Advertisement

Konsumentenforschung im Transformationskontext

  • Holger RustEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Voraussetzung für jede Strategie der Zukunftsgestaltung von Märkten in digital transformierten ehemals analogen Geschäftsfeldern ist die differenzierte Kenntnis von Strukturmustern der Handlungsoptionen im Alltag – der „kulturellen Algorithmen“. Dieses Kapitel setzt sich daher mit der Grundlagenforschung zu Konsumentenbedürfnissen auseinander, die nicht nur auf der opportunen Auswertung von Konsumdaten zur weiteren Fundierung der Datafizierung der Alltagsrealität basieren. Aus diesen klassischen Ansätzen können neue Impulse für die algorithmische Erarbeitung von Mustern und ihren produkt-, milieu- und regionalspezifischen Variationen entwickelt werden, die mehr sind als die Ergebnisse geschlossener Regelkreise der Datengenese der zuvor bereits aus Daten generierten Produkte. Mit dieser Argumentation wird ein erster Hinweis auf die Bedeutung klassischer Erkenntnismodelle für die zukunftsorientierte „intellektuelle Wertschöpfung“ erkennbar, die überraschende Impulse für eine alternative Digitalisierung beinhalten.

Literatur

  1. Boltz, D.M, Leven, W., Hrsg. (2004). Effizienz in der Markenführung. Hamburg: Gruner+JahrGoogle Scholar
  2. Ray M. L. et al. (1972): Marketing Communication and the Hierarchy-Of-Effects. Working Paper 180 der Stanford UniversityGoogle Scholar
  3. Rust, H. (2017): Virtuelle Bilderwolken. Eine qualitative Big Data-Analyse der Geschmackskulturen im Internet. Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AumühleDeutschland

Personalised recommendations