Advertisement

Intellektuelle Wertschöpfung

  • Holger RustEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine größere Berücksichtigung von klassischen Denkmodellen mit dem Blick auf ihre Impulse für kreative Digitalisierung ist ein Grundgedanke der „Dualen Agenda“. Die Erkenntnistheorien der vor-digitalen Zeit erforderten eine methodologische Kreativität, um dieselben Probleme zu lösen, die heute künstlicher Intelligenz überantwortet werden. Das wird an verschiedenen Beispielen illustrativ erhärtet. Diese Erkenntnismodelle prägen eine wissenschaftliche Klassik, die über alle Disziplinen von der Philosophie über die Sozial- bis hin zu den Wirtschaftswissenschaften Geltung besaß und besitzt. Im Unterschied zum Modellplatonismus der gegenwärtigen digitalistischen „Philosophie“ waren diese Modelle stets auch durch Skepsis charakterisiert. Ihr Geltungsanspruch beugte sich bescheiden der Einsicht in die Volatilität von Lösungen. Dieses Kapitel bietet eine vertiefende Analyse einiger überraschender Impulse solcher klassischen Erkenntnistheorien für die produktive und kreative Entwicklung der oft geforderten „sozialverträglichen“ Digitalisierung.

Literatur

  1. Adorno, Th. u. a. (Hrsg.) (1969). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied und Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  2. Albert, H. (1963). Modell-Platonismus, in Karrenberg, F. u. a. (Hrsg.): Festschrift für Gerhard Weißer, BerlinGoogle Scholar
  3. Calvino, I. (2000). Eremit in Paris. Autobiographische Blätter. München: DTVGoogle Scholar
  4. Cohn, J. (1923). Theorie der Dialektik – Formenlehre der Philosophie. Leipzig: Felix MeinerGoogle Scholar
  5. Gurvitch, G. (1965). Dialektik und Soziologie. Berlin, Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  6. Luhmann, N. (1972). Praxis der Theorie. Köln: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  7. Rust, H. (2003). Die Sanften Managementrebellen. Wiesbaden: Gabler VerlagCrossRefGoogle Scholar
  8. Wellmer, A. (1967). Methodologie als Erkenntnistheorie; zur Wissenschaftslehre Karl R. Poppers. Frankfurt a. Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AumühleDeutschland

Personalised recommendations