Advertisement

Hidden Agenda: Die analogen Zielgebiete des Digitalismus

  • Holger RustEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die empirische Analyse von Strategien der Geschäftsfeldentwicklung global führender IT- und Internet-Konzerne lassen als Ziel der Digitalisierung eine offensichtliche und eine eher hintergründige Strategie, eine „Hidden Agenda“, erkennen: die Durchsetzung digitaler Lösungsmodelle für zuvor analog organisierte Prozesse. Soziale, kulturelle und politische Handlungsfelder werden der Logik technischer Routinen der Datafizierung angeglichen. Dabei werden die traditionellen Lebensbereiche und Geschäftsfelder nach digitalistischem Modell umorganisiert und verlieren ihre genuine kulturelle Logik. Die klassischen Märkte und die Unternehmen, die diese Märkte versorgen, aber auch die Alltagsroutinen, werden zu „abhängigen Variablen“. Erste Ansätze einer Reaktion durch das Konzept einer „Dualen Agenda“ werden deutlich, die Stärken der herkömmlichen pluralistischen Denkmodelle mit digitalen Modellen verknüpft und dabei auf die klassischen Ressourcen der „Natürlichen Intelligenz“ zugreifen.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1966): Negative Dialektik. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Habermas, J., Luhmann, N. (1990): Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Frankfurt/M: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Horkheimer, M., Adorno, Th. W. (1969): Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/M.: Suhrkamp (Original 1944)Google Scholar
  5. Merleau-Ponty, M. (1966): Humanismus und Terror. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Noelle-Neumann, E. (1980): Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung, unsere soziale Haut. München: Piper VerlagGoogle Scholar
  7. Treinen, H. (1965). Symbolische Ortsbezogenheit: eine soziologische Untersuchung zum Heimatproblem. Köln: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AumühleDeutschland

Personalised recommendations