Richard Detje und Bernhard Müller. 2018. Rechtspopulismus und Gewerkschaften: Eine arbeitsweltliche Spurensuche. Hamburg: VSA.Google Scholar
  61. Schmitt, Rüdiger. 1989. “From ‘Old Politics’ to ‘New Politics’: Three Decades of Peace Protest in West Germany.” In Contemporary Political Culture: Politics in a Postmodern Age, herausgegeben von John R. Gibbins, 174–198. Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  62. Schmitt, Rüdiger. 1990. Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2000. Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  64. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2014. “Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis. Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013.” Zeitschrift für Parlamentsfragen 45 (1): 94–112.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2017a. “The ‘Alternative für Deutschland’ in the Electorate: Between Single-Issue and Right-Wing Populist Party.” German Politics 26 (1): 124–148.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schmitt-Beck, Rüdiger. 2017b. “Wähler und Parteien bei der Bundestagswahl 2017: Eine Analyse des Entscheidungsverhaltens auf Basis von Paneldaten der German Longitudinal Election Study.” Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 15 (4): 627-656.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schmitt-Beck, Rüdiger und Jens Tenscher. 2008. “Divided We March, Divided We Fight: Trade Unions, Social Democrats, and Voters at the 2005 German General Election.” In Non-Party Actors in Electoral Politics: The Role of Interest Groups and Independent Citizens in Contemporary Election Campaigns, herausgegeben von David M. Farrell und Rüdiger Schmitt-Beck, 151–182. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  68. Schmitt-Beck, Rüdiger, Jan W. van Deth und Alexander Staudt. 2017. “Die AfD nach der rechtspopulistischen Wende.” Zeitschrift für Politikwissenschaft 27 (3): 273–303.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schönhoven, Klaus. 1987. Die deutschen Gewerkschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Schroeder, Wolfgang. 2017. “Sozialdemokratie und Gewerkschaften.” In Demokratie, Diktatur, Gerechtigkeit, herausgegeben von Aurel Croissant, Sascha Kneip und Alexander Petring, 697-720. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schwarzbözl, Tobias und Matthias Fatke. 2016. “Außer Protesten nichts gewesen? Das politische Potenzial der AfD.” Politische Vierteljahresschrift 57 (2): 276–299.CrossRefGoogle Scholar
  72. Staudt, Alexander und Rüdiger Schmitt-Beck. 2018. Kampagnendynamik bei der Bundestagswahl 2017: die Rolling Cross-Section-Studie im Rahmen der „German Longitudinal Election Study“ 2017. MZES-Working Paper 172. Mannheim: MZES. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-172.pdf.
  73. Steiner, Nils D. und Claudia Landwehr. 2018. “Populistische Demokratiekonzeptionen und die Wahl der AfD: Evidenz aus einer Panelstudie.” Politische Vierteljahresschrift 59 (3): 463–491.CrossRefGoogle Scholar
  74. Van Der Eijk, Cees, Wouter van der Brug, Martin Kroh und Mark Franklin. 2006. “Rethinking the Dependent Variable in Voting Behavior: On the Measurement and Analysis of Electoral Utilities.” Electoral Studies 25 (3): 424–447.Google Scholar
  75. Von Schoultz, Åsa. 2017. “Party Systems and Voter Alignments.” In The SAGE Handbook of Electoral Behaviour, herausgegeben von Kai Arzheimer, Jocelyn Evans und Michael S. Lewis-Beck, 30–55. London: SAGE.Google Scholar
  76. Weßels, Bernhard. 1991. “Vielfalt oder strukturierte Komplexität? Zur Institutionalisierung politischer Spannungslinien im Verbände- und Parteiensystem in der Bundesrepublik.” Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43 (3): 454–475.Google Scholar
  77. Weßels, Bernhard. 2000. “Gruppenbindung und Wahlverhalten: 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik.” In 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, herausgegeben von Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr, 129–158. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, part of Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations