Advertisement

Kennzahlen der Marktforschung

  • Eugenia LarjowEmail author
  • Christian Reuschenbach
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer kurzen Erläuterung relevanter Begriffe wie Marktumwelt und Marktforschung sowie ihrer Relevanz für das wirtschaftliche Handeln eines Gesundheitsbetriebes werden am Beispiel einer fiktiven Wundauflage mögliche Vorgehen für eine Absatzvolumenschätzung vorgestellt. In praktischen Teilaufgaben werden der Zielmarkt und mögliche Marktsegmente für die Wundauflage bestimmt. Darauf aufbauend erfolgt schrittweise eine Absatzvolumenschätzung für drei ausgewählte Marktsegmente, die exemplarisch nach den Settings differenziert werden, in denen eine chronische Wundversorgung erfolgen kann: in vollstationären Pflegeeinrichtungen, in der eigenen Häuslichkeit durch ambulante Pflegedienste und in Krankenhäusern. Das Schätzverfahren wird sowohl nach dem Bottom-up- als auch nach dem Top-down-Ansatz durchgeführt. Dabei wird der Umgang mit Informationen der Gesundheitsberichterstattung des Bundes gestärkt und illustriert, wie fehlende Fallzahlen für ein innovatives Produkt durch die Kombination von transparenten Annahmen und verfügbaren Quellen dennoch geschätzt werden können. Ziel der Fallstudie ist es aufzuzeigen, wie Informationen aus der Marktanalyse dabei helfen, strategische Entscheidungen zu treffen bzw. diese zu untermauern.

Literatur

  1. AWMF (2019): Leitlinien. Website der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF), [online] https://www.awmf.org/leitlinien.html [23.03.2019]
  2. DNQP (2015): Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. 1. Aktualisierung 2015. [online] https://www.dnqp.de/fileadmin/HSOS/Homepages/DNQP/Dateien/Expertenstandards/Pflege_von_Menschen_mit_chronischen_Wunden/ChronWu_Akt_Auszug.pdf [23.03.2019]
  3. FRODL, A. (2011): Marketing im Gesundheitsbetrieb: Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. GBE BUND (2019): Online-Datenbank der Gesundheitsberichterstattung (GBE) des Bundes, Robert-Koch-Institut (RKI), Statistisches Bundesamt (destatis), [online] http://www.gbe-bund.de/gbe10/pkg_isgbe5.prc_isgbe?p_uid=gast&p_aid=0&p_sprache=D [23.03.2019]
  5. KOERBER, F., PLANTA, C. V., JOHN, J. R. & ROGOWSKI, W. (2016): Marktpotenzial der Innovation, in: ROGOWSKI, W. (Hrsg.), Business Planning im Gesundheitswesen. Die Bewertung neuer Gesundheitsleistungen aus unternehmerischer Perspektive. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 99–123.Google Scholar
  6. KÖSTER, I. & SCHUBERT, B. (2015): Abschlussbericht für MedInform – Informations- und Seminarservice Medizintechnologie. Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden. Eine Analyse auf der Basis der Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen. Modul 1: Falldefinitionen und administrative Prävalenzschätzungen (UPDATE; Stand: 3. Dezember 2015). PMV forschungsgruppe, [online] www.info-wundversorgung.de/download/pmv-abschlussbericht-2015-12-03 [23.03.2019]
  7. MDS (2014): Qualität in der ambulanten und stationären Pflege: 4. Pflege-Qualitätsbericht des MDS nach § 114a Abs. 6 SGB XI. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS), Essen, [online] https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/MDS-Qualitaetsberichte/MDS_Vierter__Pflege_Qualitaetsbericht.pdf.pdf [23.03.2019]
  8. MEFFERT, H., BURMANN, C. & KIRCHGEORG, M. (2015): Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung – Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. 12., überarb. und akt. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. ROGOWSKI, W. (Hrsg.) (2016): Business Planning im Gesundheitswesen: Die Bewertung neuer Gesundheitsleistungen aus unternehmerischer Perspektive. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. STATISTISCHES BUNDESAMT (2015): Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern. 2014. Fachserie 12 Reihe 6.4. Wiesbaden, [online] https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00018414/2120640147004_akt11012016.pdf [23.03.2019]
  11. STATISTISCHES BUNDESAMT (2016a): Gesundheit. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2015. Fachserie 12 Reihe 6.2.1. Wiesbaden, [online] https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00031005/2120621157004.pdf [23.03.2019]
  12. STATISTISCHES BUNDESAMT (2016b): Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2015. Fachserie 12 Reihe 6.1.1. Wiesbaden, [online] https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00031004/2120611157004.pdf [23.03.2019]
  13. STATISTISCHES BUNDESAMT (2017): Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden.Google Scholar
  14. STATISTISCHES BUNDESAMT (2019): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011. Fachserie 1 Reihe 1.3. Wiesbaden, [online] https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html#sprg233540 [23.03.2019]
  15. WÖHE, G. & DÖRING, U. (2013): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 25., überarb. und akt. Aufl., München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Public Health und PflegeforschungUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations