Advertisement

Sicherung von Distinktionsgewinnen im Transformationsprozess

  • Holger RustEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Konsequenz der digitalistischen Überfremdung durch IT-Konzerne ist die Bedrohung der Markenkerne und des Social Value von Konzernen mit analogen Produkten. Zudem werden die klassische symbolische Ortsbezogenheit und regionale Qualitätsmarkierungen auf der Grundlage von Traditionen und Kompetenzen beeinträchtigt. Produkte mit hohem Eigenwert werden zu digitalen Trägermedien transformiert. Autos als genuin mit der Alltagskultur und ihrer Markensymbolik sowie der regionalen Herkunftsnachweise identifizierte „Culturally Embedded Products“ trifft diese Problematik also in repräsentativer Weise. Gleichzeitig stellen sie Güter von hohem Exportwert und ein wesentliches Modul europäischer Volkswirtschaften dar. Aus den Befunden und Anregungen, die im Projekt zur „Technikfolgenabschätzung“ erarbeitet worden sind, wird eine erste Liste mit strategischen Maßnahmen zur Sicherung von Distinktionsgewinnen und zur Erhaltung exklusiver Markenwerte im Transformationsprozess auch im Prozess der Digitalisierung von Produkten entwickelt.

Literatur

  1. Bourdieu, P. (1982, Original 1979): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Brown, N. & B. Rappert (2000). Contested Futures A Sociology of Prospective Techno-Science, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  3. Rust, H. (2017): Virtuelle Bilderwolken. Eine qualitative Big Data-Analyse der Geschmackskulturen im Internet. Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar
  4. Veblen, T. (1958, Original 1899): Theory of the Leisure Class. Theorie der feinen Leute: eine ökonomische Untersuchung der Institutionen, Köln und Berlin: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AumühleDeutschland

Personalised recommendations