Advertisement

Ausgewählte Aspekte bei der Gestaltung von Digital Services

  • Christian StummeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Entwicklung von Digital Services kommt der Mensch-Maschine-Schnittstelle eine besondere Bedeutung zu. Dabei wird durch Beachtung der Usability sichergestellt, dass digitale Angebote effizient, effektiv und zur Zufriedenheit des Kunden entwickelt werden. Durch einen Fokus auf die User Experience (UX) werden alle Kundenprozesse berücksichtigt, die Customer Experience stellt auf die Gesamtheit aller Eindrücke, die ein Kunde während der gesamten Dauer einer Kundenbeziehung von einem Unternehmen erhält, ab. Um Digital Services und die Customer Experience für Nutzer optimal zu gestalten, kommen u. a. die vier verbreiteten Methoden Personas, Storyboards, UX-Prototyping und Customer Journey Mapping zum Einsatz. Um eine gute User Experience eines Digital Services zu gewährleisten, müssen die wichtigsten Erfolgsfaktoren – Nutzwert für die Zielgruppe, Zugänglichkeit, Usability, Ästhetik und Erfüllung des Markenversprechens – sichergestellt werden. Dabei kann die Qualität der User Experience durch verschiedene Methoden gemessen werden. Ein zeitgemäßer und bewährter Ansatz hierfür ist das von Google entwickelte HEART-Framework, das fünf Qualitätskategorien quantifiziert bewertet.

Literatur

  1. Crothers, B. (2011). Storyboarding & UX. http://johnnyholland.org/2011/10/storyboarding-ux-part-1-an-introduction/. Zugegriffen am 30.10.2017.
  2. Dernbach, C. (2017). Die Geschichte von Apple – Fakten, Geschichten und Legenden. http://www.mac-history.de/zeitleiste-die-entwicklung-von-apple-seit-1976. Zugegriffen am 30.10.2017.
  3. Holland, H. (2017). Customer experience management. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/-2045503334/customer-experience-management-v1.html. Zugegriffen am 30.10.2017.
  4. Kollmann, T. (2016). E-Entrepreneurship – Grundlagen der Unternehmensgründung in der Digitalen Wirtschaft (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Morys, A. (2011). Conversion-Optimierung – Praxismethoden für mehr Markterfolg im Web. Frankfurt a. M.: entwickler press.Google Scholar
  6. Richter, M., & Flückinger, M. (2016). Usability und UX kompakt – Produkte für Menschen (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Robier, J. (2016). Das einfache und emotionale Kauferlebnis – Mit Usability, User Experience und Customer Experience anspruchsvolle Kunden gewinnen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Rodden, K. (2015). How to choose the right UX metrics for your product. https://library.gv.com/how-to-choose-the-right-ux-metrics-for-your-product-5f46359ab5be. Zugegriffen am 30.10.2017.
  9. Roque, G. (2016). Die Customer Journey muss entzaubert werden. http://www.absatzwirtschaft.de/die-customer-journey-muss-entzaubert-werden-88949/. Zugegriffen am 30.10.2017.
  10. Siepermann, M. (2017). Benutzerfreundlichkeit. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/75615/benutzerfreund-lichkeit-v8.html. Zugegriffen am 30.10.2017.
  11. Wörmann, M. (2013). Messung von User Experience. http://serviceplanblog.com/de/2013/06/messung-von-user-experience/. Zugegriffen am 30.10.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.THI Business SchoolIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations